Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ifa-Gebäude wird wohl doch kein Flüchtlingsheim
Lokales Teltow-Fläming Ifa-Gebäude wird wohl doch kein Flüchtlingsheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 25.06.2015
Um dieses Haus geht es als Alternative zum Flüchtlingsheim Birkengrund: das alte IFA-Chefgebäude. Quelle: Jutta Abromeit
Anzeige
Ludwigsfelde

Der Investor, der in Ludwigsfelde das IFA-Gebäude zu einem Flüchtlingsheim ausbauen will, macht Druck: Jan-Rudolf Ihle, Geschäftsführer der Berliner Baufirma Rima, sagt: „Mir sitzen Zeit und Geld im Nacken, eine Bank hält ihr Kreditgebot nicht ewig aufrecht.“ Ergäben sich jetzt in Berlin neue Projekte, könne er nicht mehr warten. Rima wurde in Berlin mit Plattensanierungen großen Stils bekannt, derzeit steht in Siethen ein Sanierungsblock kurz vor dem Einzug der Mieter. Rima wollte das ehemalige IFA-Gebäude an der Kreuzung Brandenburgische/Straße der Jugend ausbauen, weil die Stadt Ludwigsfelde 2017 ein neues Flüchtlingsdomizil braucht.

Das bisherige Heim im Birkengrund mit derzeit 180 Bewohnern steht an einer Stelle, wo die Stadt mit dem Gebiet Eichspitze weitere Industrie ansiedeln will. Der verstorbene Bürgermeister Frank Gerhard (SPD) hatte darüber mit dem Kreis verhandelt. Nun scheint sich die Situation geändert zu haben. Kreis und Stadt sahen sich die im Frühjahr bekanntgewordene Alternative mit dem IFA-Grundstück inzwischen genau an, beide sehen darin eine Verschlechterung gegenüber dem jetzigen Heim. Das Grundstück ist nicht nur kleiner und hat weniger Platz für Außenanlagen, auch der Lärm wäre nicht weniger als im Birkengrund. Zudem ist die viel befahrene Kreuzung vor der Tür eine Gefahr. Deshalb bahnt sich ein Umdenken bei den Behörden an, zumal Flüchtlinge wegen der unerwartet großen Zahl inzwischen fürs Erste auch in Gewerbegebieten untergebracht werden dürfen.

Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) sagt: „Wir arbeiten an einer Entscheidung und sind genau wie alle Beteiligten an einer schnellen Lösung interessiert, deshalb stehen wir in engem Kontakt zur Stadt. Doch zuerst müssen wir die Menschen, die jetzt Woche für Woche ankommen, menschenwürdig unterbringen.“ Ihre Stellvertreterin Kirsten Gurske erklärt, warum die Entscheidung nicht so schnell gefällt werden kann, wie sich das der Unternehmer wünscht: „Wir haben in Ludwigsfelde eine Flüchtlingseinrichtung auf einer kreiseigenen Liegenschaft. Das IFA-Gebäude setzt eine Investition voraus, die erst mal gestemmt werden muss.“ Außerdem kämen auf Mittelzentren wie Ludwigsfelde noch weitere Anforderungen zu, wenn die gegenwärtigen Flüchtlingszahlen noch steigen, so Gurske. Der stellvertretende Ludwigsfelder Bürgermeister Wilfried Thielicke, vor allem zuständig für Wirtschaftsförderung, sagt: „Wenn die Entwicklung des Industriegebietes nicht eingeschränkt würde, sind auch wir dafür, das Heim dort zu lassen.“ Gegenwärtig gehe es zur Entwicklung des Industrie- und Gewerbegebietes Eichspitze um Verträge mit dem Vorhabenträger. Deshalb werde eine Entscheidung zum Flüchtlingsheim erst im Laufe des nächsten halben Jahres fallen.Das ist für Investor Ihle zu lange. Das sei sehr kritisch, sagte er. „Darüber muss ich gründlich nachdenken“.

Von Jutta Abromeit

Dahme-Spreewald Zukunftsträchtiger Studiengang Physikalische Technik - Hochschulabsolventen mit besten Job-Chancen

Absolventen technischer Studiengänge sind auf dem Arbeitsmarkt begehrt. Dass dies auch für das Fach Physikalische Technik gilt, weiß der Hochschullehrer Siegfried Rolle, der an der TH Wildau diesen Studiengang unterrichtet. Wie seine Fachkollegen versucht er deshalb durch Kooperation mit Schulen, schon früh Interesse an diesem Studiengang zu wecken.

28.06.2015
Dahme-Spreewald 8. Hospiztag in Luckenwalde - Begleitung auf dem letzten Weg

Im Luckenwalder Kreishaus ist der 8. Hospiztag ausgerichtet worden. Dabei kamen rund 100 zumeist ehrenamtliche Sterbebegleiter mit Politikern zusammen. Sie sprachen dort über das Thema „Lass mich los, aber lass mich nicht allein“. Es gehe darum, würdevolles Sterben zu ermöglichen, nicht aber um aktive Sterbehilfe, sagte der Mediziner Ullrich Fleck.

28.06.2015
Teltow-Fläming Ältestes Gebäude in dem fast 300 Jahre alten Museumsdorf ist Denkmal des Monats Juni im Landkreis Teltow-Fläming - Des Hegemeisters Haus

Vor fast 300 Jahren wurde damit begonnen, bei Baruth eine Glashütte zu bauen. Das älteste noch erhaltene Gebäude ist das im Auftrag des Landkreises Teltow-Fläming sanierte Hegemeisterhaus. Dort wohnte einst der Aufseher über Forsten und Wild des Grafen Friedrich Sigismund zu Solms-Baruth. Aktuell steht noch nicht fest, wer das denkmalgeschützte Gebäude nutzen wird.

27.06.2015
Anzeige