Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Johannis-Chor gibt drei Konzerte an drei Tagen
Lokales Teltow-Fläming Johannis-Chor gibt drei Konzerte an drei Tagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 24.05.2015
Der Johannis-Chor aus Luckenwalde auf der Bühne der Konzerthalle der „Snape Maltings“, die Benjamin Britten gewidmet ist. Quelle: privat
Anzeige
Luckenwalde/Ipswich

Erschöpft aber glücklich sind die Mitglieder des Johannis-Chors aus England zurückgekehrt. Fünf Tage waren sie unterwegs. Davon waren drei Tage gespickt mit Programmpunkten wie Besichtigungen, Empfängen, Treffen und natürlich mit drei zweistündigen Konzerten – eins an jedem Tag.

Eingeladen waren die 30 Sängerinnen und Sänger, drei Musiker und sieben mitreisenden Angehörigen vom Trianon-Chor in Ipswich. Den Kontakt hatte Pfarrerin Stephanie Hennings hergestellt, die eine Zeit lang in England gelebt und studiert hat. In der Verwaltungshauptstadt der Grafschaft Suffolk im Osten der Insel wurden sie vom Bürgermeister in der Town Hall empfangen. Die Gäste brachten ihm ein Geschenk von Luckenwaldes Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) mit. Fürs Erinnerungsfoto scharte man sich danach auf der Rathaustreppe.

Gruppenbild mit dem Bürgermeister von Ipswich. Quelle: privat

„Es war ein anstrengendes Programm“, berichtet Chorleiterin Hanna-Maria Hüttner nach der Rückkehr nach Luckenwalde am Sonntagabend. Neben diesem Bürgermeisterempfang und gemeinsamen Treffen mit den englischen Chormitgliedern sowie Stadtführungen und Besichtigungen in der Umgebung waren auch noch drei Konzerte zu absolvieren. Am ersten Abend sangen sie mit Unterstützung von 15 Sängern des Trianon-Chors in der Hauptkirche von Ipswich. Das Programm bestand aus Jazz, Gospel, Pop und zwei klassischen Stücken wie „Jesu bleibet meine Freude“ von Johann Sebastian Bach, um auch ein deutsches Kirchenlied zu präsentieren. Begleitet wurden sie von den drei Musikern um den Saxofonisten Mattias Wacker, die zwischendurch auch reine Instrumentalstücke präsentierten.

Das zweite Konzert gaben die Gäste aus Teltow-Fläming am nächsten Vormittag zu für sie ungewöhnlicher Stunde. Sie waren am Freitag in die Kirche des nahe gelegenen Küstenortes Felixtowe eingeladen zu einem Morning Coffee Concert, also zu einer Art Frühstückskonzert. „Wir waren sehr überrascht, dass so viele Zuhörer gekommen waren“, sagt Hanna-Maria Hüttner und schätzt, dass dort mindestens 120 Besucher waren. Danach gab es genug Zeit, die Umgebung zu erkunden. So hatte man auch eine ehemalige Malzfabrik besucht, die der berühmte englische Komponist, Dirigent und Pianist Benjamin Britten zu einer Konzerthalle umgewidmet hat. „Da herrscht eine fantastische Akustik, und wir durften sie auf der Bühne mit ein paar Liedern ausprobieren“, freut sich Hüttner.

Hanna-Maria Hüttner leitet den Johannis-Chor. Quelle: privat

Am dritten Tag schließlich, also am Samstagabend gab es dann das letzte Konzert in einer weiteren Kirche in einem Vorort von Ipswich. „Die Menschen waren sehr aufgeschlossen, sehr freundlich und glücklich über unsere Musik“, berichtet die Luckenwalder Kantorin. Überall habe es geheißen, dass die Luckenwalder wieder nach Ipswich kommen müssten. „Das wollen wir auch gern“, so Hanna-Maria Hüttner, „aber erst einmal soll ein Gegenbesuch in Luckenwalde erfolgen.“

Auch hätten sich in der kurzen Zeit freundschaftliche Kontakte gebildet. So waren die Gäste aus Deutschland ausnahmslos bei Chormitgliedern privat untergebracht. Das abwechslungsreiche Konzertprogramm, dass der Johannis-Chor für seine England-Reise zusammengestellt hatte, wird auch in Luckenwalde zu hören sein. Am Sonnabend, dem 4. Juli, tritt er um 19.30 Uhr damit in der Jakobikirche nochmals auf.

Von Hartmut F. Reck

Teltow-Fläming Filmarbeiten im Jüterboger Wachsmann-Haus - Ronald Unterberger dreht „Veras Mantel“

Im Wachsmann-Haus laufen derzeit tags und nachts Dreharbeiten für den Film „Veras Mantel“. Bei einer Spezialführung lernten die Schauspieler neulich den „Geist des Hauses“ kennen, das von Konrad Wachsmann errichtet wurde.

24.05.2015
Teltow-Fläming Finanzausschuss diskutiert. Negative Folgen für Halter und Sportler befürchtet. - Pferdesteuer im Gespräch

Ärger und Unmut herrscht derzeit bei den Besitzern von Reiterhöfen in der Gemeinde Am Mellensee. Kürzlich diskutierte der Finanzausschuss über die mögliche Einführung einer Pferdesteuer. Die Pferdefreunde fühlen sich veräppelt. Sie befürchten sowohl für sich als auch die Kommune Nachteile, sollte die Pferdesteuer eines Tages wirklich eingeführt werden.

23.05.2015

Von den 31 Kommunen in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming werden nur zehn eigenständig bleiben können. Die anderen müssen sich Partner suchen, denn sie erfüllen nicht die Bedingung für die Eigenständigkeit, die im Leitbild für die Verwaltungsreform aufgeführt sind.

23.05.2015
Anzeige