Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Defektes Stellwerk sorgt für Bahnchaos
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Defektes Stellwerk sorgt für Bahnchaos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 13.09.2018
Über die Weichen und Gleise in Jüterbog rollen nicht nur Regionalzüge. Auch der bundesweite Güter- und Fernverkehr nutzt die Strecke mehrmals täglich. Quelle: Victoria Barnack
Jüterbog

Ein außerplanmäßiger Stopp vermieste mehreren hundert Bahnfahrern das vergangene Wochenende ganz gewaltig. 120 Minuten später erreichten die Reisenden auf dem Weg von und nach Berlin ihr Ziel in der Nacht zum Sonnabend. Das elektronische Stellwerk am Jüterboger Bahnhof war komplett ausgefallen. „Deswegen musste mein ICE 706 nach langem Warten in Niedergörsdorf umdrehen“, berichtet MAZ-Leser Stefan Schröter, der in dem Fernzug fest saß. Anstatt über Jüterbog gelangte er über Dessau-Roßlau an sein Ziel.

Ein Pressesprecher der Deutschen Bahn bestätigte den Vorfall auf MAZ-Anfrage. „Eine Störung an den Signalanlagen führte zu einer Rotausleuchtung an der Bedienoberfläche“, erklärte Gisbert Gahler vom Regionalbüro in Berlin. Für die Züge bedeutete das: Kein Durchkommen, bis ein Fahrdienstleiter wieder grünes Licht gab. Schuld war ein kaputtes Kabel. Die Störung dauerte etwa eine Stunde.

In Berlin laufen die Gleise zusammen: Das Jüterboger Stellwerk wird von der Betriebszentrale in der Hauptstadt aus gesteuert. Quelle: Anja Meyer

Der Defekt in Jüterbog sorgte allerdings für Chaos in ganz Ostdeutschland. Denn auf der Strecke fahren bundesweite Fernzüge von München bis Hamburg. Betroffen waren am Wochenende aber auch Regionalzüge, beispielsweise von Wittenberg bis Berlin, die zum Teil komplett ausfielen.

Weichen werden per Mausklick in Berlin gestellt

Gesteuert werden die Weichen schon seit mehreren Jahren nicht mehr direkt von Jüterbog aus. Die Zeiten von langen Hebeln und schweren Drahtzügen sind hier seit der Jahrtausendwende Geschichte. „Die elektronische Stellwerktechnik in Jüterbog gehört zu den modernsten, die wir derzeit haben“, erklärte Gahler. Deshalb sei der Defekt auch relativ schnell – binnen 65 Minuten – behoben worden.

Nötig sind heute nur noch unspektakuläre Flachbauten, ohne Fenster aber vollklimatisiert. Denn an den Weichen in Jüterbog läuft alles über die Rechner und per Mausklick. „Wenn ein Stellwerk defekt ist, springt das Signal flächendeckend auf Rot“, erläuterte der Pressesprecher. „Unsere Instandhaltungstechniker fahren dann hin und prüfen, woran es liegt. Manchmal muss ein Relais getauscht werden oder ein Rechner ist ausgefallen.“ Auch durch Blitzeinschläge oder Böschungsbrände kämen solche Fälle immer wieder vor.

Gahler betonte jedoch, dass ähnliche Störungen vor einigen Jahren noch wesentlich größere Probleme nach sich gezogen hätten. „Weil inzwischen fast alles zentral gesteuert wird, können die Fahrdienstleiter die Züge schnell auf freie Strecken umleiten und in die Fahrpläne eingreifen.“ Im Fall von Jüterbog sitzen die Fachleute in Berlin.

Nachdem seit dem 28.4.2007 ein ICE den Namen unserer Stadt trägt, halten nun auch immer mehr ICE in Jüterbog - meist nur...

Gepostet von Bahnhof Jüterbog am Freitag, 13. Juli 2018

Die Panne vom vergangenen Wochenende ist nicht der einzige Vorfall der jüngeren Vergangenheit. Am 13. Juli beispielsweise wurde der Jüterboger Bahnhof für den Umstieg genutzt. Schuld war damals kein Stellwerk sondern ein Defekt am Zug, sodass alle Passagiere in einen funktionierenden ICE wechseln mussten. Möglich ist das in Jüterbog, weil der Bahnsteig hier – im Gegensatz zu anderen Haltestellen – lang genug ist für die großen Fernzüge.

Den Ärger der Reisenden ziehen die Pannen trotz schneller Bearbeitung immer wieder auf sich: „Ich bin bedient. Und viele andere Reisende sicherlich auch“, sagte MAZ-Leser Stefan Schröter.

Von Victoria Barnack

Die Jüterboger Orgeln sind für Kantor Hansjürgen Schaupp einer der Gründe, warum er mehrmals im Jahr aus Ludwigshafen in den Fläming kommt. Diesmal hat sich dabei sogar ein großer Wunsch erfüllt.

10.09.2018

Hält der Bus nicht an? Da werf ich doch mal einen Schuh hinterher – so handelte ein Mann in Jüterbog. Dafür gab es eine Anzeige wegen Nötigung.

10.09.2018

Jüterboger stellen beim gut besuchten Fürstentag dar, wie sich Kurfürsten und Theologen vor 470 Jahren gegen ein vom Kaiser erlassenes Gesetz wehrten.

10.09.2018