Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jüterbogs Städtefamilie wird größer
Lokales Teltow-Fläming Jüterbogs Städtefamilie wird größer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 22.10.2016
Falk Kubitza (hintere Reihe, Mitte), zusammen mit Vertretern anderer Orte des Städtebundes. Quelle: privat
Anzeige
Jüterbog

Eine „herzerwärmende Sache“ nennt Jüterbogs Stadtverordneten-Vorsteher Falk Kubitza (SPD) seinen jüngsten Ausflug in Waldbröls Partnerstadt, das polnische Swiebodzice. Erst vor wenigen Wochen wurde die Partnerschaft zwischen Jüterbog und Waldbröl 25 Jahre alt, fünf Jahre jünger ist dessen Freundschaft mit dem Ort in der Woiwodschaft Niederschlesien. Eingeladen, den 20. Jahrestag festlich miteinander zu begehen, waren auch die jeweils anderen Partnerorte der beiden Jubilare.

„Das kulturelle Rahmenprogramm war ein Augen- und Ohrenschmaus“ freut sich Kubitza, der sich zusammen mit Ex-Bürgermeister Bernd Rüdiger auf den Weg gemacht hatte. Die erste freundliche Geste auf ihrer Reise ließ ihnen ein polnischer Autofahrer zuteil werden, der ihnen seine Autokarte schenkte, als ihr eigenes Navi versagte.

Grußwort gesprochen

„Gesten dieser Art haben wir zahlreich erlebt und immer wieder festgestellt, wie herzlich sich die Partnerschaft gestaltet“, sagt Kubitza. In seinem Grußwort bemühte der Jüterboger Parlaments-Chef das Bild der Porzellan-Hochzeit, wie man 20-jährige Ehejubiläen nennt. „Es ist ,weißes Gold’, das, wie das Porzellan, äußerst zerbrechlich ist und deshalb sorgsam wie ein unwiederbringlicher Schatz behütet werden muss“, sagte er. Dass Städtepartnerschaften kein Auslauf-, sondern ein Zukunftsmodell sind, da ist sich Kubitza sicher. Wie zum Beweis beschlossen am Tag der Porzellanhochzeit Swiebodzice und das slowakische Gmina Hrusov die Partnerschaft. Somit vergrößert sich auch für Jüterbog und Waldbröl der Reigen der Partner- und „Schwager“-Städte.

Sehr beliebt als symbolisches Fotomotiv war während des Treffens die vom Waldbröler Metallbauer Jürgen Winsen gestaltete Sitzbank „Komm näher“, von der jede Waldbröler Partnerstadt ein Exemplar besitzt. Da sich auch die „Schwager“-Städte ein solches Exemplar wünschen, soll die Kleinserie neu aufgelegt werden.

Von Uwe Klemens

126 Jahre hat das Haus in der denkmalgeschützten Baruther Straße 12 auf dem Buckel. Das Dach drohte fast einzustürzen. Jetzt saniert Eigentümerin Sabine Porges die Außenhülle des Gebäudes.

22.10.2016

Pächter Michael Kupka versteht nicht, warum die Bahn nichts unternimmt. Seiner Ansicht nach ist Gefahr im Verzug. Er ärgert sich nicht nur über die Pappel, die auf sein Gartengrundstück gekracht ist, sondern auch über die Bäume, die schräg am Bahndamm stehen.

22.10.2016

Die Hohengörsdorfer haben für ihr die Sanierung ihres Backofenhaus eigens einen Verein gegründet, um Fördermittel zu bekommen und seit dem Frühjahr in viel Eigenleistung an dem Haus gearbeitet. Am Freitag wurde das rund 100 Jahre alte Backofenhaus eingeweiht. Die Dorfgemeinschaft nun ein noch viel größeres Projekt im Blick.

22.10.2016
Anzeige