Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Bürgermeisterhaus wird zum Problemfall
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Bürgermeisterhaus wird zum Problemfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:33 13.10.2018
Jüterbogs Bauausschuss besichtigt das Bürgermeisterhaus. Quelle:  
Jüterbog

Der Streit um die denkmalgerechte Sanierung des so genannten „Bürgermeisterhauses“ in der Jüterboger Mönchenstraße zieht immer größere Kreise. Sechs Jahre ist es her, dass der Baruther Architekt Thomas Näther das Gebäude erwarb. Abgesehen von provisorischen Maßnahmen zum Erhalt des Ist-Zustandes hat sich bis jetzt nichts getan. Nach mehreren vergeblichen Anläufen, sich mit der Denkmalschutzbehörde des Landkreises auf eine Sanierungsvariante zu einigen, setzt Näther nun verstärkt auf die Öffentlichkeit.

Moralische Unterstützung

Nach einem Tag der offenen Tür und der auf wenige Tage begrenzten Zwischennutzung als Kunstgalerie, folgten am Mittwochabend die Mitglieder des Jüterboger Bauausschusses und Vertreter des städtischen Bauamtes zu einer Besichtigung des Objektes. „Ich möchte unbedingt, dass das Gebäude wieder stärker in den Blick der Öffentlichkeit gerät und ich so vielleicht etwas moralische Unterstützung für mein Vorhaben bekomme“, hatte sich Näther vorab optimistisch geäußert.

Zwischen Staunen und Empörung

Sowohl das Staunen über die Ausmaße der Innenräume und den herrschaftlichen Charakter des Hauses, als auch die Empörung über das schleppende Baugenehmigungsverfahren teilten sich Ausstellungsbesucher und Ausschussmitglieder gleichermaßen. Enttäuscht über das Fernbleiben der Denkmalschutzbehörde beim Ortstermin zeigte sich Ausschussvorsitzender Eberhard Mertens (Vereinigte Fraktion), der dringend empfahl, das Bürgermeisterhaus in der Stadtverordnetenversammlung zum Thema zu machen und gegenüber der Behörde auf schnellstmögliche Suche nach einem Kompromiss zwischen den Vorstellungen des Bauherrn und der Denkmalschützer zu drängen. Der Begriff von der „Bauverhinderungsbehörde“ machte mehrfach die Runde, bevor die Ausschussmitglieder das Gebäude verließen.

Protokolle belegen Kompromissbereitschaft

Die Darstellung des Streits durch den Bauherrn empfindet Bürgermeister Arne Raue (parteilos) als einseitig und verweist auf Protokolle und Bescheide aus den zurückliegenden zwei Jahren. Demnach hat die Denkmalschutzbehörde zu den drei Hauptstreitpunkten Balkon, Hofputz und Dachgauben mehrfach Kompromissbereitschaft gezeigt und auf Vorschläge durch den Bauherrn gewartet. Da diese zwei Jahre lang ausblieben, sei der Bauantrag in Gänze schließlich abgelehnt worden, so Raue. Eine Stellungnahme gegenüber der MAZ lehnte die Behörde leider ab.

Von Uwe Klemens

Ab Montag wird am Landgericht Potsdam über den Fall eines offenbar verwirrten Syrers verhandelt, der im April nackt mit einer Eisenstange in Jüterbog auf Autos losgegangen war. Der Fall sorgte für Aufsehen.

12.10.2018

Jüterboger Karneval ohne Prinzenpaar? Genau das droht der Kleinstadt nun zum ersten Mal seit 40 Jahren. Aber was muss so ein Prinzenpaar eigentlich können? Prinzessin Carolin und ihr Prinz Christoph berichten.

15.10.2018

Die MAZ stellt in dieser Serie Menschen vor, die Ihnen schon mal über den Weg gelaufen sind, die Sie schon mal beim Einkaufen gesehen haben oder die gerade bei Ihnen nebenan eingezogen sind. Vielleicht erkennen Sie Ihren Nachbarn aus dem Jüterboger Land wieder?

26.10.2018