Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog „Geheime Dreharbeiten“
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog „Geheime Dreharbeiten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:23 31.05.2017
Ohne diese Jungs geht nichts: Diese vier Schüler bilden das Kamerateam und sorgen für aktuelle Momentaufnahmen. Quelle: Isabelle Richter
Blönsdorf

„Kennen Sie meinen Opa?“ oder „Gab es damals auch schon Freistunden?“ Die Sechstklässler der Thomas-Müntzer Grundschule in Blönsdorf hatten am Montag eine Menge Fragen an Marita Marufke.

Die ehemalige Schülerin ist inzwischen 64 Jahre alt und ging bis 1967 auch dort zur Schule. Klassenleiterin Juliane Kuhl und ihre Schützlinge hatten sie extra eingeladen, um ihr ein paar spannende Details aus dieser Zeit zu entlocken – und das nicht ohne Grund.

50 Jahre Schulgeschichte in einem Film

Hinter der ganzen Aktion steckt ein Filmprojekt zur Geschichte des vor 50 Jahren eröffneten Schulgebäudes. Auf dem großen Jubiläumsfest im September soll das Werk dann zu sehen sein. Dazu verwenden die Schüler gesammeltes Filmmaterial von der Einweihung im Jahr 1967 bis heute.

Und aktuelle Ausschnitte wie Interviews mit Zeitzeugen dürfen dabei natürlich nicht fehlen.

Ehemaliger Schüler plaudern aus dem Nähkästchen

Marita Marufke kann sich ganz genau an ihre Schulzeit erinnern – zum Beispiel an ihren Lieblingsplatz. Dieser befand sich auf dem Schulhof unter einer großen Kastanie, die inzwischen jedoch nach einem Blitzeinschlag gefällt wurde. Die ehemalige Schülerin wurde später sogar selbst Lehrerin.

„Manchmal haben wir auch Dummheiten gemacht und uns außerhalb des Schulgeländes herumgetrieben“, erinnert sich Marita Marufke und lacht. Sie konnte den Einzug in das neue Schulgebäude leider nicht mehr miterleben, da sie kurz vorher von der Schule abging.

An die Bauarbeiten kann sie sich aber noch erinnern. Die daraus entstandenen Räume gefallen ihr, denn sie sind viel heller und größer, als die, in denen sie unterrichtet wurde.

Das Kreismedienzentrum unterstützt die Filmarbeiten

Marita Marufkes Antworten werden von Julian, Chris, Dominic und Steven festgehalten. Die vier Schüler bilden das Kamerateam in dem Projekt. Thomas Driesner vom Kreismedienzentrum unterstützt sie während des Projekts im Umgang mit der Technik.

Mit ein wenig Übung haben die Jungs den Dreh aber ziemlich schnell raus und Julian findet: „Das ist eigentlich ganz easy.“

Ein tolles Geschenk zum Abschied

Nicht ganz so easy ist dagegen der Zusammenschnitt der Bilder am Ende der Dreharbeiten. Diese Arbeit werden deshalb Thomas Driesner und seine Kollegen für die Jungs übernehmen.

Auch der Rest der Klasse arbeitet mit großem Einsatz an dem Film, denn er ist gleichzeitig ihr Abschiedsgeschenk, da sie die Grundschule noch dieses Jahr verlassen wird.

Von Isabelle Richter

Bei der Garnisonsschau des Jüterboger Geschichtsvereins gab es am Wochenende wieder viele Raritäten zu sehen. Umlagert war etwa der Jagdpanzer Hetzer aus dem Zweiten Weltkrieg. Bei der großen Fahrzeugschau staunten die 3000 Zuschauer nicht schlecht über das Spektakel der Giganten.

29.05.2017

Im Kulturzentrum „Das Haus“ gab es am Donnerstag gleich zwei Gründe zum Feiern. Der Förderverein vom „Haus“ in Altes Lager hat sein erstes Jahr hinter sich gebracht. In dieser Zeit wurden viele Projekte angestoßen, darunter ein aufwendig produzierter Imagefilm.

26.05.2017

Am 1. Juli wird in Seehausen gefeiert – Für das Musikprogramm bei den 4. Seefestspielen werden noch Männerstimmen gesucht. Ein ehemaliger Berliner Musiklehrer sorgt mit seinem Chor aber nicht nur für schöne Klänge, sondern engagiert sich zusammen mit vielen anderen Bewohnern für ein perfektes Gemeinschaftsgefühl im Dorf.

24.05.2017