Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Fit fürs Netz: Neues Medienangebot in Jüterbog II
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Fit fürs Netz: Neues Medienangebot in Jüterbog II
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 19.11.2018
Der neue Computerraum im Jugendclub Jüterbog II kam bei den Jugendlichen sofort gut an. Quelle: foto: Isabelle Richter
Jüterbog

Im Jugendclub Jüterbog II wurde am Donnerstagnachmittag das 19. Jugendinformations und Medienzentrum (JIM) im Land Brandenburg eröffnet. Dies sind außerschulische Einrichtungen, die für Jugendliche medienpädagogische Angebote machen und Informationen über Angebote der Jugendhilfe bereitstellen. Das JIM-Netzwerk wurde 2006 vom Landesfachverband Medienbildung ins Leben gerufen und wird vom Bildungsministerium gefördert. Im Fall Jüterbog waren dies 10 000 Euro für einen neuen Computerraum. Der Scheck wurde am Donnerstag von Staatssekretär Thomas Drescher (SPD) persönlich übergeben.

Vorreiter im Landkreis Teltow-Fläming

Jeweils sechs Laptops und Tablets sowie zwei Kameras und ein Beamer beinhaltet die Ausstattung. Zudem musste das Medienzimmer komplett neu hergerichtet werden. Voraussetzung für ein JIM ist es unter anderem, einen Raum mit mindestens vier internetfähigen Plätzen zu haben. Die Jüterboger Einrichtung ist im Landkreis einer der Vorreiter. Jugendclubleiter Eik Weiske war am Donnerstag sichtlich stolz. Er erklärte: „Es ist ein neues Highlight für unseren Jugendclub. Für die Jugendlichen ist es noch mal ein ganz neues Angebot, was auch sehr wichtig ist.“

Aufklärung über Datenschutz oder Cyber-Mobbing 

Ab sofort können die Jungen und Mädchen im neuen Computerraum ihre Schularbeiten erledigen, Bewerbungen schreiben oder an Projekten zum Thema Mediennutzung teilnehmen. Ein bisschen Zocken zwischendurch ist natürlich auch erlaubt. Als besonderer Schwerpunkt gilt allerdings, Kindern und Jugendlichen den richtigen Umgang mit dem Internet zu vermitteln. Fragen zum Thema Datenschutz oder Cyber-Mobbing werden dort auch angesprochen und die Jugendlichen in speziellen Projekten darüber aufgeklärt.

Aus Sicht von Luca Jung eine gute Sache. Der 15-Jährige kommt regelmäßig in den Jugendclub und war am Donnerstag einer der ersten Nutzer des Medienzimmers. Luca Jung will dieses künftig zum Bewerbungschreiben nutzen. Die anstehenden Projekte findet er gerade für die Jüngeren sinnvoll. „Ich finde das mit der Aufklärung gut. Es gibt viele, die sich mit dem Internet noch gar nicht so auskennen“, berichtet er. Ähnlich sieht es Sophie Szalek vom Jüterboger Jugendbeirat. Sie macht gerade ein Praktikum in der Schulsozialarbeit und weiß: „In der Schule ist das ein großes Thema. Es gibt öfter Streitereien über Whats-App oder im Klassenchat.“

Zusammenarbeit mit Schulen geplant

Die erste Kooperation mit der Geschwister-Scholl-Grundschule gibt es bereits. Einmal pro Woche findet in dem neuen Computerraum nun eine „PC AG“ statt. Zudem startet demnächst das Projekt „My Message“, welches den Grundschülern einen ersten Einstieg in die Medienwelt gibt. Am Ende des Projekts werden außerdem Kommunikationsregeln aufgestellt, auf die sich Schüler und Lehrer bei Problemen beziehen können. Weitere Kooperationen seien geplant. Durch die Laptops und Tablets sei außerdem der Veranstaltungsort flexibel.

Scheckübergabe in Jüterbog: Das Land Brandenburg unterstützt die Gestaltung und Ausstattung des neuen Computerraumes im Jugendclub Jüterbog II mit 10 000 Euro. Quelle: Isabelle Richter

Eik Weiske hatte dafür extra an einer Weiterbildung zum Medienpädagogen teilgenommen. Der 46-Jährige freut sich darauf, die gelernten Inhalte an die Kinder- und Jugendlichen weiterzugeben. Den Jugendclub zu managen, sich gleichzeitig weiterzubilden und den Computerraum herzurichten war für ihn bis zuletzt ein großer Akt. „Es ist wirklich eine Punktlandung geworden“, sagte er. „Die Rechner habe ich vor ein paar Stunden gerade erst installiert.“ Bürgermeister Arne Raue (parteilos) zeigte sich begeistert vom Fortschritt in Jüterbog II. Er kündigte an, dass der Jugendclub weiter modernisiert werden soll.

Von Isabelle Richter

Abstrakte Landschaftsmalerei und mit Blütenornamenten verzierte Gebrauchskeramik sind das, womit sich Kirstin Nowak am liebsten beschäftigt. Die meisten ihrer Nachbarn wissen davon bislang nichts.

15.11.2018

Sattes Gelb an der Fassade, bunte Blumen vor dem Fenster und Jutta mit ihrem Bock vor der Haustür: Familie Müller die Jury überzeugt und die fünfte Auflage des Wettbewerbs „Jüterbog blüht“ gewonnen.

15.11.2018

Mehrere Familien haben bei dem Feuer in einem Altbau ihren kompletten Haushalt verloren. Die Stadt Jüterbog und die MAZ rufen gemeinsam mit dem DRK zu Spenden für die betroffenen Bewohner auf.

15.11.2018