Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jüterboger joggen in den Feierabend
Lokales Teltow-Fläming Jüterboger joggen in den Feierabend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 10.04.2016
Mit gutem Vorbild voran: Silvia Schierz (l.) weiß, worauf es beim Joggen ankommt. Die Sporttherapeutin läuft seit 40 Jahren. Quelle: Josefine Sack
Jüterbog

Fit in den Feierabend – unter diesem Motto haben sich am Donnerstagabend acht Läufer am Sportplatz am Rohrteich in Jüterbog zum ersten „After Work Run“ getroffen. Der abendliche Laufkurs ist ein kostenloses Angebot der AOK-Sporttherapeutin Silvia Schierz und findet noch bis zum 2. Juni immer donnerstags von 19 bis 20 Uhr statt.

Feierabendsport für die arbeitende Bevölkerung

Laut der Krankenkasse ist der Kurs in seiner Art einmalig in der Region. Die Läufer trafen sich zum Auftakt in der Flämingstadt, weil Trainerin Silvia Schierz selbst aus Jüterbog stammt. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Arbeitnehmer, die erst nach Feierabend Zeit für den sportlichen Ausgleich finden. Willkommen beim Lauf sind sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene.

Aller Anfang ist schwer

Schierz selbst läuft mittlerweile seit 40 Jahren. „Mein Mann sagt immer, Laufen ist wie eine Sucht“, sagt sie, weiß allerdings auch: „Allein loszulaufen ist nicht einfach, vor allem dann, wenn man nach einer langen Pause wieder anfangen will.“ Um Laufwilligen den Wiedereinstieg zu erleichtern, hat sie zum gemeinsamen Training eingeladen. Bevor es am Donnerstagabend losgeht, will die Trainerin von den Teilnehmern wissen, aus welche Gründen sie sich zum Laufkurs angemeldet haben.

Auf die richtige Erwärmung kommt es an – sonst drohen schnell Verletzungen. Quelle: Josefine Sack

„Ich habe einen Bürojob und bewege mich viel zu wenig“, bedauert ein Teilnehmer. Eine andere Läuferin will nach einem Bandscheibenvorfall wieder mit dem Joggen beginnen und wünscht sich dabei Unterstützung von der Expertin. „Mir fehlt die Kondition, außerdem sollen ein paar Kilos runter“, hat sich eine andere Teilnehmerin vorgenommen.

Das Warm-up ist das A und O

Wer will, bekommt von Silvia Schierz ein Fitnessband, das beim Laufen die Herzfrequenz misst und die verbrannten Kalorien zählt. Dann geht es an die Erwärmung: Das Einlaufen oder Warm-up werde oft vernachlässigt, sei aber wichtig, um Verletzungen vorzubeugen, erklärt die Sporttherapeutin. Nach einer Viertelstunde Aufwärmen traben die Feierabendläuferin Richtung Waldauer Weg davon. Eine knappe Stunde sind sie unterwegs. Teilnehmer, die sich der Laufgruppe anschließen wollen, sind willkommen.

Kontakt: Silvia Schierz unter Telefon 0173/5 83 22 05 und per E-Mail an Silvia.Schierz@nordost.aok.de

Von Josefine Sack

Die Gemeinde Großbeeren hat die Überwachung der Schultoiletten-Reinigung an der Otrfied-Preußler-Schule verbessert. Die Putzkräfte sollen jetzt besser überwacht werden, sagte Bürgermeister Carl Ahlgrimm (parteilos). Aushänge in den Toiletten sollen transparent machen, was und wann gereinigt wird.

10.04.2016

Büffelmozzarella gilt als Luxusprodukt. In Italien waren die beliebten Bällchen zuletzt in Verruf geraten. Tierschützer prangerten Bauern an, die männlichen Kälber systematisch verhungern zu lassen, weil diese keine Milch geben. Da haben es die Kälbchen in Jüterbog besser.

10.04.2016

Eileen Seyfert startete als Make up Artistin auf Fashion Weeks ins Berufsleben, jetzt steht sie als erste Frau in der Produktion bei der Umformtechnik Ludwigsfelde mitten in einer Männerwelt an Schweißrobotern.

10.04.2016