Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jugend jagt „Mr. X“ durch die Stadt
Lokales Teltow-Fläming Jugend jagt „Mr. X“ durch die Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 23.07.2016
Die Jäger erhalten von Sascha Wittig (M.) Infos aufs Handy. Quelle: Lisa Blech
Anzeige
Luckenwalde

Am Donnerstagabend zogen zahlreiche Jugendliche und Erwachsene in Teams durch Luckenwalde. Das soziale Netzwerk für Jugend(sozial)arbeit „Luka“ veranstaltete pünktlich zum Beginn der Sommerferien zum dritten Mal eine Art Schnitzeljagd mit Smartphones durch die Kreisstadt: „Die Jagd nach Mr. X“. Die Idee beruht auf dem Brettspiel „Scotland Yard“, das seit über drei Jahrzehnten zahlreiche Spielefans begeistert – inzwischen auch als Hörspiel und digital.

Jedes Jahr mehr Teilnehmer

„Das Spiel findet immer am ersten Sommerferientag statt“, erzählte Sascha Wittig, Leiter Jugendzentrum Go 7, „auf die Idee ist im Netzwerk der ehemalige Jugendpfarrer Ronald Seidel gekommen. Er ist weggezogen, aber das Netzwerk führt das Spiel weiter. Der Zulauf zum Spiel wird größer.“

Das Stadtspiel starte um 17.30 Uhr beim Go 7 in der Goethestraße in Luckenwalde. Es gab mehrere „Mr. X“, die von den Jägerteams zu fangen waren. Dazu wurden die GPS-Koordinaten der „Mr. X“ an die Smartphones der Teams geschickt. Wurden die Mr. X gefunden und gefangen, mussten diese ihre Niederlage bestätigen.

Die „Mr. X“ waren im Luckenwalder Stadtgebiet zu jagen. Quelle: Lisa Blech

„Das Besondere daran ist, dass alles über internetfähige Handys läuft“, sagt Wittig, „die Fänger haben den Stadtplan von Luckenwalde in ihrem Handy und sehen, wo sich die „Mr. X“-Spieler befinden.“ Die Gejagten bewegen sich und gegen in regelmäßigen Abständen ihre Positionen an. Die Jäger müssen die Fluchtwege erahnen, um die „Mr. X“ zu fangen. „Tom Lausmann, ein ehemaliger Jugendlicher unseres Jugendzentrums, hat das System entwickelt“, berichtet Wittig, „er ist jetzt Student und entwickelt Computerprogramme.“

SMS war ungeeignet – Umstieg aufs Satellitensystem

Früher lief das Spiel über SMS. „Da gab es aber immer Probleme mit der zeitgemäßen Abgabe, weil die ,Mr. X’ auf der Flucht keine Ruhe fanden, um ihre SMS abzusenden“, sagte Wittig.

Insgesamt gab es 25 Teilnehmer. Bis 19 Uhr hatten die Teams Zeit gehabt. Die Teams „Pegasus“ und „FSV C-Junioren“ fanden jeweils sechs „Mr. X“. Jedoch war „Pegasus“ schneller und holte daher den Sieg. Hinter den „FSV C-Junioren“ kamen auf dem 3. Platz das Team „Rose“, „Borussia Dortmund“ erreichten auf Rang 4 und die „Tigers“ landeten auf Platz Fünf.

Von Lisa Blech

Eine Windrad-Umfrage der Regionalen Planungsgemeinschaft Havelland-Fläming im Süden Teltow-Flämings zeigt, dass die Haltung zu Windrädern sich stärker polarisiert und die Menschen, die mit den Anlagen in ihrer Nachbarschaft leben müssen, auch daran beteiligt werden wollen.

23.07.2016

Nach der Hochzeit und dem ersten Kind steht bei vielen der Bau des Eigenheims auf dem Plan. Im Jüterboger Leopoldring, wo einst das Lok-Stadion stand, wurde Platz für 55 Grundstücke geschaffen. Die ersten Bauherren feierten am Freitag Richtfest und führten dabei durch ihr Haus, das den Standards mehr als nur entspricht.

23.07.2016

Dem kleinen Kätzchen ist es nicht anzumerken, dass es nur drei Beine hat. Fritzi spielt und springt in seinem neuen Zuhause in Luckenwalde herum. Dabei musste der junge Kater nach einem Unfall operiert werden und verlor ein Bein. Katzen-Liebhaber nahmen ihn nun auf.

23.07.2016
Anzeige