Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Jugendclub Mellensee renoviert
Lokales Teltow-Fläming Jugendclub Mellensee renoviert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 24.04.2016
Die Jugendlichen aus dem Klub in Mellensee mit Clubleiterin Marita Herrendörfer (vorn, 3.v.l.) Quelle: Gudrun Ott
Anzeige
Mellensee

„Wir sind vermutlich der durchgeknallteste aller Jugendclubs der Region“, sagt Nicola Eis und es klingt stolz und ein wenig schwärmerisch. „Wir sind viele unterschiedliche Persönlichkeiten, die trotzdem miteinander auskommen und sogar beim gemeinsamen Arbeiten noch Spaß haben.“ Die 17-Jährige gehört zum Jugendclub „Explosiv“ in Mellensee. Träger des Jugendclubs ist das DRK.

In Mellensee trafen sich am Wochenende die Jugendlichen zur 48-Stunden-Aktion, um im Club zu renovieren. Der 24 Jahre alte Keven Jüdtke, er gehört dem Club seit 16 Jahren an, betont die Freude an diesem Arbeitseinsatz. „Wir wollen, dass auch nachfolgende Generationen es in unserem Jugendclub schön haben und wir haben bisher noch alles geschafft, was wir uns vorgenommen haben.“

Wände gemalert, Füße von Billardtisch abgeschliffen

Im Club wurden bei der Aktion unter anderem die Wände gemalert, die Füße des Billardtisches geschliffen und lackiert. Im geräumigen Hof strichen Maggie Kurzhals und Shawny Dintinger Bänke, während Virginia Schleiff und andere Blumenkübel bepflanzten. Sogar Tomatenpflanzen wollen sie setzen, wenn die kühlen Nächte vorüber sind. Virginias Vater ist von Beruf Fliesenleger und kam, um beim Restaurieren des alten Grillkamins zu helfen. Der Kamin müsse neu aufgemauert werden, vermutet David Gutzeit. Der 22-Jährige ist angehender Kfz-Mechatroniker. Er gehört dem siebenköpfigen Clubbeirat an. Der Clubbeirat hilft Hoffeste und Projekte wie Ferienausflüge zu organisieren. Und er unterstützt die Clubleiterin Marita Herrendörfer. Die blonde Frau mit mütterlicher Ausstrahlung ist bei den Jugendlichen beliebt. Keven findet: „An Marita ist alles besonders. Wenn sie in den Club kommt, dann strahlt die Sonne.“

Dankeschön an die Clubleiterin

Weil so viel Gutes von der Clubleiterin ausgeht, gibt es immer mal ein Dankeschön. Am Sonnabend überreichten ihr die jungen Leute eine große Blume. Früher war Marita Herrendörfer Kindergärtnerin, hat später im Hort gearbeitet und ist seit neun Jahren in der Jugendarbeit beschäftigt. „Die Arbeit mit den unterschiedlichen Altersgruppen ist toll“, sagt sie und weist auf das harmonische Miteinander hin. „Das finde ich faszinierend. Diesen Umgang zu erfahren, das ist fürs weitere Leben wichtig.“ An den Wochentagen sind circa 30 bis 40 Jugendliche im Club. Die Jüngsten sind elf Jahre, der Älteste ist 24 Jahre alt.

Während der Arbeiten weht aus dem Küchentrakt ein süßer Duft. Victoria Dedow hat Geburtstagskuchen gebacken. Sie ist am Sonnabend 17 Jahre alt geworden und lädt ihre große Familie, wie sie die Clubmitglieder nennt, zum Kaffeetrinken ein. „Gemeinsam arbeiten, gemeinsam feiern, so muss es sein“, sagt Victoria.

Von Gudrun Ott

Beim Fläming Frühlingsfest am Sonntag in Luckenwalde wurde die neue Flämingkönigin Carolin Gedlich offiziell gekrönt. Sie repräsentiert jetzt die Region. Dabei soll ihr künftig eine Fläming-Hauptstadt helfen, die jedes Jahr gekürt wird. Die Hauptstadt für dieses Jahr steht schon fest.

24.04.2016

Nicht alle 101 Termine schafften Generalsuperintendent Martin Herche und seine Kommission in der Zeit, die für die Generalkirchenvisitation im Kirchenkreis Zossen-Fläming vorgesehen waren. Die restlichen Termine werden nachgeholt. Für einen musikalischen Höhepunkt des hohen Besuchs sorgten neun Kirchenchöre am Samstag im Luckenwalder Stadttheater.

24.04.2016
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 24. April - Mann von Radlader eingeklemmt

Bei einem Arbeitsunfall in einem landwirtschaftlichen Betrieb in Jüterbog ist ein Mann schwer verletzt worden. Er hatte etwas an einem Radlader repariert, als der Fahrer des Radladers plötzlich losfuhr und seinen Kollegen zwischen der Frontschaufel und einer Wand einklemmte. Der Verletzte musste ins Krankenhaus gebracht werden.

24.04.2016
Anzeige