Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Judokas unzufrieden über Politik

Sportler suchen Trainingsstätte Judokas unzufrieden über Politik

Die Erben von Yvonne Bönisch sind sauer: Die Judokas in Ludwigsfelde, aus deren Reihen Deutschlands erste Judo-Olympiasiegerin einst hervorging, brauchen dringend mehr Platz zum Trainieren. Doch der Sozialausschuss verweigerte eine Empfehlung zu den fünf vorgelegten Lösungsvarianten.

Voriger Artikel
Abrisspläne für tausende Garagen
Nächster Artikel
Angriff aus Asylbewerber

Die Judoka möchten die alte Waldsporthalle wieder beleben.

Quelle: Jutta Abromeit

Ludwigsfelde. Unbefriedigend für Judokas und Stadtverwaltung endete die jüngste Sitzung des Ludwigsfelder Sozialausschusses diese Woche: Das Gremium gab keine Empfehlung, welche von fünf vorgelegten Varianten für das Sportstättenproblem des Vereins favorisiert und ins Sportstättenkonzept der Stadt eingearbeitet werden sollte. Bekannt ist die Platznot spätestens seit einer Sozialausschusssitzung bei den Judokas im vergangenen Sommer. Doch Ausschussvorsitzender Frank Priefert (SPD) fragte vergeblich nach Meinungen.

Judo-Olympiasigerin Yvonne Bönisch

Judo-Olympiasigerin Yvonne Bönisch.

Quelle: Peter Geisler

Den Sportlern in weißer Wettkampfkleidung ist ihr einziger Trainingsraum in der Stadtsporthalle vorn und hinten zu klein. Es fehlt an Neben- und Umkleideräumen, deshalb sind die Wartelisten für neue Vereinsmitglieder lang. Wegen dieser Bedingungen ist die Vorbereitung auf Wettkämpfe für die Sportler, aus deren Reihen die erste deutsche Olympiasiegerin Yvonne Bönisch kam, alles andere als optimal.

Zur Diskussion stehen jetzt folgende Vorschläge aus der Verwaltung: 1. Die marode leerstehende Waldsporthalle – vor Jahren von Radballern und Boxern verlassen – wird mit Dreiviertel-Förderung und Vereinshilfe wieder aktiviert. 2. Irgendwo in der Stadt werden Räume angemietet. 3. Man baut an die Stadtsporthalle Räume an und mietet sie. 4. Es wird auf die geplante Drei-Feld-Halle im Sportkomplex Waldstadion gewartet, die mit oder ohne (5. Variante) Judohalle gebaut werden kann.

Alles kostet Geld, die Investitionssummen würden zwischen 1,8 und 9,7 Millionen Euro liegen. Das gerade gestartete Förderprogramm des Landes, das die Judokas für ihre Vorzugsvariante Waldsporthalle nutzen wollen, ist mit einem Gesamtvolumen von 3,7 Millionen Euro aufgelegt. Deshalb verließen die drei Vereinsvertreter um Vize-Vorsitzenden Mathias Gaffke den Rathaussaal enttäuscht, nachdem der Ausschuss sich keine Meinung gebildet hatte. „Der Fördertopf ist beschränkt und weckt natürlich auch andere Begehrlichkeiten. Da sollte man keine Zeit verlieren und mit Hochdruck an einer Entscheidung arbeiten“, sagte Torsten Kutzner von der Vereinsarbeitsgruppe „Neue Trainingsstätte“. Er ist sowohl Aktiver als auch Trainer. „Inzwischen müssen sich Jungen und Mädchen oft schon einen Umkleideraum zeitlich teilen“, berichtete er.

Mit der Nicht-Meinung im Ausschuss blieb auch der Wunsch von Ines Heider, der zuständigen Sachgebietsleiterin im Rathaus, unerfüllt. Sie hatte gesagt: „Bitte geben Sie uns ein Signal, in welche Richtung wir arbeiten sollen.“ Ihr Fazit: „Das ist ein bisschen deprimierend.“

Von Jutta Abromeit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg