Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jüterbog braucht 16 Millionen Euro
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog braucht 16 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 24.08.2015
Bauleute dämmen die Fassade der Linden-Turnhalle in Jüterbog. Quelle: Behrendt
Anzeige
Jüterbog

Manche Investitionen in Jüterbog tun zwar weh, zahlen sich aber aus. So war beispielsweise die Installation von Alarmanlagen in den städtischen Gebäuden eine richtige Entscheidung gewesen. „Wir haben weniger Delikte“, sagte Jutta Tukai am Dienstag im . Sie ist im Rathaus zuständig für Kitas und Schulen. Bei ihrem Resümee freute sie sich besonders über den Brunnen, der im vergangenen Jahr im Bad gebohrt worden ist. „Die Ausgabe von rund 40 000 Euro hätte man schon zehn Jahre eher machen müssen. Allein für die Wasseruhr waren 3900 Euro jährlich zu zahlen“, sagte sie und ergänzte: „Bereits jetzt haben wir 30 000 Euro weniger an Energiekosten im Freibad.“

Die Mieten für die Turnhallen hingegen sind 2014 zurückgegangen, weil vor allen Dingen Bauarbeiter dort das Sagen hatten. Die Arbeiten waren dringend erforderlich, da sich einige Eltern wegen der Schimmelbildung schon 2008 geweigert hatten, ihre Kinder dort Sport treiben zu lassen. Nun ist die Halle an der Schollschule schick. Gegenwärtig isolieren Handwerker aus Grassau die Fassade der Halle neben der Lindenschule. Weil dort mit Kosten von 1,1 Millionen Euro gerechnet wird, wurde eine Solaranlage mitgeplant. Eine sinnvolle Investition, weil diese Anlage förderfähig ist. Für die energetische Sanierung gibt es Tilgungszuschüsse.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat bereits Geld zugesagt. Doch für die Kreditaufnahme ist ein beschlossener und von der Kommunalaufsicht genehmigter Haushalt nötig. Deshalb will Kämmerer René Wolter so schnell wie möglich einen Beschluss zum Etat 2015.

Doch auch die Etats für die nächsten fünf Jahre müssen berücksichtigt werden. Bis 2020 sind Baumaßnahmen für 30 Millionen Euro angemeldet. Da davon manche gar nicht gefördert werden, muss die Stadt 16 Millionen Euro Eigenanteil aufbringen.

Bei jeder Maßnahme wird geprüft, ob sie förderfähig sei, versicherten Jutta Tukai und René Wolter, aber manche müssen erfolgen, auch wenn es keine Förderung gibt.

Deshalb war es für den Kämmerer nicht hilfreich, dass mehrere Ausschussmitglieder darauf pochten, für die Tartanbahn auf dem Sportplatz am Rohrteich 80 000 Euro als Eigenanteil einzuplanen. 350 000 Euro wären insgesamt nötig, um das Stadion als Landesleistungsstützpunkt für die Leichtathletik zu erhalten. Zwei Jahre sei dies noch vereinbart, die Bahn habe aber jetzt schon Schäden. Jenny Günther (CDU) forderte, dass das Geld dafür verwendet werden müsse. „Die Eröffnungsbilanz haben andere Kommunen auch allein hinbekommen.“ Jüterbogs Stadtverordnete hätten dafür Mittel bewilligt. Gabriele Schröder (SPD) sagte, man solle sich nicht um die Pläne bis 2020 sorgen, weil es bis dahin sicher neue Förderungen gebe.

Für diese Herangehensweise werde jedoch kein Kämmerer bezahlt. Deshalb erinnerte Amtsinhaber Wolter daran, dass die Stadtverordneten die politische Entscheidung treffen würden. Das Gremium kann andere Prioritäten beschließen. Allerdings dürfen sie dabei nicht Pflichtaufgaben vertagen und freiwillige vorziehen. Manch sogenannte freiwillige Aufgabe der Kommune werde eh ad absurdum geführt, weil ein gesetzlicher Anspruch auf einen Kita-Platz bestehe, kommentierte Maritta Böttcher (Linke).

Von Gertraud Behrendt

Teltow-Fläming Betreuungsnotstand in Großbeeren wird immer größer - Neuer Anlauf Hort-Neubau geplatzt

Der Großbeerener Hort „Groß-Bärenkinder“ platzt aus allen Nähten. Seit Jahren verlängert das Land Ausnahmegeneh-migungen für Einrichtung mit 140 Plätzen. Inzwischen werden dort täglich bis 200 Kinder betreut, nach den Ferien in anderthalb Wochen sind in der stark wachsenden Gemeinde 220 Hortplätze nötig. Nun schlug auch die dritte Neubau-Ausschreibung fehl.

23.08.2015
Teltow-Fläming Winzer in Südbrandenburg - Nur einen winzigen Schluck

Sein Wein sein unbezahlbar, sagt Peter Hundrieser. Und das liegt nicht nur daran, dass er ihn gar nicht verkaufen darf, weil er keine Rebrechte hat. Wer, wie der Mittenwalder Hundrieser, guten Wein herstellen will, hat das ganze Jahr über Stress. Und dass es keine Erfolgsgarantien gibt, wissen inzwischen auch drei Weinbauvereine in der Region.

23.08.2015
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 20. August - Transporter prallt gegen Baum

Auf dem Zossener Damm in Schöneiche ist in der Naht von Mittwoch zu Donnerstag gegen 1.20 Uhr ein Renault-Transporter gegen einen Baum geprallt und schwer beschädigt worden. Der Fahrer blieb nach Angaben der Polizei unverletzt, die Beamten stellten bei ihm aber 1,87 Promille Alkohol fest. Sein Führerschein wurde eingezogen.

20.08.2015
Anzeige