Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Immer wieder Absagen
Lokales Teltow-Fläming Immer wieder Absagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 01.04.2018
Die Wiesenoberschule sucht Lehrer. Doch vor allem Interessenten aus Berlin zieht es nicht unbedingt nach Jüterbog. Quelle: Peter Degener
Jüterbog

Die Jüterboger Wiesenschule startet ab dem Schuljahr 2018/19 mit dem Konzept „Gemeinsames Lernen“. Dies kündigte Schulleiter Ralf Mund bei der jüngsten Sitzung des städtischen Sozialausschusses an.

Bereits im Herbst 2016 diskutierte das Kollegium die Antragstellung als Schule für „Gemeinsames Lernen“, verwarf sie aus Zeitgründen aber.

In Übereinstimmung mit der Stadt als Schulträger wird das Konzept nun zum kommenden Schuljahr eingeführt. „Es ist für uns nichts Neues, wir haben aber die Chance gesehen“, sagte Ralf Mund dazu.

Wiesenschule kennt sich mit förderbedürftigen Schülern aus

Denn der Gedanke des „Gemeinsamen Lernens“ wird an der Oberschule seit vielen Jahren gelebt.

Ab 2014 wurden verstärkt Kinder mit dem sonderpädagogischen Schwerpunkt „Lernen“ angemeldet. Seit Dezember 2016 gibt es außerdem eine Willkommensgruppe für fremdsprachige Kinder.

Momentan lernen an der Wiesenschule 335 Schüler. Darunter elf Jugendliche mit besonderem Förderbedarf, ein Autist, ein sehschwaches Mädchen sowie 16 Schüler mit dem Schwerpunkt „emotionale und soziale Entwicklung“. Hinzu kommen 24 Fremdsprachler.

172 offene Lehrstunden ab dem Schuljahr 2018/19

Ralf Mund sieht mit der Einführung des Konzepts die Aussicht auf eine „höhere Qualität für alle“. Ziel des „Gemeinsamen Lernens“ ist es, die Quote der Schulabgänger, die keinen bundesweit anerkannten Schulabschluss erreichen, zu senken.

Um zu gewährleisten, dass alle förderbedürftigen Schüler in einer ganz normalen Klasse erfolgreich lernen können, braucht die Schule unter anderem mehr Personal.

Hintergrund zum Konzept

„Gemeinsames Lernen“ bedeutet, dass Kinder und Jugendliche mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf zusammen in einer Klasse lernen.

Die Umsetzung des Konzepts richtet sich zunächst an Schulen in öffentlicher Trägerschaft, nicht an freie Träger. Das Konzept sieht vor, Jugendlichen mit besonderem Unterstützungsbedarf bessere Chancen zur späteren Berufsausbildung zu ermöglichen.

Die Schulen erhalten zur Umsetzung eine pauschale Ausstattung mit Lehrerstellen.

Voraussetzungen sind unter anderem ein schuleigenes Konzept und die Zustimmung des Schulträgers.

Das Konzept sieht 112 zusätzliche Lehrerwochenstunden an der Wiesenschule vor. Davon abgesehen, braucht man auch für die bis dahin unbesetzten Stellen noch Personal.

Unterm Strich würden deshalb ab dem kommendem Schuljahr ganze 172 Wochenstunden offen sein. „Und da kommen noch 25 dazu, da eine unserer Kolleginnen schwanger ist“, ergänzte Mund.

In Luckenwalde ist für viele Lehrer Schluss

Für die Besetzung müssten demnach acht Lehrer in den Bereichen Englisch, Mathematik, WAT und Sonderpädagogik gefunden werden.

Jemand Geeigneten zu finden, wird aus Sicht von Ralf Mund jedoch immer schwieriger. Das liege nicht unbedingt daran, dass es generell einen Mangel an Personal gibt, sondern viel mehr an der Lage der Wiesenschule.

„Die meisten fahren gerade noch so bis Luckenwalde, aber nicht weiter“, berichtet Ralf Mund über Bewerber aus und um Berlin.

Nach dem Bewerbungsgespräch folgt die Absage

Absagen habe der Schulleiter schon unzählige bekommen. Trotzdem opfert er seine sowieso schon begrenzte Zeit weiterhin für die Suche.

Normalerweise werden ausgebildete Fachkräfte vom Schulbewerberamt benachrichtigt. Ralf Mund erklärt jedoch: „Ich muss alle noch einmal persönlich anschreiben.“

Hinzu kommt, dass er sich für die Interessenten viel Zeit nimmt. „Die Bewerbungsgespräche dauern etwa eine Stunde. Danach kommt in der Regel die Absage“, sagte Mund. Ein frustrierendes Ergebnis, von dem sich das Kollegium dennoch nicht entmutigen lässt.

Von Isabelle Richter

Sie wirken ein bisschen deplatziert, doch die Leuchten in der Rangsdorfer Kirche sind ein Höhepunkt für Liebhaber sozialistischen Designs. Pfarrerin Susanne Seehaus möchte die Leuchten, zu deren Herkunft es ein interessantes Gerücht gibt, meistbietend abgeben.

01.04.2018

Ein Radfahrer, der gegen die Fahrtrichtung durch eine Einbahnstraße in Luckenwalde fuhr, stieß mit einem Auto zusammen. Er wurde schwer verletzt und kam ins Krankenhaus.

28.03.2018

Der „Lila Bäcker“ stellt seine Kuchenproduktion in Dahlewitz (Teltow-Fläming) ein. Insgesamt 220 Mitarbeiter werden für „effizientere Strukturen“ entlassen. Seit 2010 gehört die einstige „Großbäckerei Dahlewitz“ zu der Marke mit Sitz in Pasewalk (Mecklenburg-Vorpommern).

12.04.2018