Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jüterboger Ebertstraße bis Ende August fertig
Lokales Teltow-Fläming Jüterboger Ebertstraße bis Ende August fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:38 08.04.2016
Die letzten Meter Regenwasserkanal werden verlegt. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Jüterbog

Die Bauarbeiten in der Friedrich-Ebert-Straße in Jüterbog gehen sichtlich voran. Nach dem Ende der Winterpause wurde inzwischen auch der Regenwasserkanal im Bereich zwischen Feuerwehrgerätehaus und Erich-Sturtevant-Platz samt Sandfang, der sogenannten Sedimentationsanlage, eingebaut und mit der Herstellung der Fahrbahn begonnen. Bereits im August 2015 hatten die Arbeiten mit dem Aufnehmen des Pflasters begonnen. Es folgte das Neuverlegen der Trink- und Schmutzwasserleitungen. Ende Oktober meldete der Wasser- und Abwasserzweckverband deren Fertigstellung.

Künftig breite Gehwege auf jeder Straßenseite

Nach der sogenannten Auskofferung, also der Tiefenverfestigung des Straßenuntergrundes sind die Bauleute derzeit mit dem Setzen der Bordsteine beschäftigt. Dabei wird die Straße leicht versetzt, um auf beiden Straßenseiten künftig eine ausreichende Gehwegbreite zu erreichen, was bislang nicht der Fall war.

Hintergrund

Zu den Nutznießern des Straßenneubaus gehört auch die Feuerwehr. Die zerfahrene Fläche vor dem Depot erschwert bislang das Rangieren. Die holprige Fahrbahn erfordert Fahren im Schritttempo.

Die derzeitige Baustelle macht die Situation nicht leichter. Neben den Baufahrzeugen erschweren die dort verbotswidrig parkenden Pkws das Durchkommen.

Während der Erneuerung des Platzes vor dem Depot wird es für die Kameraden besonders schwierig, da einzelne Tore nicht genutzt werden können und umrangiert werden muss.

Auf der anderen Seite der Feuerwehrwache – also in Richtung der Heffterstraße – wurde der Straßenkörper bereits im vergangenen Jahr fertiggestellt. Nach der Winterpause wurde mit dem Bau beidseitiger Regenwassermulden und darunter liegender Drainageleitungen begonnen, in denen das Regenwasser dann bis zur Sedimentationsanlage abfließen soll. „Auf etwa 180 von insgesamt 320 Metern sind die Arbeiten bereits abgeschlossen“, berichtet Silke Göritz, Mitarbeiterin im Jüterboger Bauamt, „sämtliche Arbeiten befinden sich im geplanten Zeitfenster und sollen bis Ende August abgeschlossen sein.“

Feuerwehrplatz wird frisch betoniert

Als letzter Bauabschnitt ist zuvor der Platz vor dem Feuerwehrdepot an der Reihe. Die holprigen Betonplatten sollen verschwinden und die gesamte Fläche mit Straßenbeton überzogen werden. Parkbuchten auf beiden Seiten der ansonsten asphaltierten Fahrbahn werden mit Großformatpflaster ausgelegt und dienen den im Alarmierungsfall eintreffenden Kameraden als Stellplatz für ihre Privatfahrzeuge.

Insgesamt werden 600 000 Euro bis zur Übergabe verbaut sein. Entsprechend der Straßenbausatzung werden die Anlieger mit 50 Prozent an den Kosten für Fahrbahn, Gehweg, Beleuchtung und Entwässerung mit zur Kasse gebeten. Die Kosten für den Platz vor der Feuerwehr trägt die Stadt allein.

Von Uwe Klemens

Immer wieder ist der Bau eines neuen Horts in Großbeeren gescheitert, jetzt soll alles ganz schnell gehen: Noch in diesem Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen, sagte Bürgermeister Carl Ahlgrimm (parteilos). Ein Großteil der Aufträge sei bereits vergeben. Bis der neue Hort fertig wird, soll am alten ein Provisorium entstehen.

07.04.2016

Zwischen Neubeeren und Sputendorf sollen weitere Windräder entstehen, die 200 Meter hoch werden sollen. Eines der Windräder soll auf Großbeerener Gebiet stehen. Während Großbeeren alle notwendigen Abstände gewahrt sieht, will der Ortsbeirat von Sputendorf die Höhe der Anlagen auf maximal 150 Meter begrenzen.

07.04.2016

Die Jüterboger Leichtathleten haben angekündigt, ihren Landesleistungsstützpunkt aufzugeben, wenn die Stadt die marode Tartanbahn am Rohrteich-Sportplatz nicht endlich saniert. Danach sieht es aber nicht aus. Ob die Sportler ernst machen, ist noch offen.

07.04.2016
Anzeige