Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Nik Page startet mit neuem Programm
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Nik Page startet mit neuem Programm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 31.10.2018
Page und Instrumentalisten im Mönchenkloster in Jüterbog Quelle: Andrea von Fournier
Jüterbog

Im Kulturquartier Mönchenkloster starteten der Blankenfelder Sänger Nik Page und die Berliner Instrumentalisten Corinna Söller (Klavier) und Uwe Christian Müller (Violoncello) am Dienstagabend vor begeistertem Publikum furios in ihr neues Programm „Nike Page & The Chamber Rocks“. In den kommenden Monaten werden sie mit dem kammermusikalischen Projekt unter anderem in Brandenburg, Berlin, Sachsen und Thüringen touren.

Songs der Ärzte, von Sting und Grönemeyer

Nik Page überraschte bei dem Auftritt mit seinen speziellen Outfits, einem seiner Markenzeichen, und scherzte gern von der Bühne. Vielseitig, routiniert, teils virtuos zeigten sich die Drei auf der Bühne, hervorragend eingespielt und gut gelaunt. Dabei kamen die instrumentalen Stücke ebenso gut bei den Zuschauern an, wie die von Page meist nach Söllers Arrangement interpretierten Songs der Ärzte, von Sting, Herbert Grönemeyer, den Stones oder Rammstein. Bei zwei Zugaben outete sich der Sänger mit der unverkennbaren Mimik und Gestik zudem als Liebhaber des Swing der 1930er Jahre.

Von Andrea von Fournier

Werbung braucht die Jüterboger Jugendfeuerwehr nicht. 21 Mitglieder zählt die Nachwuchsabteilung derzeit. Dass sie zum inzwischen dritten Mal ein großes Feuerwehrfest für Kinder organisieren, hat dennoch einen wichtigen Hintergrund.

31.10.2018

Krabbelgruppe, Schwangerenfrühstück, offene Sprechzeiten: Alles gut besucht. Annika Seiler zieht ein positives Fazit über das erste Jahr des Netzwerks Gesunde Kinder in Jüterbog. Einen Wunsch hat sie aber noch.

02.11.2018

Chaos in der Jüterboger Innenstadt: Der dritte Bauabschnitt der Sanierung der Bundesstraße 102 ist drei Tage früher gesperrt als angekündigt. Kunden, Händler und Verwaltung sind überrascht – genauso wie das zuständige Landesamt.

01.11.2018