Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming „Ich hätte auch den Wölfen geschadet“
Lokales Teltow-Fläming „Ich hätte auch den Wölfen geschadet“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 17.02.2017
Julian Dorsch
Baruth

Julian Dorsch, Geschäftsführer des Wildparks Johannismühle, über seine Kritik am Landwirtschaftsministerium.

Sie haben zweimal gegen den Landwirtschaftsminister geschossen, es ging um einen Wolfszaun für den Wildpark. Warum?

Nach zwei Rissen hat uns der Minister Geld für einen neuen Zaun zugesichert. Dann hieß es, dass wir einen Förderantrag einreichen sollen. Der Formulierungsvorschlag, den man uns nach einigem Hin und Her geschickt hat, sah aber so aus, dass wir wahrheitswidrige Angaben machen sollten. Für mich riecht das nach Betrug. Deshalb bin ich an die Öffentlichkeit gegangen.

Ging das nicht am Telefon?

Grundsätzlich schon. Im Ministerium funktioniert das aber nicht. Entweder bekomme ich gar keine Rückmeldung oder ich werde unter Druck gesetzt. Beim letzten Telefonat hieß es, ich solle mich kooperativ zeigen, wenn ich den Zaun haben will. Aber wenn ich dem Vorschlag gefolgt wäre, hätte ich mich nicht nur strafbar gemacht, sondern auch den Wölfen geschadet.

Inwiefern?

Ich sollte den Antrag damit begründen, dass unserer Zaun bei einem Wolfsangriff zerstört wurde. Der Zaun ist aber intakt, er hält nur keine Wölfe ab. Wenn ich nun behaupte, dass Wölfe den Zaun zerstört haben, geht eine Schadenssumme von 35 000 Euro in die Statistik der Wolfsschäden ein. Das liefert nur den Wolfgegnern Futter.

Aber fürchten Sie nicht, dass Ihre Kritik dem Wildpark schadet?

Das ist nicht der Punkt. Das Land Brandenburg ist zum Herdenschutz verpflichtet. Es muss die Schutzzäune fördern, tut es aber derzeit nicht.


Von Oliver Fischer

Wegen Straßenschäden hat die Gemeinde Rangsdorf die Geschwindigkeit auf zwei Hauptstraßen begrenzt. Auf Teilen der Kienitzer Straße und der Groß Machnower Allee gilt seit dieser Woche Tempo 30. In der Kienitzer Straße droht sogar ein Fahrverbot für Lkw, denn der Damm kommt ins Rutschen.

29.04.2018

Die 18 500-Einwohner-Stadt Zossen hat mit 54 Millionen Euro für dieses Jahr zwar etwas mehr Geld als bisher zur Verfügung, aber nicht mehr eigenen Gestaltungsspielraum. Eine der größten Investitionen soll der Umbau der Kita im Ortsteil Schöneiche werden.

17.02.2017

10 000 Euro aus Lotto-Mitteln überreichte Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) am Donnerstag an die Schäferei Ritter und Köhler in Stangenhagen. Insgesamt entstehen für 19 000 Euro barrierefreie Sanitäreinrichtungen und ein Umkleide- und Aufenthaltsraum.

17.02.2017