Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jüterboger Bahnwerk liegt in Trümmern
Lokales Teltow-Fläming Jüterboger Bahnwerk liegt in Trümmern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 24.05.2016
Ordnungsamtsleiter Joachim Wasmansdorff in den Trümmern der nur teilweise abgerissenen Gebäude. Quelle: Peter Degener
Anzeige
Jüterbog

Ein wahres Trümmerfeld erstreckt sich auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerks Jüterbog am Neuheimer Weg. Holzbalken von heruntergerissenen Dächern türmen sich neben den Resten von Lokschuppen und Werkstätten in die Höhe. Dazwischen finden sich offene, mehrere Meter tiefe Schächte.

„Kein Zaun, kein Schild, kein Hinweis“, ärgert sich Joachim Wasmansdorff, Leiter des Jüterboger Ordnungsamts und stellvertretender Bürgermeister. „Hier drohen schwere Gefahren für die Allgemeinheit, gerade für Kinder“, sagt Wasmansdorff bei einer Begehung des ungesicherten Geländes. Glücklicherweise sei ihm bislang kein Vorfall zur Kenntnis gekommen, bei dem dort jemand zu Schaden kam.

Geschichte

Das Bahnbetriebswerk Jüterbog ist größtenteils von 1917 bis in die 1930er Jahre errichtet, aber danach auch immer wieder erweitert worden.

Neben Lokschuppen, Sterngleisen, der Drehscheibe und der Werkstatt gehörten dazu Aufenthaltsgebäude für die Bahnmeisterei, Garagen und Lager.

Seit 2002 war das Bahnbetriebswerk nicht mehr in Betrieb gewesen.

Von den Abrissen wusste die Untere Bauaufsicht des Kreises bislang nichts, eine eigentlich notwendige Abrissanzeige seitens des Eigentümers liegt nicht vor. Ein Mitarbeiter werde sich noch in dieser Woche vor Ort von den Gegebenheiten überzeugen, kündigte die Kreisverwaltung an.

„Die Gebäude wurden ausgeschlachtet und alles ausgebaut, was Geld bringt“, sagt Joachim Wasmansdorff zu dem fraglichen „Geschäftsmodell“ des Eigentümers. Laut Bauamtsleiterin Kira Wenngatz waren die meisten Gebäude trotz langen Leerstands zwar marode, insgesamt aber „gut erhalten“. Viele Dächer waren noch in Ordnung – jetzt haben die meisten Häuser gar keines mehr.

Trümmerlandschaft – nur der Wasserturm (hinten links) steht noch. Quelle: Peter Degener

Einzig unangetastet vom Eigentümer blieb der Wasserturm, der aus dem Jahr 1916 stammt und kurz vor dem Bahnbetriebswerk errichtet worden war. Der Turm ist auch das einzige Gebäude dort, das unter Denkmalschutz steht. Der Besitzer war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Nach Informationen der MAZ gehört das etwa 6,5 Hektar große Areal seit einer Versteigerung der Deutschen Bahn im Herbst 2014 einer Privatperson. Kurz nach dem Verkauf wurden zuerst die wertvollen Gleise entfernt. Außerdem wurden damals 86 Bäume ohne Genehmigung gefällt. Die Untere Naturschutzbehörde erfuhr nach eigenen Angaben erst aus der MAZ davon. „Nach schwierigen Eigentümer-Recherchen wurden die Ermittlungen zum Verwaltungsverfahren im November 2015 aufgenommen“, teilt die Behörde mit. Wegen der Fällung sei eine Ersatzleistung erforderlich, das entsprechende Verfahren sei „derzeit in Bearbeitung“.

Im Juni 2015 war ein Mitarbeiter der Abfallwirtschafts- und Bodenschutzbehörde vor Ort. Damals hätten keine Maßnahmen zur Gefahrenabwehr eingeleitet werden müssen, heißt es beim Kreis.

Von Peter Degener

Dahme-Spreewald Religion in der Region: Buddhismus - Bitten, beten, meditieren

Früher wurde im Dahlewitzer Lindenhof gespeist und getanzt, heute wird dort vor allem meditiert. Der frühere Landgasthof ist heute ein buddhistisches Kloster und damit eine von zwei Anlaufstellen für Anhänger der ostasiatischen Erfahrungsreligion in der Dahmeland-Fläming-Region.

24.05.2016
Teltow-Fläming Woidke und britischer Botschafter bei Rolls-Royce - Ein Sir zu Besuch in Dahlewitz

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und der britsche Botschafter Sebastian Wood haben am Montag das Rolls-Royce-Werk in Dahlewitz besucht. Neben schönen Bildern von interessanter Technik ging es bei dem Treffen auch um das hochpolitische Thema eines möglichen EU-Austritts Großbritanniens.

24.05.2016

Nach Jüterbog hat auch Dahme das Interesse an einer Fusion mit der Nachbargemeinde Niederer Fläming erklärt. Der Amtsausschuss sprach sich mehrheitlich für die Aufnahme von Gesprächen zwischen den Verwaltungen in Dahme und Werbig aus. Allerdings gibt es auch vehemente Kritiker.

24.05.2016
Anzeige