Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jüterbog will Privataktionen fördern
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog will Privataktionen fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 13.06.2015
Rathaus Jüterbog  Quelle: Martina Burghardt
Anzeige
Jüterbog

 Aus Mitteln der Städtebauförderung können in den Sanierungsgebieten in Jüterbog und in Kloster Zinna künftig private Vorhaben zur Hälfte gefördert werden. Die Stadtverordnetenversammlung hat sich über eine Richtlinie zur Vergabe von Mitteln aus dem Verfügungsfonds geeinigt. Die Liste der Projektbeispiele ist lang, die Summe jedoch auf jährlich 50 000 Euro begrenzt. Die Hälfte davon steuern Privatpersonen, Unternehmen oder Gemeinschaften bei.

Unterstützt werden Vorhaben, die in den Sanierungsgebieten „Altstadt“, „Mittelalterliche Vorstädte und Wallanlage“ und in der sogenannten Gebietskulisse „Klosteranlage und Gut Kaltenhausen“ geplant sind. Das kann ein Kunstprojekt sein, ein Fest, ein Wettbewerb, die Entwicklung eines neuen Mietmodells oder eine Service-Offensive.

Der Zuschuss wird bis maximal 10 000 Euro betragen, im Ausnahmefall auch mehr. Ziel ist es, „privates Engagement und private Mittel für den Erhalt und die Entwicklung zentraler städtischer Bereiche zu aktivieren“, heißt es in der Begründung zu dem Beschluss.

Wer das Geld bekommt, entscheidet ein lokales Gremium, ein sogenannter Lenkungsausschuss, der noch gebildet werden muss. Die Mitglieder vertreten sowohl die Interessen der Privatleute als auch die der Stadt. Im Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketingausschuss hatte man sich mit der Richtlinie beschäftigt. „Es sollen auch Stadtverordnete in dem Entscheidungsgremium mitarbeiten“, sagte Falk Kubitza (SPD). Das wurde nun im Beschluss berücksichtigt.

Hintergrund

Mittel aus dem Verfügungsfonds können sowohl für Investitionen als auch für nichtinvestive Vorhaben, zum Beispiel Beratungsleistungen oder Veranstaltungen, eingesetzt werden. Voraussetzung ist die Lage im Sanierungsgebiet.

Anträge können das ganze Jahr über gestellt werden und zwar mindestens zwei Monate vor Maßnahmebeginn. Längerfristige Anträge können in der jährliche Projektplanung berücksichtigt werden.

In den Fonds gehen die privaten Mittel ein, die Stadt schießt jeweils dieselbe Summe dazu, maximal insgesamt 50 000 Euro.

Bei den Kosten für ein Vorhaben in Höhe von mehr als 1500 Euro sind mindestens drei Vergleichsangebote einzuholen.

Die Stadt Jüterbog entnimmt die Mittel aus ihrem eigenen Anteil zur Städtebauförderung und nutzt keine weiteren Haushaltsmittel.

 

Seit 1991 wird der Erhalt der Altstadt Jüterbog gefördert. Die Vorstädte und das Sanierungsgebiet in Kloster Zinna kamen hinzu. 30 Millionen Euro sollen in den zurückliegenden Jahren nach Jüterbog geflossen sein, fünf Millionen Euro nach Kloster Zinna. Das Ende des Programms war ursprünglich für dieses Jahr angekündigt worden. Nun wird es voraussichtlich bis 2020 fortgeführt. Bund und Land zahlen seitdem hohe Zuschüsse, die Stadt muss jeweils einen eigenen Betrag beisteuern. Auch die privaten Hauseigentümer haben ihren Anteil an der Altstadtsanierung. Die Fördermittel sollten und sollen sie für den Aufwand zum Erhalt der denkmalgeschützten Altstadt entschädigen.

Mit dem Geld aus dem Verfügungsfonds soll der Anreiz geschaffen werden, mehr für die Attraktivität der Stadt und des Ortsteiles Kloster Zinna zu tun. Die Jüterboger Verfügungsfonds-Richtlinie ist erst vom Land zu genehmigen. Anschließend wird sie komplett veröffentlicht und tritt damit in Kraft.

Von Martina Burghardt

Teltow-Fläming Die Filmemacherin Barbara Högl lebt in Blankensee - Von Bewegung und Ankommen

Die Filmemacherin Barbara Högl lebt seit einem Jahr im alten Pfarrhaus in Blankensee. Sie hat sich in der Vergangenheit für verhaltensauffällige Kinder eingesetzt und Filme über sie gedreht. Am Freitag wird ihr Dokumentarfilm über den Maler Max Liebermann in der Friedensstadt in Glau gezeigt.

13.06.2015
Dahme-Spreewald Anhaltende Trockenheit in der Region Dahmeland-Fläming - Bauern besorgt um Raps und Getreide

Der April und der Mai waren in diesem Jahr deutlich trockener und wärmer als in durchschnittlichen Jahren. Das bekommen die Landwirte in der Region Dahmeland-Fläming nun zu spüren: Große Teile der Raps- und Getreide-Ernte gelten schon jetzt als verloren. Die Bauern hoffen nun auf bessere Erträge bei der Mais-Ernte.

13.06.2015
Teltow-Fläming Rangsdorfer Unterführung ist für Rollstühle und Rettungswagen ungeeignet - Rückwärts durch den neuen Tunnel

Kaum zwei Wochen ist der neue Rangsdorfer Tunnel in Betrieb und schon jetzt gibt es die ersten Probleme. Der Tunnel ist zum einen zu niedrig für die Rettungswagen. Zum anderen bereitet der noch nicht fertig gestellte Gehweg den Rollstuhlfahrern erhebliche Probleme, sie kommen nur schwer auf dem Schotter voran.

13.06.2015
Anzeige