Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Umleitungen bei Stadttor-Sanierung

Jüterbog Umleitungen bei Stadttor-Sanierung

Kein Durchkommen durchs Zinnaer Tor – Verkehrsbeirat gibt Empfehlungen zur Beschilderung. Für die Sanierungszeit von mehreren Monaten ist eine Vollsperrung nötig, die erhebliche Verkehrseinschränkungen bedeutet. Deshalb werden schon jetzt mögliche Maßnahmen besprochen.

Voriger Artikel
Tolle Musik für tolle Menschen
Nächster Artikel
Auf doppelter Mission

Das Zinnaer Tor wird innerhalb von vier Monaten saniert.

Quelle: Isabelle Richter

Jüterbog. In der Vergangenheit bemängelte der Jüterboger Verkehrsbeirat, dass er von der Stadtverwaltung nicht ausreichend in die Vorbereitung der Baumaßnahmen im Straßenverkehr mit einbezogen worden war. Deshalb wünschten sich die Mitglieder künftig eine bessere Zusammenarbeit von Seiten der Verwaltung.

Sinnvolle Beschilderungen und Umgehungswege

Zur jüngsten Sitzung war deshalb Udo Reichert vom Bauamt Jüterbog eingeladen und gab Auskünfte über die aktuellen Baumaßnahmen in Jüterbog. Dabei gab er unter anderem den Beginn des zweiten Bauabschnitts der B102 ab 22. Mai bekannt. Ebenfalls nötig sei die Sanierung des Zinnaer Tores. Die Aufarbeitung soll „etwa vier Monate dauern“, berichtete der Mitarbeiter der Stadt. Aufgrund der Bauarbeiten mit notwendiger Vollsperrung der Durchfahrt durchs Stadttor wird es zu erheblichen Verkehrseinschränkungen kommen. Darüber hat der Verkehrbeirat gesprochen und gab Anregungen für eine sinnvolle Beschilderung der Sperrung. Darüber hinaus wurden Umgehungswege untersucht.

Entlastung der Heffterstraße

In der intensiven Beratung sind daraus folgende Vorschläge entstanden: Das Teilstück Schillerstraße soll demnach ab Wursthof beidseitig als Einbahnstraße – Ausnahmen gelten für Bussen – mit einem Verbot an der Einfahrt beschildert werden. Für die Parkplatzausfahrt zur Schillerstraße sieht der Verkehrsbeirat das Zeichen „Vorgeschriebene Fahrtrichtung Links“ vor. Da die Heffterstraße durch den bisherigen Umleitungsverkehr bereits unter starken Fahrbahnschäden leidet, schlägt der Verkehrsbeirat vor, den Verkehr in die Zinnaer Vorstadt alternativ über „die neue Friedrich-Ebert-Straße zur Ausfahrt kurze Trifftstraße umzuleiten“, so der Vorsitzende Ernst Lekat.

Verkehrsbeirat plant weitere Gäste der Stadt einzuladen

Udo Reichert nahm die Anmerkungen auf. Für eine der nächsten Sitzungen möchte der Verkehrbeirat außerdem den Leiter des Ordnungsamtes, Joachim Wasmansdorff, einladen.

Von Isabelle Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Jüterbog
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg