Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Info-Abend für besorgte Bürger
Lokales Teltow-Fläming Info-Abend für besorgte Bürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.01.2016
Info-Abend in Dahme: Christian Rettig, Kirsten Gurske, Kornelia Wehlan und Frank Pätzig (v.l.). Quelle: Andreas Staindl
Anzeige
Dahme

Die ersten Flüchtlinge kommen nach Dahme. Ab April dieses Jahres sollen sie in Gebäuden der Fahrschul-GmbH Luckau-Dahme in der Luckauer Chaussee untergebracht werden. Die beiden Objekte würden derzeit baulich vorbereitet, sagte Christian Rettig, Flüchtlingskoordinator des Landkreises Teltow-Fläming, bei einer gut besuchten Bürgerversammlung am Dienstagabend in der Klosterkirche in Dahme. Der Mietvertrag mit dem Eigentümer sei schon unterschrieben.

Nationalität und Religion der Flüchtlinge noch nicht bekannt

50 Flüchtlinge werden in Dahme erwartet, sagte Sozialdezernentin Kirsten Gurske (Linke). Sie geht davon aus, dass die Flüchtlinge länger als ein Jahr in der Einrichtung am Stadtrand bleiben werden. Ob Familien oder alleinstehende junge Männer nach Dahme kommen, ist laut Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) nicht bekannt: „Das erfahren wir frühestens vier Tage vor der Ankunft“, sagte sie, „auch, ob Moslems oder Christen kommen, wissen wir nicht. Wir wünschen uns Flüchtlingsfamilien für Dahme.“

Bürger sorgen sich indes um die Sicherheit. Sie befürchten den Anstieg der Kriminalität. Schon heute gebe es kaum noch Polizeipräsenz in der Stadt. Das stimme nicht, erwiderte Amtsdirektor Frank Pätzig (parteilos): „Die Polizei hat Räume in der neuen Feuerwache bezogen, bietet dort auch Sprechzeiten an.“ Die Präsenz könnte sich mit den Flüchtlingen weiter erhöhen.

Positive Erfahrungen aus Jüterbog

„Seitdem wir Flüchtlinge in Jüterbog haben, fährt die Polizei jeweils vier Mal am Tag und in der Nacht Streife“, ergänzte Mechthild Falk. Der Pfarrerin aus der Nachbarstadt zufolge gibt es keine Probleme mit den Flüchtlingen.

Wehlan nimmt die Sicherheitsbedenken der Bürger ernst: „Es wird ein Sicherheitskonzept geben.“ Dieses soll gemeinsam mit der Polizei, dem Wachschutz sowie dem Betreiber erarbeitet und auf die speziellen Bedingungen in Dahme zugeschnitten werden. Der Betreiber stehe allerdings noch nicht fest, werde derzeit deutschlandweit ausgeschrieben. Offen sei ebenfalls, aus welchem Land die Flüchtlinge kommen. Es seien aber Kriegsflüchtlinge.

Fragen nach der Sicherheit der Flüchtlinge

Bürger sorgen sich nicht nur um ihre Sicherheit, sondern auch um die der Flüchtlinge. Etwa, wenn sie mit dem Fahrrad unterwegs sind, jedoch keine Verkehrsregeln kennen. Laut Wehlan sollen die Flüchtlinge so schnell wie möglich mit dem Leben in Deutschland vertraut gemacht werden. „Wir machen die Flüchtlinge fit für später, wenn sie in eine eigene Wohnung ziehen können“, erklärte sie.

„Ob das Zusammenleben mit den Flüchtlingen klappt, liegt auch an uns“, sagte Britta Rostalsky, Pfarrerin aus Rosenthal, „für mich sind das Menschen in Not, die unsere Hilfe brauchen.“ Wer helfen möchte, kann sich an die Amtsverwaltung wenden, bot Pätzig an. Ihm zufolge soll es vor Einzug der Flüchtlinge in die Räume der Fahrschul-GmbH einen Tag der offenen Tür geben. Ob weitere Objekte in Dahme benötigt werden, hängt von der Entwicklung der Flüchtlingszahlen ab.

Von Andreas Staindl

Dahme-Spreewald Region Dahmeland-Fläming auf der Grünen Woche - Kulinarisch-kultureller Streifzug

Die Region Dahmeland-Fläming präsentiert sich mit unterschiedlichen Konzepten auf der Grünen Woche in Berlin. Am Mittwoch galt die Aufmerksamkeit in der Brandenburghalle vor allem dem Spreewald und dem Dahme-Seenland. Teltow-Fläming präsentiert sich am Freitag.

23.01.2016
Dahme-Spreewald Flüchtlingsunterbringung - Kleine Pause von der Krise

In den ersten drei Wochen des Jahres sind deutlich weniger Flüchtlinge in den Landkreisen angekommen als noch im Herbst des vorigen Jahres. In den Verwaltungen macht sich etwas Entspannung breit. Dass diese allerdings von Dauer ist, glaubt kaum jemand.

23.01.2016
Teltow-Fläming Unterstützung von der „Aktion Mensch“ - Neue Fahrzeuge für DRK-Einrichtungen

Zwei Einrichtungen des Roten Kreuzes erhielten neue Fahrzeuge, die von der „Aktion Mensch“ gefördert wurden. So kann ein VW Caddy die Mobilität für behinderte Menschen aus der Trebbiner Wohnstätte „Vis-a-vis“ gewährleisten, und ein VW Polo hilft dabei, die Klienten des Ambulant Betreuten Wohnens in Luckenwalde bei Erledigungen zu begleiten.

23.01.2016
Anzeige