Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jubiläum im Luckenwalder Kieztreff
Lokales Teltow-Fläming Jubiläum im Luckenwalder Kieztreff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 28.05.2016
Sieglinde Heppener (r.) erinnerte sich an die Anfangsjahre des Kieztreffs. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Luckenwalde

Hausaufgabenhilfe, Sprachförderung, Kinderbetreuung, Deutschkurse und viele Treffen zum gemütlichen Beisammensein – damit ist noch längst nicht alles aufgelistet, was unter dem Dach im Haus Burg 22d in Luckenwalde stattfindet. Untergebracht sind etwa noch die Schuldnerberatung, der Jugendmigrationsdienst und das Büro des mobilen Jugend- und Sozialarbeiters. Das Mehrgenerationenhaus als Bürger- und Kieztreff erfüllt viele Aufgaben und Wünsche und das seit nunmehr zehn Jahren.

Erinnerung an 75. Geburtstag

Am Freitagnachmittag wurde dieses Jubiläum gebührend gefeiert. Dazu hatte das Diakonische Werk Teltow-Fläming als Träger des Bürger- und Kieztreffs alle ehrenamtlichen Mitstreiter, Projektteilnehmer, Gäste und Nachbarn eingeladen. Leiterin Andrea Boche freute sich besonders über den Besuch von Sieglinde Heppener, Vorsitzende des Seniorenrates des Landes Brandenburg und frühere SPD-Landtagsabgeordnete. Und die erinnerte sich noch gern an ihren 75. Geburtstag, den sie vor sieben Jahren hier im Kieztreff gefeiert hatte und zeigte Kinderzeichnungen, die sie damals geschenkt bekommen hatte. Heppener freute sich, dass das Haus „gut in Schuss“ ist, bedauerte aber, dass die Schaukel, die von ihrem damaligen Geburtstagsgeld angeschafft wurde, nicht mehr einen so guten Eindruck macht.

„Von Anfang an war das Mehrgenerationenhaus ein Ort, wo man sich treffen und miteinander reden kann“, sagte Sieglinde Heppener. Gerade bei alten Menschen herrsche oft das Gefühl vor, nicht mehr gebraucht zu werden, vor allem wenn man niemanden habe, mit dem man reden kann. Dagegen helfe der Kieztreff.

Dank an Ehrenamtler

Heidrun Förster, dem Mehrgenerationenhaus seit Anfang an durch mehrere Projekte verbunden, dankte vor allem den Ehrenamtlichen, die sich in all den Jahren engagiert haben. Für viele von ihnen sei daraus eine dauerhafte Beschäftigung erwachsen – wenn auch woanders. Aber das Haus habe als Sprungbrett in den ersten Arbeitsmarkt gedient.

Christiane Witt, Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte des Kreises lobte die vielen Veranstaltungen und Angebote des Hauses und hofft, dass es weiterhin finanziell unterstützt wird. Im Hof und in den Räumen wurde anschließend fröhlich gefeiert.

Von Hartmut F. Reck

Teltow-Fläming Blankenfelde-Mahlow berät Thema erneut - Dauerbrenner Spielleitplanung

Mit der Spielleitplanung war Blankenfelde-Mahlow vor einigen Jahren Vorreiter in Brandenburg. Eine Neuauflage war erst vor wenigen Wochen gescheitert. Nun soll das Thema erneut beraten werden – auf Antrag der BB/FDP-Fraktion, die einst dagegen gestimmt hatte. Möglich macht das eine besondere politische Konstellation.

28.05.2016
Teltow-Fläming MAZ-Serie „In der neuen Heimat“ - Die Yassins atmen auf

Gute Nachrichten vom Anwalt: Bis die Klage gegen die Abschiebung der Familie Yassin nach Belgien nicht entschieden ist, dürfen sie in Deutschland bleiben. Das kann noch ein gutes Jahr dauern. Der Anwalt sieht in der temporären Aufschiebung eine "Art Vorentscheid", also ein positives Signal.

28.05.2016

Spätestens seit den Silvester-Übergriffen auf Frauen ist der Andrang auf Selbstverteidigungskurse groß. Die Kampfsport-Expertinnen Jana Negendank und Maria Spielmann vom Ju-Jutsu Verein Budokan in Großbeeren zeigen, wie sich Frauen aus unangenehmen Situationen befreien können.

28.05.2016
Anzeige