Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog 18-Jähriger schießt mit Schreckschusswaffe
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog 18-Jähriger schießt mit Schreckschusswaffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 28.11.2018
Quelle: dpa
Jüterbog

Ein Zeuge hat am Dienstagmittag die Polizei alarmiert, nachdem ein 18-Jähriger in Jüterbog offenbar einen Schuss aus einer Schreckschusswaffe abgegeben hatte. Der Notruf erreichte die Beamten gegen 12.15 Uhr. Demnach hatte sich der junge Mann bei der Schussabgabe in einer Personengruppe aufgehalten, die sich anschließend in Richtung eines Schulgeländes bewegte. Polizisten nahmen unverzüglich Kontakt mit der entsprechenden Schule auf, sodass weitere Schritte abgestimmt werden konnten.

Fahndungserfolg im Jüterboger Stadtgebiet

Die Beamten trafen den Tatverdächtigen in der Schule nicht an, konnten aber durch Befragungen zumindest herausfinden, dass es sich bei dem Mann, zu dem auch eine Personenbeschreibung vorlag, nicht um einen Schüler dieser Schule handeln soll. Die parallel anlaufenden Fahndungsmaßnahmen führten schließlich im Stadtgebiet Jüterbog zum Erfolg.

Kriminalpolizei ermittelt wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz

Bei der Überprüfung der Person fand die Polizei eine geladene Schreckschusswaffe, die von den Einsatzkräften sichergestellt wurde. Der 18-Jährige wurde mit zur Polizeiinspektion Teltow-Fläming genommen, wo er nach Abschluss der üblichen strafprozessualen Maßnahmen wieder entlassen wurde. Die Polizisten fertigten eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen.

Von MAZonline

Ein Weihnachtsbaum ist für viele Zeitgenossen ein Muss. Das Aufstellen des Gewächses auf dem Jüterboger Markt ist alle Jahre wieder eine logistische Herausforderung.

28.11.2018

Die Vereinsmitglieder des Modellsportclubs Jüterbog sammeln am Sonnabend mit ihrer „Wichtelstube“ erstmals vor dem Jüterboger Toom-Baumarkt Geld für einen eigenen Teich.

28.11.2018

Vor drei Wochen starteten die Grabungsarbeiten zwischen der Rewe-Einfahrt und der Kohlhasengasse. Hölzerne Wasserleitungen und Hinweise auf alte Marktbuden wurden bisher gefunden.

27.11.2018