Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jüterboger auf Energiespar-Mission
Lokales Teltow-Fläming Jüterboger auf Energiespar-Mission
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.01.2016
Das Ausfüllen der Energieprotokolle erwies sich als knifflig . Quelle: Uwe Klemens
Anzeige
Jüterbog

Das Thema Energiesparen hat in vielen Haushalten und Familien längst Einzug gehalten. Doch Energiefresser finden sich immer noch – auch in der Wiesenoberschule, wo Achtklässler derzeit an der „Mission Energiesparen“ teilnehmen. Zwei Unterrichtsstunden lang untersuchten die 22 Schüler der 8c den Strom- und Wärmeverbrauch in der Jüterboger Schule.

Insgesamt 30 Klassen in 17 Schulen in Westbrandenburg beteiligen sich in diesem Jahr am Wettbewerb, der zum wiederholten Male die Energie Mark Brandenburg GmbH (EMB) aufgerufen hat. Eine Kollision zwischen Geschäftsfeld und Energiebewusstsein sieht man dort nicht, sondern sieht die Senkung des Energieverbrauchs als eigenen Beitrag zum Klimaschutz.

Der gestrige Schul-Check war für die Wiesenschüler bereits die zweite Etappe. Im Dezember hatten sie sich zu Hause nach Energiefressern und Einsparpotenzialen umgeschaut und die Ergebnisse protokolliert. Wie hoch ist der Anteil sparsamer LED-Lampen? Kann die Heizung nicht niedriger eingestellt, können Zimmer besser durchlüftet werden? Diesen Fragen gingen die Jugendlichen nach. Auch nach Energielabels auf Kühlschrank, Fernseher und anderen Geräten wurde geschaut.

Auch im Schulhaus deckten die Jungen nach dem gleichen Prinzip Einsparpotenziale auf. Der Kälteeinbruch in der Nacht zuvor sorgte beim Messen der Raumtemperatur für Überraschung. Vermutlich aus Angst, die Schüler würden sonst frieren, hatte jemand die Heizungsanlage besonders hoch gefahren. Bessere Steuerungstechnik einzusetzen, lautete deshalb die protokollierte Empfehlung der Schüler.

Visionen zu entwickeln, wie umweltbewusstes Energiemanagement im Jahr 2036 aussehen könnte, war Thema einer weiteren Arbeitsgruppe. Sonnenenergie per Satellit aufzufangen und mittels gesteuerter Blitze auf die Erde zu senden, war einer der Vorschläge, die aus heutiger Sicht wie ein Ausflug nach Utopia aussehen. Auch die Energie der Vulkane zu nutzen oder die Laufbänder im Fitnessstudio mit Minigeneratoren zu versehen, klingt nach Zukunftsmusik.

Nach Auswertung der Messergebnisse, Verbesserungsvorschläge und Visionen werden die sechs besten Klassen Mitte April zum Wettbewerbsfinale nach Potsdam eingeladen. 7000 Euro, verteilt nach der erreichten Punktzahl, winken als Belohnung.

Von Uwe Klemens

Teltow-Fläming Veränderungen bei der Verkehrsgesellschaft - 67 Prozent der Busse sind barrierefrei

Wegen zu geringer Nachfrage lässt die Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming (VTF) keine Fahrplanbücher mehr drucken. Dafür bietet sie für acht Linien Faltblätter mit den Abfahrtzeiten an. Laut Informationen des Wirtschaftsförderungsbeauftragten sind mittlerweile 67 Prozent der VTF-Fahrzeuge barrierefrei. Bis 2020 dürfte der komplette Fuhrparkbestand behindertengerecht sein.

23.01.2016
Teltow-Fläming Volksbegehren gegen dritte BER-Startbahn - Abgeordneter appelliert an die Rangsdorfer

Dass die dritte Start- und Landebahn am BER kommt, ist für den Landtagsabgeordneten Christoph Schulze (BVB/Freie Wähler) klar. Dann könnte es in Rangsdorf richtig laut werden. Noch interessieren sich die Menschen im Ort vor allem um ihre Wasserbeiträge. Aus Schulzes Sicht ein gefährliches Versäumnis.

23.01.2016
Teltow-Fläming Baruth hilft mongolischer Partnerstadt Murun - Wasserproblem in den Griff bekommen

Fließendes Trinkwasser und eine funktionierende Abwasserentsorgung gibt es in Murun nicht. Deshalb greift Baruth seiner mongolischen Partnerstadt unter die Arme. 45 000 Euro aus einem Förderprogramm des Bundesentwicklungsministeriums stehen 2016 zur Verfügung, um die Muruner bei der Bewältigung ihres Wasserproblems beratend zu unterstützen.

20.01.2016
Anzeige