Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Ins Feuer gefallen: Lia (3) außer Lebensgefahr
Lokales Teltow-Fläming Ins Feuer gefallen: Lia (3) außer Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 02.06.2017
Andreas Teichert. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Die dreijährige Lia, die am Donnerstag bei einem Indianerfest schwerste Verbrennungen erlitt, liegt nach wie vor auf der Intensivstation für Brandverletzte in Berlin. Das bestätigte die Familie auf MAZ-Anfrage. Inzwischen ist das Mädchen außer Lebensgefahr.

In der Luckenwalder Kita Ru

„Ich habe das Unglück miterlebt“, sagt Andreas Teichert. Er war zufällig in der Einrichtung, um sich über Kitaplätze und Personalschlüssel zu informieren. „Ich sah das Kind rennen, es stolperte und fiel seitlich ins Feuer“, schildert er das Geschehen. Eine Erzieherin zog das Mädchen sofort heraus.

Als ausgebildeter Rettungssanitäter wusste Teichert, was zu tun ist. Er orderte Notarzt und Rettungshubschrauber. „Ich habe das Mädchen auf den Arm genommen und zum Krankenwagen getragen“, so Teichert. Er kaufte für das verletzte Kind, das am Montag vier Jahre alt wird, zum Trost eine Puppe.

Es war nicht das erste Mal, dass der gebürtige Berliner Erste Hilfe leistete. 2015 hatte er nach einer Messerstecherei in Luckenwalde das Opfer erstversorgt. Wie die Richterin in der Verhandlung sagte, wäre der Verletzte ohne die Hilfe gestorben. Im vergangenen Jahr wurde ein Mann von acht Tätern zusammengeschlagen. Teichert zog ihn aus der Nuthe.

Von Margrit Hahn

Das größte Jugendfestival Brandenburgs wird in sieben Wochen in Luckenwalde ertönen. Zur optischen Einstimmung auf „Sound City 2017“ der brandenburgischen Musik- und Kunstschulen wurde am Donnerstag eine Ausstellung mit monochromen Fotos von Uwe Hauth eröffnet. Der Fotograf hat die beiden vorangegangenen Festivals dokumentiert.

02.06.2017

Kurz bevor am Sonntag bis zu 1500 Menschen im „Beach“ in Niedergörsdorf zur farbenfrohen Holi-Party erwartet werden, weist der Veranstalter alle Unter-16-Jährigen noch einmal daraufhin, dass sie nur in Begleitung von Erwachsenen und eines „Mutti-Zettels“ Einlass bekommen, den sie in dreifacher Ausführung mitbringen müssen.

05.04.2018

Der imposante Hirschkäfer ist europäisch geschützt und kommt auch in unserer Region vor. Jetzt hat wieder die Zählung des markanten Insekts begonnen. Mit seinem Geweih ähnelt der Käfer einem Hirsch und kann vor allem in den Abend- und Dämmerungsstunden in Wäldern, Gärten oder Parks beobachtet werden.

05.06.2017
Anzeige