Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jugend-Führung über den Friedhof
Lokales Teltow-Fläming Jugend-Führung über den Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 10.10.2017
Über Grabmäler wie dieses für den Berliner Kunsthändler Albert Harteneck lässt sich viel erzählen. Quelle: privat
Anzeige
Stahnsdorf

Die Themen Sterben und Tod werden gerade im Umgang mit Kindern und Jugendlichen oft mehr oder weniger elegant umschifft. Oft fällt es den Erwachsenen sehr schwer zu erklären, dass der Tod zum Leben mit dazu gehört. Olaf Ihlefeldt, Verwalter des Südwestkirchhofs Stahnsdorf, lädt darum immer wieder junge Menschen dazu ein, sich bei Führungen über das große Areal seines historischen Friedhofes damit auseinanderzusetzen. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen wandert er zwei Stunden lang über den Südwestkirchhof, erzählt ihnen dabei, dass dieser größer ist als 200 Fußballfelder und dass Mausoleen die letzten Häuser für Tote sind. Teils mysteriöse Symbole und Texte auf den bis zu über 100 Jahre alten Gräbern werden entdeckt und gedeutet, und Ihlefeldt beantwortet die vielen Fragen der Teilnehmer zum Thema Tod und Bestattung.

Am kommenden Samstag, dem 14. Oktober, bietet Olaf Ihlefeldt wieder eine splche kindgerechte Friedhofsführung an. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Haupteingang des Südwestkirchhofs. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird aber gebeten. Informationen und Anmeldungen sind unter 0179/379 35 03 möglich.

Von Konstanze Kobel-Höller

Mieter eines Mehrfamilienhauses in Rangsdorf sind am Montagabend knapp einer Katastrophe entkommen. Durch einen Zufall hatten Rettungssanitäter, die von einer Bewohnerin wegen Schwindel und Übelkeit gerufen worden war, eine erhöhte Kohlenmonoxid-Konzentration in dem Haus bemerkt.

10.10.2017

Großer Bahnhof am Wildpark Johannismühle: Am Montagnachmittag kam die Kodiak-Bärin Brenda an. Sie wurde aus dem Wuppertaler Zoo nach Baruth gebracht, da sie in der alten Heimat nicht mit den Artgenossen zurecht kam. Im Wildpark hingegen war die Ankunft vielversprechend.

13.10.2017

Warum mussten so viele Bäume und Sträucher auf einem Baugrundstück am Wünsdorfer Kiefernwäldchen gerodet werden? Das fragen sich MAZ-Leser Mathias Tauchnitz, Mitglieder und Gäste des Zossener Hauptausschusses. Antworten auf diese Frage geben Planer sowie Vertreter der zuständigen Genehmigungsbehörden.

13.10.2017
Anzeige