Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Jüterboger Ostermarkt für Groß und Klein
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Jüterboger Ostermarkt für Groß und Klein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 03.03.2016
Auch die Jüterboger Jugendwehr ist beim Ostermarkt mit dabei und nutzt diesen Tag, um neue Mitglieder zu werben. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Jüterbog

Auf den Osterhasen ist Verlass. Auf die Organisatoren des Jüterboger Ostermarktes ebenfalls. Genau eine Woche vor dem christlichen Fest laden die Mitglieder des Händlerstammtischs zum Ostermarkt. Am 20. März, in der Zeit von 13 bis 18 Uhr, sollen Bastel- und Schlemmerfreunde dabei ebenso zu ihrem Recht kommen wie Technikfreaks und alle diejenigen, die noch auf der Suche nach einem Osterpräsent und schmückenden Beigaben sind.

„Einen Ostermarkt in dieser Form gibt es in Jüterbog zum ersten Mal“, sagt Janine Dienemann, die gemeinsam mit Ines Wolf die Fäden des ganztägigen Vergnügens in der Hand hält. Die Suche nach Ideen, wie die vom Bundesstraßenbau derzeit ziemlich gebeutelten Händler Kundschaft in die Innenstadt locken könnten, stand Pate.

„Einfach einen verkaufsoffenen Sonntag zu organisieren, der nicht an ein Event gekoppelt ist, ist in Brandenburg nicht erlaubt“, erläutert Ines Wolf, die seit drei Jahren das Sportfachgeschäft „Sport Kuhlmey“ leitet und seit Beginn der Straßensperrung mit gesunkenem Umsatz zu kämpfen hat. Ein Ostermarkt mit einer Technikschau umliegender Feuerwehren war die rettende Idee, die auch bei den Kameraden in Jüterbog, Kloster Zinna und Grüna auf offene Ohren stieß. „Alle drei Wehren werden an diesem Tag sich, ihre Arbeit, ihre Technik und ihre Jugendfeuerwehren präsentieren“, freut sich „Förste“-Wirtin Janine Dienemann. Für die Wehren ist der Tag eine gute Gelegenheit zur Nachwuchswerbung. Die Geschäftsleute in der Innenstadt dürfen hoffen, dass die Besucher an diesem Tag auch bei ihnen vorbeischauen.

Wer sich für heiße Feuerwehrtechnik nicht erwärmen kann, könnte trotzdem beim Marktbummel fündig werden. An der Bastelstraße dürfen die Besucher ihren eigenen Osterschmuck kreieren und auf der Ostereierkugelbahn ihr Glück und ihre Geschicklichkeit auf die Probe stellen. 500 hartgekochte und bereits gefärbte Eier haben Dienemann und Wolf dafür geordert.

Die Entscheidung, ob das Projekt Ostermarkt mit Geld aus dem Sonderverfügungsfonds „Bundesstraße“ gefördert wird, soll Anfang nächster Woche entschieden werden. „Wir hoffen ganz stark darauf. Eine Förderung bis zu 50 Prozent wäre möglich“, sagt Ines Wolf. „Schließlich ist der Fonds ja dazu da, alle Initiativen zu unterstützen, die die gegenwärtige Situation der Geschäftsleute verbessern können und zur besseren Innenstadtvermarktung, auch während des Straßenbaus, beitragen.“

Mit dem Bewusstsein, nicht nur an sich gedacht, sondern ein attraktives Angebot für die Stadt geschaffen zu haben, haben Janine Dienemann und Ines Wolf auch bei der IHK im Rahmen des Programms City-Offensive Westbrandenburg eine Förderung für den Ostermarkt beantragt. Neben einem finanziellen Zuschuss versprechen sich die beiden dadurch auch auf mehr Aufmerksamkeit.

Von Uwe Klemens

So viele Schaulustige, wie in diesen Tagen in Dahme, haben Bauleute nur selten. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich die Nachricht vom 700 Jahre alten Knüppeldamm, der bei der Sanierung der B102 entdeckt wurde. Dass er existierte, weiß man aus den Geschichtsbüchern. Wie mächtig er war, überrascht selbst die Fachleute.

01.03.2016

Was Hänschen nicht lernt... , lernt man als Erwachsener meist weitaus mühevoller. Auf spielerische Art und Weise lernen die Jungen und Mädchen der Jüterboger Kita am Zinnaer Tor den Umgang mit der englischen Sprache. Ihre Lehrerin Christina Unnerstall hält das für den Schlüssel, um später die Welt besser zu verstehen.

26.02.2016
Jüterbog Altanschließer bekommen Rückenwind - Markendorf und Fröhden holen sich Hilfe

Das juristische Tauziehen um nachträgliche Beiträge für lange zuvor verlegte Abwasseranschlüsse geht womöglich in seine letzte Runde. Guter Hoffnung, dass auch das Oberverwaltungsgericht in Berlin im Februar für die Anwohner und gegen die Verbände entscheiden wird, ist Rechtsanwalt Frank Richter. In Fröhden erläuterte er nun die aktuelle Situation.

30.01.2016
Anzeige