Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Jüterbog Umfrage mit eindeutigem Ergebnis
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog Umfrage mit eindeutigem Ergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 25.03.2018
Ohne das Café der Wiesenoberschule blieben viele Schüler den ganzen Tag über hungrig. Quelle: Foto: uwe Klemens
Anzeige
Jüterbog

Die Mitglieder des Sozialausschusses der Stadt Jüterbog samt Gästen trafen sich zu ihrer Sitzung am Dienstagabend im Schülercafé der Wiesenoberschule.

Grund dafür war die gefährdete Zukunft des Projekts. Denn nur noch bis Ende des Jahres wird das Schülercafé über Fördermittel finanziert. Ab kommendem Jahr hofft die Schule deshalb auf eine finanzielle Unterstützung von Seiten der Stadt.

Seit November 2016 wird das Schülercafé mit Fördermitteln am Laufen gehalten. Quelle: Peter Degener

Dass es zwingend notwendig ist, das Café im Kreativhaus der Wiesenschule weiterzuführen, zeigt auch die Auswertung einer aktuellen Umfrage.

Positive Resonanz von den Schülern

Von den insgesamt 335 Schülern haben daran 260 teilgenommen. Allein das sei schon ein Erfolg, sagten Vertreter der Schule. Denn bei sonstigen Umfragen käme gerade einmal die Hälfte aller ausgeteilten Fragebögen zurück.

Bei der Umfrage zum Schülercafé kam heraus, dass insgesamt 40 Schüler das Angebot täglich nutzen. Zudem gaben 172 Schüler an, das Café manchmal oder mehrmals in der Woche zu nutzen. Nur für gerade einmal 48 Schüler ist das Angebot laut Umfrage völlig uninteressant.

Auch bei der Frage nach der Wichtigkeit und der Zufriedenheit waren die Zahlen eindeutig.

Cindy Niggemeier leitet das Schülercafé der Jüterboger Wiesenschule´ Quelle: Uwe Klemens

Schon am Morgen gibt es eine große Schlange

Dass das Schülercafé für die Jugendlichen sehr wichtig ist, weiß auch Michaela Kiefer. Sie ist unter anderem als Elternsprecherin und im Förderverein der Wiesenschule tätig und hat bereits selbst einige Zeit hinter dem Verkaufstresen verbracht.

Sie erklärte am Dienstagabend: „Ohne das Schülercafé würden manche Schüler den Schultag nicht überstehen.“

Laut Kiefer kommt es häufig vor, dass bereits früh am Morgen viele Schüler am Verkaufstresen Schlange stehen, um ihren Hunger zu stillen.

Die Preise sind dabei an den Geldbeutel der Schüler angepasst. Ein halbes belegtes Brötchen gibt es hier bereits ab 40 Cent.

Ausschussmitglieder überzeugen sich selbst vom Angebot

Auch Schulsozialarbeiter Michael Lehmann, von dem die Idee für das Schülercafé ursprünglich stammt, erklärte: „Es ist zu merken, dass da ein riesengroßer Bedarf besteht.“

Damit sich auch die Ausschussmitglieder von der Qualität des Angebots überzeugen konnten, wurden zur Sitzung verschieden belegte Brötchen angeboten. „Greifen Sie zu“, sagte Schulleiter Ralf Mund. Auch für ihn ist es wichtig, dass das Angebot erhalten bleibt.

Nach dem Gespräch erkannten auch die anwesenden Stadtverordneten, Verwaltungsmitarbeiter und Beiratsmitglieder die Wichtigkeit des Cafés. Das Thema soll deshalb in der Stadtverordnetenversammlung angesprochen und diskutiert werden. Schulintern legt das Thema der Erhaltung des Schülercafés schon seit zwei Jahren auf dem Tisch.

Von Isabelle Richter

Mit einem Musical eröffnete die Kita „Struppi“ am Mittwochnachmittag ihr Sommerfest. Fast hundert kleine Seeräuber boten im Piratenoutfit eine niedliche Show dar, die alle Anwesenden begeisterte. Das kleine Programm entstand im Rahmen der spielzeugfreien Zeit.

23.07.2017
Jüterbog Werbig verabschiedet Christiane Faehse - Nach 43 Jahren Lehrerzeit ist jetzt Schluss

Lehrerin, das wollte sie schon mit zehn werden. Und es macht ihr noch immer Spaß. Trotzdem ist jetzt Schluss für die Schulleiterin der Grundschule Werbig. Nach 43 Jahren geht Christiane Faehse in den Ruhestand.

18.07.2017

Als „Anwalt des Waldes“ fördert die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald gerne waldpädagogische Aktivitäten für Kinder vom Kita-Alter bis hin zur Sekundarstufe 2. Die Vorschüler der Kita „Kinderland“ aus Niedergörsdorf haben in der Vergangenheit ihr großes Interesse an der Natur bewiesen. Zur Belohnung gab es einen Scheck.

26.04.2018
Anzeige