Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Ein Fest für die restaurierte Orgel
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Ein Fest für die restaurierte Orgel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 16.01.2019
Die Kammerakademie Potsdam kommt im September nach Jüterbog. Der Auftritt gehört zur Reihe der Brandenburgischen Sommerkonzerte, die auch in Kloster Zinna gastieren werden. Quelle: N. Lund/PR
Jüterbog

Das muss einfach gefeiert werden: Die große Rühlmann-Orgel in der Jüterboger Nikolaikirche kann nach aufwendiger Restaurierung wieder eingeweiht werden. „Daraus machen wir eine richtig große Festwoche“, kündigt Peter-Michael Seifried an. Diese wird es dann ab 9. Juni eigens geben. Für den Kreiskantor unbedingt einer der großen Höhepunkte im Jüterboger Kirchenmusikjahr.

Dank eines 2016 aufgelegten Bundesprogramms zur Rettung historischer Orgeln konnten in Jüterbog gleich zwei Orgeln restauriert werden – die bereits seit gut einem Jahr wieder klingende Wagner-Orgel in der Liebfrauenkirche und eben die Rühlmann-Orgel in der Nikolaikirche. Der Bund beteiligte sich an letzterer mit 110 000 Euro, vom Land kam weitere Unterstützung. Zusätzlich konnte in der Nikolaikirche die Werner-Orgel, die älteste ihrer Art in Brandenburg und Berlin, restauriert und vor wenigen Monaten schon wieder eingeweiht werden. „Insgesamt laden in den Stadtgrenzen acht historische Orgeln aus der Zeit ab 1657 zum Hören, Staunen und aktiv Spielen ein“, so Kirchenmusikdirektor Seifried.

Während der Orgelsanierung in Nikolaikirche in Jüterbog. Quelle: Uwe Klemens

Und das wird genutzt, kann er zufrieden konstatieren: Schon mehr als 70 Frauen und Männer haben in der Region das Orgelspiel erlernt, wirken nun teilweise als Organisten bei Gottesdiensten. Übrigens können Interessierte auch Orgelkonzerte buchen, sozusagen ihre Wunschmusiken bestellen.

Das umfangreiche Konzertprogramm des Jahres wird am Ostermorgen eingeleitet, wenn am 21. April um 5 Uhr die Kantorei Jüterbog unter Seifrieds Leitung eine liturgische Osternacht nach sächsisch-magdeburgischer Tradition zelebriert.

Vom 23. Juni bis Anfang September werden wieder junge Organisten aus Malta, England und Holland in der Region zu Gast sein. Als „Organists in Residence“ spielen Leonhard Sanderman, Sam Baker und Matthew Schembri neben Seifried selbst kurze Konzerte immer sonntags ab 15 Uhr in St. Marien in Kloster Zinna, ab 16 Uhr auf der Werner- beziehungsweise Rühlmann-Orgel in St. Nikolai und ab 17 Uhr in der Liebfrauenkirche. Idee ist, dass Zuhörer dann auch die Orgeln besichtigen und von einem Kurzkonzert zum nächsten fahren können. Die Besucher können dann beispielsweise durch die frühromantische Wilhelm-Baer-Orgel in Kloster Zinna spazieren. Angeboten werden übers Jahr außerdem verschiedene Exkursionen zu bedeutenden Orgeln, als erstes zur Turley-Orgel in Treuenbrietzen am 2. März.

Brandenburgische Sommerkonzerte in Jüterbog und Kloster Zinna

Zu den zahlreichen durch das Kreiskantorat organisierten Konzerten gesellen sich drei weitere Ereignisse: Zum einen führt der RBB-Orgelmonat am 20. Oktober auch nach Jüterbog, wo der Hamburger Kantor Gerhard Löffler an der Rühlmann-Orgel spielen wird. Zum anderen wird das Festival „Brandenburgische Sommerkonzerte“ zweimal in der Region Station machen. Am 14. Juli wird das Johann-Rosenmüller-Ensemble in Kloster Zinna erwartet. Die Sänger und Musiker werden mit „Cantate Domino“ unter anderem Werke von Rosenmüller und anderen Komponisten des 17. Jahrhunderts darbieten. Gründer und Leiter Arno Paduch wird dann das Blasinstrument Zink spielen, das bereits seit dem Spätmittelalter Erwähnung findet und im 17. Jahrhundert seine Blütezeit hatte. Die landesweit veranstalteten Brandenburgischen Sommerkonzerte enden am 7. September mit einem Auftritt der Kammerakademie Potsdam in der Nikolaikirche. Das von Antonello Manacorda geleitete Orchester wird Werke von Mendelssohn Bartholdy, Boccherini und Mozart darbieten.

Mitsing-Projekt für alle

Außerdem gibt es wieder ein für Interessierte offenes Mitsing-Projekt; Mozarts „Spatzenmesse“ und Mendelssohns Kantate „Wie der Hirsch schreit“ werden einstudiert. Und am zweiten Weihnachtsfeiertag wird das Ensemble Clairvaux mit Gregorianik und Orgelmusik erwartet. Außerdem wird Peter-Michael Seifried wieder als Stummfilm-Begleiter unterwegs sein.

Die große Orgel-Festwoche wird am 9. Juni mit einem festlichen Gottesdienst eröffnet; an diesem Tag tritt außerdem Andreas Sieling, Organist am Berliner Dom, auf, es gibt Nachtmusik- und Filmmusik auf der Orgel und anlässlich der stets am Pfingstsonntag stattfindenden langen Nacht der offenen Kirchen sowieso Orgel- und Kirchenführungen. Geplant sind überdies Orgelkurse und weitere hervorragend besetzte Konzerte, unter anderem mit der aus Florida anreisenden San Marco Chamber Music Society.

Von Karen Grunow

Unebene Gehwege, Treppen vor dem Laden-Eingang, Ampeln ohne akustische Signale: An vielen Stellen ist Jüterbog nicht barrierefrei. Das soll sich ändern – so das Ziel einer neuen Arbeitsgruppe.

16.01.2019

„Organisches und Gewachsenes“ ist das Thema, zu dem im Kunstkurs des Jüterboger Gymnasiums derzeit gearbeitet wird. Die Vielfalt der Handschriften und die künstlerische Tiefe sind beeindruckend.

16.01.2019

Auf mehreren Regionalzuglinien in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald ändern sich in den nächsten Tagen die Abfahrtszeiten, einige Züge fallen aus oder werden umgeleitet.

19.01.2019