Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jüterbog: Kastrations-Pflicht für Katzen abgelehnt
Lokales Teltow-Fläming Jüterbog: Kastrations-Pflicht für Katzen abgelehnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 27.02.2015
Jüterbog hat sich gegen Kastrationspflicht für Katzen entschieden. Quelle: dpa
Anzeige
Jüterbog

Tierschützer fordern sie, die Verwaltung befürwortet sie, Kommunalpolitiker sind dagegen. Eine Kastrationspflicht für Katzen wird es deshalb in Jüterbog vorerst nicht geben. Die Stadtverordnetenversammlung hat am Mittwoch die „Ordnungsbehördliche Verordnung zur Kastrationspflicht von Katzen im gesamten Gebiet der Stadt Jüterbog mit Ortsteilen“ mehrheitlich abgelehnt.

Die Argumente waren bereits vorher ausgetauscht worden, unter anderem im Hauptausschuss. Eberhard Mertens (Bauernverband) nahm Stellung und bezog sich auf eine „Umfrage unter der Bevölkerung“, insbesondere in den Ortsteilen. Die Kastrationspflicht wäre für ihn Teil der „grenzenlosen Regulierungswut“ des Staates. „Wo hören wir auf – beim Wellensittich oder bei der Hausmaus?“, fragte er. Mit einer solchen Verordnung würden diejenigen bestraft, die verantwortungsbewusst mit Haustieren umgehen.

Ordnungsamt muss oft Katzen einfangen

Seiner Ansicht nach müsse derjenige be straft werden, der eine Katze in der Wohnung hält, denn dies sei nicht artgerecht. Vernünftige Tierhalter müssten, wenn sie sich an die Katzen-Kastrationspflicht halten, eine Ausnahmegenehmigung beantragen, falls sie Nachkommen ihrer Katze aufziehen möchten. „Das halte ich für dicke überzogen“, sagte Mertens. Ihm gefiel auch nicht der Standpunkt der Verwaltung, dass die soziale Kontrolle in der Nachbarschaft zur Durchsetzung der Kastrationspflicht in anderen Städten gut funktioniert. „Einer scheißt den andern an und dann kriegen wir das auch irgendwie hin“, sagte er. Auch im Hinblick auf die Kosten werde er nicht zustimmen.

Zum Hintergrund

Probleme mit herrenlosen Katzen sind neben der unkontrollierten Fortpflanzung Krankheiten und Verletzungen. Die Ordnungsämter schaffen es nicht, sich um alles zu kümmern.

Die Stadt Jüterbog wollte im Falle eines Beschlusses der Kastrations- und Kennzeichnungspflicht (Mikrochip) 7000 Euro im Jahr bereitstellen, um Bedürftigen einen Teil der Kosten zu ersetzen.
In der Gemeinde Niedergörsdorf wurde die Kastrationspflicht bisher ebenfalls nicht eingeführt, weil eine Kontrolle von der Verwaltung nicht zu leisten wäre.

Das Netzwerk Katzenschutz in Jüterbog und Niedergörsdorf bemüht sich um ein Konzept für den Umgang mit herrenlosen Katzen. Ein nächstes Treffen ist für den 4. März, 17 Uhr, im „Haus“ Altes Lager geplant.

Eine Statistik oder einen Nachweis über die steigende Zahl wild lebender Katzen gibt es nicht, allerdings lässt sich dies an den steigenden Kosten ablesen, sagte Bürgermeister Arne Raue (parteilos) auf Nachfrage von Philip Petzhold (Linke). Eine Mitarbeiterin im Ordnungsamt sei hauptsächlich mit dem Einfangen von Katzen beschäftigt. Es gebe mehrere „Brennpunkte“, wo man „vor Katzen kaum laufen“ könne, sagte Raue. Die unkontrollierte Vermehrung sehe er als „ein größeres Problem“ als das bei „Hausmaus und Wellensittich“.

