Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jüterbog: Erste Spur hat sich zerschlagen
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog: Erste Spur hat sich zerschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 23.11.2015
Bei dem Anschlag in Jüterbog ist hoher Schaden entstanden. Quelle: Hartmut F. Reck
Anzeige
Jüterbog, Potsdam

Nach dem Brandanschlag auf einen Jugendtreff in Jüterbog (Teltow-Fläming) hat sich eine konkrete Spur bereits wieder zerschlagen. Das sagte der Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft, Nils Delius, am Montagnachmittag auf Anfrage der MAZ. „Es gab eine konkrete Spur, der wir nachgegangen sind. Aber diese Spur hat sich nicht bestätigt“, so der Behördensprecher. Es habe keine Durchsuchungen gegeben.

Zur Galerie
Freitagabend in Jüterbog (Teltow-Fläming): Ein lauter Knall, dann splittern die Fenster, die Decke kommt herunter. In der „Turmstube“ einem Treff der Evangelischen Gemeinde hat es nach Asyl-Demonstrationen einen Anschlag gegeben. Es wurde Pyrotechnik gezündet. Vermutlich steckt hinter der Tat ein rechtsradikales Motiv. Der Staatsschutz ermittelt.

Die Ermittler prüfen aber offenbar Verbindungen zu rechtsgerichteten Kreisen, weil der Jugendtreff auch als Anlaufstelle für Flüchtlinge genutzt wurde.

Die kirchliche Einrichtung war am Freitagabend nach einer fremdenfeindlichen Demonstration bei einer Explosion schwer zerstört worden. Den Ermittlern zufolge hatten Unbekannte dort Pyrotechnik gezündet.

Bürgermeister nimmt umstrittene Meldung aus dem Netzz

Die Stadt hat inzwischen eine Spendenaktion für den zerstörten Treff ins Leben gerufen. Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue hat sich am Montag erschüttert über den Anschlag gezeigt.

In einer Mitteilung bezog er auch Stellung zu einer umstrittenen Pressemitteilung, die er kürzlich auf die Homepage der Stadt gestellt hatte. Darin warnte er vor dem Kontakt mit Flüchtlingen und begründete dies mit ansteckenden Krankheiten. Die Mitteilung hatte für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. „Panikmache war zu keiner Zeit meine Absicht. Ich habe Sie inzwischen vom Netz genommen“, sagt Raue zu der umstrittenen Nachricht.

Mehr zum Thema:

Kommentar: Das ist Terror

Jüterbog: Die Stimmen der Flüchtlinge

Bestürzung nach Anschlag auf Flüchtlingstreff

Anschlag in Jüterbog: Polizei sucht nach Tätern

Jüterbog: MAZ-Liveticker zum Nachlesen

Von MAZonline

Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 23. November 2015 - Einbruch in Gartenanlage

Diebe waren in einer Gartenanlage in Großbeuthen unterwegs. Sie brachen in der vorigen Woche mehrere Bungalows und Schuppen auf. Dabei richteten sie einen Schaden von mehreren tausend Euro an.

23.11.2015
Teltow-Fläming Vor Anschlag auf „Turmstube“ - Jüterbog: Die Stimmen der Flüchtlinge

Jüterbog, 21. November, eine Woche nach dem Paris-Terror: Ein mutmaßlich rechtsextremer Anschlag zerstört einen Treff für Flüchtlinge. Zuvor ist die Stadt Schauplatz einer NPD-nahen Anti-Asyl-Demo. An der Gegendemo nehmen zu ihrer Sicherheit keine Flüchtlinge teil. Ihre berührenden Worte sind trotzdem zu hören. MAZ dokumentiert.

23.11.2015
Brandenburg Anschlag auf Jüterboger Jugendklub - Kommentar: Das ist Terror

In Jüterbog wird wie überall in Deutschland darüber diskutiert, ob oder wie wir das schaffen mit der hohen Zahl an Flüchtlingen. Es gibt Befürworter und Ablehner der Flüchtlingspolitik. Das sei normal und gehöre zur Demokratie, meint MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven. Der Anschlag in Jüterbog jedoch „ist Terror“.

23.11.2015
Anzeige