Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jüterboger Norden weiter ohne Supermarkt
Lokales Teltow-Fläming Jüterboger Norden weiter ohne Supermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 29.03.2016
Über die Standortfrage von Aldi ist man in Jüterbog uneins. Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Jüterbog

Die Hoffnung der Bewohner der Neuen Wohnstadt und vom Neuheimer Weg in Jüterbog, in absehbarer Zeit ihre Lebensmitteleinkäufe wohnortnah erledigen zu können, wird sich vorerst wohl nicht erfüllen. Die Discounterkette Penny hat Ansiedlungsplänen dort eine Absage erteilt.

Nicht nur die Älteren und diejenigen, die ihre vollgepackten Taschen ohne Auto heranschleppen müssen, ärgert das. Auch Bürgermeister Arne Raue (parteilos) ist die Unterversorgung des nördlichen Stadtteils seit langem ein Dorn im Auge. „Unsere Verhandlungen mit Penny haben nicht das gewünschte Ergebnis gebracht“, sagt Raue.

Penny bleibt an der Herzberger Straße

Eineinhalb Jahre hat das Stadtoberhaupt mit dem zur Rewe-Gruppe gehörenden Lebensmitteldiscounter gerungen, um ihn zu einem Umzug von der B102 in Richtung Neue Wohnstadt zu bewegen. „Inzwischen hat Penny an seinem derzeitigen Standort in der Herzberger Straße in Größenordnungen investiert und ist damit definitiv vom Tisch.“

Alle Hoffnungen Raues richten sich nun auf die Supermarktkette Aldi, die ihren derzeitigen Standort an der Promenade zwar aufgeben will, derzeit aber mit einem Neubau neben Rewe in der Großen Straße liebäugelt (die MAZ berichtete). „Die Gespräche mit Aldi , stattdessen doch am Neuheimer Weg zu investieren, laufen noch“, sagt Arne Raue voller Zuversicht. Dass daraus nichts wird, hofft hingegen Marco Felgentreu. Der Investor in der Großen Straße ist guter Dinge, dass Aldi an seiner Umzugsidee ins Zentrum festhält.

Aldi-Sprecher: „Keine Auskünfte.“

Wie sich die Discounterkette am Ende entscheidet, steht frühestens am Ende dieses Jahres fest. „Bitte haben Sie Verständnis, dass wir über laufende Vorgänge generell keine Auskünfte geben“ lautet die Antwort von Ulf Klett, Leiter Immobilien und Expansion bei Aldi, auf MAZ-Nachfrage. Sollte sich der Discounter am Ende tatsächlich für den Standort Große Straße entscheiden, wird sich an der Unterversorgung im Norden der Stadt nichts ändern.

Studie: Jüterbog verträgt keinen weiteren Supermarkt

Eine Ursache für das Fehlen eines Marktes im Stadtnorden ist das Einzelhandelsentwicklungskonzept, das die Stadtverordneten in den 1990er Jahren beschlossen haben. „Grundlage des Konzeptes, das ständig fortgeschrieben wird, ist ein Verträglichkeitsgutachten, das die bereits in der Stadt vorhandenen Märkte und die vorhandene Kaufkraft gegenüberstellt“, erklärt Bauamtsleiterin Kira Wenngatz, „das Ergebnis des Gutachtens ist eindeutig: Der Jüterboger Einzelhandel kann keinen zusätzlichen Einkaufsmarkt mehr verkraften.“ Im April soll das Konzept in einer gemeinsamen Sitzung von Bau- und Wirtschaftsausschuss auf den Prüfstand.

Handlungsspielraum für Konzeptanpassung sieht Stadtverordnetenvorsteher Falk Kubitza (SPD). „Die betroffenen Anwohner sind 20 Jahre älter geworden und nicht so mobil wie damals. Auf Antrag der Verwaltung könnten die Stadtverordneten über eine Korrektur des Konzeptes nachdenken.“

Von Uwe Klemens

Anlässlich der Gründung der Glashütte vor 300 Jahren fand erstmals ein Lichterfest statt: Vor den Hauseingängen, vor den Geschäften der Gewerbetreibenden hingen bunte Illuminationslämpchen, wie sie im 18. und 19. Jahrhundert in den Preußischen Schlössern bei Hoffesten benutzt wurden. Beim Lichterfest waren besondere Exemplare zu sehen.

01.04.2016
Polizei Ostersonntag in Potsdam verschwunden - Polizei sucht weiter nach vermisstem Heinz R.

Auch am Dienstag fehlt von Heinz R. jede Spur. Ostersonntag war der demenzkranke Rentner aus Luckenwalde (Teltow-Fläming) in Potsdam verschwunden. Die Hinweise, die bis Dienstagmorgen bei der Polizei eingingen, haben nicht zum Auffinden des Mannes geführt. Der rüstige Rentner könnte inzwischen sonst wo sein.

30.03.2016

In Luckenwalde (Teltow-Fläming) werden zurzeit 110 Flüchtlinge von 26 ehrenamtlichen Laien-Lehrern in Deutsch unterrichtet, weitere Helfer sind gern gesehen. Als Laien-Lehrer braucht man keine pädagogische Ausbildung, aber Zeit und Interesse.

29.03.2016
Anzeige