Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming In der Kurze Straße wird neues Hospiz gebaut
Lokales Teltow-Fläming In der Kurze Straße wird neues Hospiz gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 19.10.2016
Die Bauarbeiten für das Hospiz gehen gut voran. Quelle: Foto: Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Im kommenden Jahr soll das neue Hospiz fertig sein, das im Auftrag des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in der Kurze Straße in Luckenwalde zurzeit gebaut wird. Die Bodenplatte ist fertig. Die Bauleute sind gerade dabei, die Kellerwände zu montieren, die dann mit Beton gefüllt werden. Auch die Dämmung wird bereits angebracht. Die Bauarbeiten verlaufen planmäßig, trotzdem es in den vergangenen Wochen Probleme wegen des hohen Grundwasserspiegels gab.

Wenn alles nach Plan verläuft, kann noch vor Weihnachten Richtfest gefeiert werden. Das DRK investiert in das stationäre Hospiz 2,2 Millionen Euro. Dort sollen nach Fertigstellung sterbenskranke Menschen mit unheilbaren Krankheiten palliativ, also rundum versorgt und schmerzfrei sterben dürfen. Es soll ein Ort sein, an dem Sterbende ihre letzten Tage oder Stunden in Würde und angenehmer Umgebung verbringen können. Geführt wird das Haus, das nicht nur für Luckenwalde, sondern für die gesamte Region gedacht ist, vom Verein Ambulanter Palliativ- und Hospizdienst.

Von Margrit Hahn

Statt bisher 15 können künftig 30 Tagesgäste in der Tagespflege des Seniorennachbarschaftsheimvereins in der Riedstraße betreut werden. Die Stätte wird erweitert und umgebaut.

19.10.2016

Mit seinen Äußerungen zur Flüchtlingspolitik sorgt Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue bei vielen Menschen für Kopfschütteln. Kritiker werfen ihm Rassismus vor. Einer ist nun von Raue angezeigt worden. Es ist nicht das erste Mal, dass der Bürgermeister zu juristischen Mitteln greift.

19.10.2016

Der Kreistag von Teltow-Fläming fordert bessere Bus- und Regionalbahnverbindungen nach Potsdam, Berlin und zum Flughafen BER. Nach einer umfangreichen Diskussion seit dem Sommer standen zwar drei verschiedene Anträge zur Abstimmung – am Ende entschied das Gremium sich allerdings einstimmig für eine Vorlage.

19.10.2016
Anzeige