Pro Woche werden zehn Katzen eingefangen

Joachim Wasmansdorff bestätigte, dass die Anzahl wilder Katzen in der Stadt im Laufe der Jahre zugenommen hat. „In jeder Woche werden im Schnitt zehn Katzen eingefangen, teilweise verletzt oder krank“, sagte er und verwies auf die damit verbundenen – ebenfalls steigenden – Kosten. Mit der Kastrationspflicht sei man nicht darauf aus, alles zu kontrollieren. „Wir wollen es eindämmen, einen Anfang machen“, erklärte Wasmansdorff.

Er habe Verständnis für beide Seiten, sagte Marcel Krüger (SPD). „Wir schieben Verantwortlichkeiten für Menschenleben immer hin und her und hier beschäftigen wir uns mit Katzen. Ich weiß nicht, was wichtiger ist“, sagte er.

Von Martina Burghardt

Mehr zum Thema
Teltow-Fläming Stadtabgeordnete debattieren am Mittwoch über das Thema - Jüterbog entscheidet über Katzen-Kastration

In Luckenwalde gibt es schon die Kastrationspflicht für Hauskatzen. Auch in Jüterbog könnte es bald soweit sein. Über das Thema soll am Mittwoch in der Stadtverordnetenversammlung debattiert werden. Der Grund ist die stetig wachsende Zahl an Katzen in der Stadt.

17.12.2014
Brandenburg Herrenlose Tiere werden zur Gefahr - Tierschützer fordern Kastration von Katzen

Freilaufende und herrenlose Katzen sind auch in Brandenburg ein Problem. Sie bedrohen die menschliche Gesundheit. Um die unkontrollierte Vermehrung der Tiere zu stoppen, wollen Tierärzte und Naturschützer zu drastischen Maßnahmen greifen: Sie fordern Kastrationsprogramme.

07.03.2014
Ostprignitz-Ruppin Tierschützer haben voriges Jahr 117 freilebende Tiere kastriert - Unerwünschter Katzennachwuchs

Die Bekämpfung der Katzenschwemme ist auch 2013 wieder die Hauptaufgabe des Tierschutzvereins Wittstock und Umgebung gewesen. 64 Katzen und 53 Kater wurden im vergangenen Jahr kastriert, berichtete die Vize-Vorsitzende des Vereins, Marion Anton.

06.01.2014
Teltow-Fläming Baruths Stadtverordnete lehnen Angebot der Bahn für den Bau von Rampen ab - Diskussion um barrierefreien Zugang

Die Baruther Stadtverordneten haben ein Angebot der Bahn zum behindertengerechten Ausbau des Bahnhofs abgelehnt. Es geht um den Bau zweier Rampen und wer diese bezahlt. Nun will die Stadt die Rampen selber bauen lassen und erhofft sich davon eine Kostenersparnis.

27.02.2015
Teltow-Fläming Anwohner tun sich zusammen, um Jugendarbeit und Traditionpflege zu stärken - Verein will mehr Leben nach Kemnitz bringen

In Kemnitz wurde am Donnerstagabend ein Dorfverein gegründet. Er hat sich die dörfliche Traditionspflege, die Kinder- und Jugendarbeit und die Verbesserung der Lebensqualität auf die Fahnen geschrieben. Im August vergangenen Jahres wurde erstmals darüber diskutiert, einen Verein aus der Taufe zu heben, um das dörfliche Leben ein wenig auf Vordermann zu bringen.

28.02.2015
Teltow-Fläming Gemeinsame Erklärung der Stadtverordneten - Krach in Trebbin um CDU/AfD-Fraktion

Trebbin ist die erste Stadt im Land Brandenburg, in der die Stadtverordneten von CDU und AfD eine Fraktion bilden. Darüber sind die anderen Fraktionen gar nicht erfreut. In einer gemeinsamen Erklärung äußern sie „ihr Unverständnis und ihre Missbilligung" über den Zusammenschluss. Der Zusammenschluss hat Folgen.

01.03.2015
Anzeige