Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog BGH: Bewährungsstrafe für Brandanschlag ist zulässig
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog BGH: Bewährungsstrafe für Brandanschlag ist zulässig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 04.09.2018
Mit zwei Brandsätzen griffen die Täter eine Unterkunft für minderjährige Flüchtlinge in Jüterbog an. Quelle: Victoria Barnack
Jüterbog

Trotz Verurteilung wegen versuchten Mordes nach einem rechtsextremen Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in der Badergasse in Jüterbog muss der Täter Chris P. nicht in Haft. Der Bundesgerichtshof in Leipzig habe die Revision gegen das Urteil des Landgerichts Potsdam vom November 2017 verworfen, sagte eine Gerichtssprecherin. Das Urteil ist damit rechtskräftig.

Das Landgericht hatte eine Bewährungsstrafe nach dem Jugendstrafrecht verhängt. Die Staatsanwaltschaft hatte viereinhalb Jahre Haft gefordert und nach dem Urteil die Revision eingelegt.

Mildes Urteil – Vater stiftete an

Wegen des Brandanschlags vom Oktober 2016 war der damals 21-jährige Täter vom Landgericht Potsdam nach neunmonatiger Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes, versuchter schwerer Brandstiftung und Sachbeschädigung zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Sie wurde auf fünf Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Außerdem sollte er 200 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, vorzugsweise in der Flüchtlingshilfe.

Das Urteil fiel relativ milde aus, weil der junge Mann laut Gericht von seinem Vater zu dem Brandanschlag angestiftet worden war und nach der Tat begonnen hatte, sich kritisch mit seiner Beziehung zu ihm auseinander zu setzen. Der Vater wurde im Juli als „Organisator“ des Brandanschlags zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Auch hierbei wurde Revision eingelegt, die noch läuft. In diesem Fall aber will die Verteidigung des Mannes mit dem Revisionsantrag gegen das hohe Strafmaß ohne Bewährung vorgehen. Ein weiterer Mittäter erhielt ebenfalls im Juli eine Haftstrafe von drei Jahren.

Bei dem Anschlag auf eine Unterkunft alleinreisender minderjähriger Flüchtlinge in Jüterbog entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 1500 Euro, Menschen kamen nicht zu Schaden. In dem Flüchtlingsheim lebten zur Zeit des Anschlags circa 20 Jugendliche.

Von epd/vb

Ihre Sympathie für die Demo der AfD in Chemnitz bekundete eine Gruppe Demonstranten in Jüterbog. Die Aktion, die bei Facebook gepostet wurde, war nicht angemeldet. Die Polizei ermittelt.

04.09.2018

Neuheim feiert mit zahlreichen Kollegen das 70-jährige Bestehen der Ortswehr. Zuletzt waren die Kameraden im Dauereinsatz bei den Großbränden in der Region.

03.09.2018

Hören, was Kirchenbesucher schon vor fast 400 Jahren hörten: In Jüterbog ist das seit Samstag wieder möglich. Restauratoren haben die kleine Werner-Orgel in ihren klanglichen und anschaulichen Originalzustand zurück versetzt.

02.09.2018