Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming In Rangsdorf leuchten die Straßenlaternen endlich wieder
Lokales Teltow-Fläming In Rangsdorf leuchten die Straßenlaternen endlich wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 05.03.2018
Mit einem Weihnachtsstern sorgen Anwohner in Rangsdorf für etwas Licht in der unbeleuchteten Machnower Seestraße. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Rangsdorf


Rund eineinhalb Jahre nach der flächendeckenden Abschaltung ist die Straßenbeleuchtung in Rangsdorf weitgehend wieder in Betrieb. Das teilt Bürgermeister Klaus Rocher (FDP) mit. Zu den noch dunklen Bereichen gehören die Straßen zwischen südlicher Bergstraße und „Am Sonnenstrand“, Teile der Waldsiedlung zwischen Weinbergweg und Friedensallee sowie das Areal zwischen Hochwaldpromenade und Meinhardtsweg.

Reparatur der Laternen stockt noch

Derzeit stockt die Reparatur der Laternen, was laut Bürgermeister nicht nur am Frost liegt. „Aufgrund der von SPD, CDU, Linken und Grünen gewollten vorläufigen Haushaltsführung erfolgten im Februar nur sehr wenige Reparaturen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Da die Gemeinde aufgrund des von der Mehrheit der Gemeindevertretung beschlossenen Kredits für den Hort derzeit ohne Haushalt dasteht, dürfen die Elektriker nur die wichtigsten Aufgaben in kommunalen Einrichtungen erledigen. Bei der Straßenbeleuchtung handle es sich um eine freiwillige Aufgabe, für die die Gemeinde derzeit kein zusätzliches Geld ausgeben dürfe. Immerhin hätten die Elektriker des Bauhofs in mehreren Straßen des Wohngebiets Vogelauen in Groß Machnow neue Laternen aufgestellt. Auch der Rangsdorfer Ring ist wieder komplett beleuchtet.

Walther-Rahenau-Straße ganz oben auf der Reparatur-Liste

Sobald der Frost vorbei ist, lässt die Gemeinde die Beleuchtung im Sachsenkorso zwischen Cimbernring und Groß Machnower Straße erneuern. Auf der Reparaturliste ganz oben stehen Walther-Rathenau-Straße, Hochwaldpromenade, Zabelsbergpromenade und Heinestraße. Ob eine Reparatur dort möglich ist, steht noch nicht fest.

Für das Gebiet nördlich der Waldhöhe ruhen derzeit die Planungen. Dort hatten Anwohner gegen eine neue Straßenbeleuchtung protestiert, die Gemeindevertretung hat sich bislang nicht zu einem weiteren Vorgehen positioniert.

Machnower-Seestraße macht noch Probleme

Größere Probleme gibt es rund um die Machnower Seestraße. Trotz des von der Gemeindevertretung beschlossenen neuen Schaltschrankes kann die Beleuchtung in dem Gebiet nicht repariert werden, da die Kabel nicht die nötigen Isolationswerte aufweisen. Aufgrund der Haushaltssituation ruhen dort die Arbeiten und Planungen.

Am Donnerstag entscheidet die Gemeindevertretung über das weitere Vorgehen im Herweghring. Derzeit kann die Gemeinde jedoch keine Projektierung beauftragen. Zu prüfen sei außerdem, ob sich die Beleuchtung im westlichen Wiesengrund und in der südlichen Winterfeldallee über die Straße Am Nussbaum weiter nutzen lässt.

Große Kritik an langer Dunkelheit

Die lange Dunkelheit in Rangsdorf hatte immer wieder Kritik ausgelöst.

Zuletzt hatten sich Anwohner aus Frust sogar schon eine eigene Straßenbeleuchtung gebaut.

Von Christian Zielke

Ob der 71-Jährige noch fahrtauglich ist? Ein Zeuge hatte den Mann beobachtet, wie er am Freitagnachmittag in Schlangenlinien und gern auch im Gegenverkehr unterwegs war. Auf einem Parkplatz in Thyrow hielt er den Senior fest, bis die Polizei kam. Jetzt soll die Fahrtauglichkeit amtlich geprüft werden.

04.03.2018

Ein Einfamilienhaus in Mahlow ist bei einem Feuer schwer beschädigt worden. Der Brand entstand in einem Anbau, der komplett zerstört wurde. Die Feuerwehr war über Stunden im Einsatz. Ein Bewohner konnte sich unverletzt retten.

04.03.2018

Mit der Suche nach einem betrunkenen Mann war die Polizei am Sonntagmorgen in Jüterbog beschäftigt. Ein Freund hatte ihn nach als vermisst gemeldet. Angeblich war er auf dem Weg zu Fuß nach Berlin. Stattdessen war er in ein Möbelhaus eingebrochen, um sich aufzuwärmen und auszuschlafen.

05.03.2018
Anzeige