Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
„Geheime Dreharbeiten“

Blönsdorf „Geheime Dreharbeiten“

Und Schnitt – Die Klasse 6b der Blönsdorfer Grundschule arbeitet an einem Rückblick auf die vergangenen Jahre. Ein halbes Jahrhundert Geschichte werden in dem Filmprojekt aufgearbeitet und von Zeitzeugen kommentiert. Das fertige Ergebnis wird auf dem großen Schulfest am 16. September zu sehen sein.

Voriger Artikel
Zur Panzerfahrt in den Fläming
Nächster Artikel
Zeig dein Talent

Ohne diese Jungs geht nichts: Diese vier Schüler bilden das Kamerateam und sorgen für aktuelle Momentaufnahmen.

Quelle: Isabelle Richter

Blönsdorf. „Kennen Sie meinen Opa?“ oder „Gab es damals auch schon Freistunden?“ Die Sechstklässler der Thomas-Müntzer Grundschule in Blönsdorf hatten am Montag eine Menge Fragen an Marita Marufke.

Die ehemalige Schülerin ist inzwischen 64 Jahre alt und ging bis 1967 auch dort zur Schule. Klassenleiterin Juliane Kuhl und ihre Schützlinge hatten sie extra eingeladen, um ihr ein paar spannende Details aus dieser Zeit zu entlocken – und das nicht ohne Grund.

50 Jahre Schulgeschichte in einem Film

Hinter der ganzen Aktion steckt ein Filmprojekt zur Geschichte des vor 50 Jahren eröffneten Schulgebäudes. Auf dem großen Jubiläumsfest im September soll das Werk dann zu sehen sein. Dazu verwenden die Schüler gesammeltes Filmmaterial von der Einweihung im Jahr 1967 bis heute.

Und aktuelle Ausschnitte wie Interviews mit Zeitzeugen dürfen dabei natürlich nicht fehlen.

Ehemaliger Schüler plaudern aus dem Nähkästchen

Marita Marufke kann sich ganz genau an ihre Schulzeit erinnern – zum Beispiel an ihren Lieblingsplatz. Dieser befand sich auf dem Schulhof unter einer großen Kastanie, die inzwischen jedoch nach einem Blitzeinschlag gefällt wurde. Die ehemalige Schülerin wurde später sogar selbst Lehrerin.

„Manchmal haben wir auch Dummheiten gemacht und uns außerhalb des Schulgeländes herumgetrieben“, erinnert sich Marita Marufke und lacht. Sie konnte den Einzug in das neue Schulgebäude leider nicht mehr miterleben, da sie kurz vorher von der Schule abging.

An die Bauarbeiten kann sie sich aber noch erinnern. Die daraus entstandenen Räume gefallen ihr, denn sie sind viel heller und größer, als die, in denen sie unterrichtet wurde.

Das Kreismedienzentrum unterstützt die Filmarbeiten

Marita Marufkes Antworten werden von Julian, Chris, Dominic und Steven festgehalten. Die vier Schüler bilden das Kamerateam in dem Projekt. Thomas Driesner vom Kreismedienzentrum unterstützt sie während des Projekts im Umgang mit der Technik.

Mit ein wenig Übung haben die Jungs den Dreh aber ziemlich schnell raus und Julian findet: „Das ist eigentlich ganz easy.“

Ein tolles Geschenk zum Abschied

Nicht ganz so easy ist dagegen der Zusammenschnitt der Bilder am Ende der Dreharbeiten. Diese Arbeit werden deshalb Thomas Driesner und seine Kollegen für die Jungs übernehmen.

Auch der Rest der Klasse arbeitet mit großem Einsatz an dem Film, denn er ist gleichzeitig ihr Abschiedsgeschenk, da sie die Grundschule noch dieses Jahr verlassen wird.

Von Isabelle Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Jüterbog
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg