Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ideenkasten am Luckenwalder Ehrenhain
Lokales Teltow-Fläming Ideenkasten am Luckenwalder Ehrenhain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 31.03.2016
Der Ideenkasten am rosaroten Ring wurde wieder angebracht. Quelle: Robin Knies
Anzeige
Luckenwalde

Zum 800-Jahre-Jubiläum der Stadt Luckenwalde setzt sich das Quartiersmanagement „Am Röthegraben“ für die Verschönerung des Ehrenhains ein. Am Mittwoch brachte die eigens initiierte Bürger-Arbeitsgruppe „Ehrenhain“ dort erneut einen Ideenkasten an. Er soll als Sammelstelle für Vorschläge zur Verschönerung des Quartiers dienen und kann von allen Bewohnern genutzt werden. „Der Ehrenhain soll wieder ein richtiger Platz werden, statt einfach langsam zu verfallen“, sagte Koordinatorin Susanne Zengeler.

Rosaroter Ring wurde mit einem Brunnen verwechselt

Die im November 2014 gegründete Arbeitsgruppe hatte im vergangenen Sommer einen großen rosaroten Ring aus Beton aufgestellt, um die Aufmerksamkeit der Bürger zu wecken. „Zuerst hielten die Leute ihn für einen Brunnen“, erinnert sich Susanne Zengeler amüsiert, „sie haben angefangen, Münzen hineinzuwerfen.“ Durch den zusätzlich angebrachten Ideenkasten war jedoch schnell klar, worum es sich bei dem seltsamen Gebilde handelt.

Ideenkasten nach einem Tag plötzlich verschwunden

Als der Kasten am nächsten Tag plötzlich verschwunden war, war auch die Ideensammlung abrupt zu Ende. Vor drei Wochen wurde er jedoch im Graben des Tierparks wiedergefunden, und so startete die Gruppe am Mittwoch einen zweiten Versuch: Der Kasten wurde wieder angebracht und Vertreter der Arbeitsgruppe, des angrenzenden Tierparks und des Friedrich-Gymnasiums trugen bereits vor Ort Ideen zusammen.

Unter anderem wurde vorgeschlagen, Bänke und Mülleimer aufzustellen, den Platz für Veranstaltungen des Tierparks zu nutzen oder Blumen in die Baumscheiben zu pflanzen. Am 9. April wird die Arbeitsgruppe eine Frühlingsaktion ausrichten, bei der sich Interessenten informieren können.

Von Robin Knies

Teltow-Fläming Heimatstube steltl Projekt vor - Kalender zeigt Kneipen in Am Mellensee

Der Förderverein der EHimatstube Sperenberg hat sich ein großes Projekt für seinen Jahreskalender 2017 auf die Fahnen geschrieben: Der Kalender stellt die Kneipen und Gaststätten aller acht Ortsteile in der Gemeinde Am Mellensee vor. Und das war mehr Arbeit als die Macher mal gedacht hatten.

31.03.2016

Der schlechte Zustand von Waldwegen ist nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich. Rettungsfahrzeuge müssen beispielsweise langsamer zu einem Unglücksort fahren. Das vom Land geforderte Rettungswegekataster ist oftmals nicht mehr als eine Idee auf Papier. In Schlenzer wollen Forstwirte, Oberförsterei und Gemeinde diesen Zustand beenden.

31.03.2016

Eine MAZ-Reporterin unterzog sich dem Lesegeschwindigkeits- und Merkfähigkeitstest des Wildauer Start-ups Emoree. Einfach war die Lektüre des altdeutschen Textes aus dem Jahr 1832 nicht und die Zeit drängte. Am Ende kam ein unerwartetes und interessantes Ergebnis heraus.

03.04.2016
Anzeige