Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Schornstein-Sprengversuch gescheitert
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Schornstein-Sprengversuch gescheitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 07.12.2018
Der Schornstein der Dammkaserne steht nach erstem Sprengversuch noch Quelle: Victoria Barnack
Jüterbog

Er steht noch: Der 40 Meter hohe Schornstein aus Stahlbeton in der ehemaligen Dammkaserne in Jüterbog hat den ersten Sprengversuch überstanden. Es knallte, aber das Bauwerk fiel nicht. Der für den Abriss eingerichtete Sperrkreis bleibt vorerst bestehen. Jüterbogs Ordnungsamtsleiter Joachim Wassmansdorff schätzt dass es jetzt etwa eine halbe Stunde bis zur zweiten Sprengung dauern wird. 

Dieser Fall war in der Belehrung nicht angesprochen worden, weil er so selten vorkommt. „Der Schornstein hat bei der ersten Sprengung gewackelt und ist nun baufällig. Das macht die Situation jetzt gefährlich denn theoretisch könnte der Schornstein nun in jede Richtung kippen“, sagte Wassmannsdorff. Die ehemalige Kaserne am Ortsausgang Richtung Rohrbeck und Bochow wird derzeit Stück für Stück abgerissen.

Von Victoria Barnack und Carsten Schäfer

Rückschlag für Jüterbogs Pendler: Die Wartehalle am Bahnhof steht vor dem Aus. Denn Eigentümer Konrad Ertl muss monatlich Tausende Euro zuschießen. Auch Unterstützung aus der Stadt für sein Mammut-Projekt vermisst er seit Monaten.

06.12.2018

In einem Mehrfamilienhaus in Jüterbog ist es am Samstag gegen 13.45 Uhr zu einem Kellerbrand gekommen. Es entstand eine größere Rauchwolke.

03.12.2018

Zwei Männer haben am Freitagabend den Kiosk im Bahnhof Jüterbog überfallen. Sie bedrohten eine Verkäuferin, stahlen Geld und entkamen unerkannt.

02.12.2018