Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jüterbog lehnt Integrationskonzept ab
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog lehnt Integrationskonzept ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:29 26.02.2016
Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue (parteilos). Quelle: Stadt Jüterbog
Anzeige
Jüterbog

Um die Flüchtlinge in Jüterbog besser in die Gesellschaft einzubeziehen, fordert die SPD ein Integrationskonzept für die Stadt. Ein Antrag mit dem Titel „Sicherheit und Integration – Hand in Hand“ ist am Mittwoch in der Stadtverordnetenversammlung diskutiert worden.

Jüterbog sei eine „weltoffene und gastfreundliche Stadt“, man wünsche sich das friedliche Zusammenleben aller hier lebenden Menschen, heißt es in dem Antrag. Der Stadtverordnete Erik Stohn (SPD) forderte die Stadt auf, einen „Ideenkatalog“ für integrative Angebote zu erstellen, der auch von anderen Kommunen inspiriert sein könne. Im Antrag steht als Beispiel „Hospitationen beim Bauhof oder anderen Einrichtungen“.

Erik Stohn Quelle: SPD

Vieles sei durch die Flüchtlingshilfe, die Flüchtlingsklasse an der Wiesenschule und viele Jüterboger Unternehmer bereits geschafft, sagte Stohn. Auch die Stadtverwaltung habe mit einem Orientierungsplan für Flüchtlinge bereits etwas beigetragen. Stohn betonte den beiderseitigen Nutzen eines solchen Konzepts: „Integration ist die beste Prävention von Konflikten, denn dabei lernt man die Regeln einer Gesellschaft.“

Bürgermeister: „Für Integration ist die Landrätin zuständig.“

Jüterbogs Bürgermeister Arne Raue (parteilos) sagte, dass seine Verwaltung für solche Konzepte nicht verantwortlich sei. „Für Integration ist die Landrätin zuständig. Ich habe keine Idee, wie das unsere Verwaltung leisten soll“, sagte Raue. Er wisse auch nicht, wie die Erarbeitung finanziell unterfüttert werden könnte. Der Landkreis habe dafür eigene Mitarbeiter, die sich damit ausschließlich beschäftigen könnten, argumentierte Raue weiter. Jens Schandert (Für Jüterbog) warnte vor dem finanziellen, personellen und zeitlichen Aufwand für die Erarbeitung eines solchen Konzepts. Er sagte: „Wir haben andere Baustellen, die uns in Beschlag nehmen.“

SPD fordert städtisches Konzept

Das allein der Landkreis für Integration zuständig sei, stellte die SPD in Frage. „Das sind 190 Bürger aus unserer Stadt“, sagte die Sozialdemokratin Gabriele Dehn mit Blick auf die aktuelle Flüchtlingszahl in Jüterbog. Sie schlug vor, die freiwilligen Helfergruppen bei der Erstellung eines Konzepts mit einzubeziehen, doch „ein Signal von den Stadtverordneten zur Integration ist wichtig“. Eberhard Mertens (Vereinigte Fraktion) stimmte zu, dass die bestehenden Helfergruppen „Ausgangspunkt für ein Konzept“ sein könnten.

Mertens wies aber darauf hin, dass er dem Antrag nicht zustimmen könne, da dieser noch ein zweites Thema mit weiteren Forderungen zur Straßenbeleuchtung in Jüterbog beinhalte. „Es wurde nur ein Antrag gestellt und es gab nur einen Tagesordnungspunkt. Es kann daher nur ein Beschluss gefasst werden, der gegebenenfalls beanstandet wird“, sagte Rechtsamtsleiter Joachim Wasmansdorff den Stadtverordneten. Mit knapper Mehrheit wurde der Antrag dann abgelehnt.

Von Peter Degener

Teltow-Fläming Herrenhaus von Löwenbruch saniert - Mieter ziehen in Fontanes Tee-Haus

Das Löwenbrucher Haus, in dem Theodor Fontane bei seinen Wanderungen durch die Mark einst Tee bei denen von dem Knesebeck trank, drohte zu verfallen. Der Enkel des ursprünglichen Eigentümers erfuhr davon. Der Münchener kaufte und sanierte es, jetzt ziehen erste Mieter in die zehn Wohnungen.

26.02.2016

Die wirtschaftliche Situation in den Landwirtschaftsbetrieben in Teltow-Fläming ist angespannt. Verantwortlich sind dafür vor allem die politischen Rahmenbedingungen. Das wurde beim Kreisbauerntag am Donnerstag in Werder deutlich.

26.02.2016
Teltow-Fläming Rangsdorf: B96-Baustelle bis April - Warten auf den Asphalt

Seit mehr als einem halben Jahr geht es auf der B96 bei Rangsdorf nur einspurig voran. Bei den Arbeiten an der Brücke über den Zülowgraben hat es immer wieder Verzögerungen gegeben. Beim Landesbetrieb Straßenwesen hofft man, dass bis April alle fertig ist – vorausgesetzt man bekommt Asphalt.

26.02.2016
Anzeige