Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Jugendliche stehen nicht auf Linke

Juniorwahl: Ergebnisse für Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald Jugendliche stehen nicht auf Linke

Würden Schüler den Brandenburger Landtag wählen, wäre der Ministerpräsident von der CDU und wahrscheinlich könnte ein Pirat Minister werden. An elf Schulen in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald durften Jugendliche ihre Stimme abgeben. Die Ergebnisse sind überraschend und erschreckend zugleich.

Voriger Artikel
Neue Firma in Jüterbog
Nächster Artikel
100.000-Euro-Maschine verschwunden

Die beiden Zehntklässler Samantha und Thilo (r.) von der Herbert-Tschäpe-Oberschule Dahlewitz bei der Juniorwahl an ihrer Schule.

Quelle: Zielke

An elf Schulen in der Region Dahmeland-Fläming wurde der Landtag gewählt. Zumindest fiktiv. Sie beteiligten sich am Projekt Juniorwahl, das landesweit die Wahl an Schulen simuliert hat. Dabei zeigte sich: Die Jugendlichen haben ihre eigenen Präferenzen.

So haben die Jugendlichen gewählt

  • Wahlkreis 23 (Am Mellensee, Großbeeren, Ludwigsfelde, Nuthe-Urstromtal, Trebbin):
  • SPD 17,1; CDU 23,3; Linke 6,9; Grüne 20,2; NPD 8,5; AfD 2,3, Piraten 12,4; FDP 9,3; Sonstige 0.
  • Wahlkreis 24 (Dahme, Jüterbog, Luckenwalde, Niederer Fläming, Niedergörsdorf):
  • SPD 16; CDU 22,3; Linke 4,3; Grüne 23,4; NPD 4,3; AfD 16; Piraten 12,8; FDP 0, Sonstige 0,9.
  • Wahlkreis 25 (Baruth, Blankenfelde-Mahlow, Rangsdorf, Zossen):
  • SPD 15,1; CDU 20,4; Linke 12,5; Grüne 9,3, NPD 15,6; AfD 9,3, Piraten 11,1; FDP 3,2; Sonstige 3,5.
  • Wahlkreis 26 (Bestensee, Eichwalde, Mittenwalde, Schönefeld, Schulzendorf, Wildau, Zeuthen):
  • SPD 22; CDU 39; Linke 4,9; Grüne 9,8; NPD 7,3; AfD: 9,8; Piraten 0; FDP 4,9; Sonstige 2,3.
  • Wahlkreis 27 (Königs Wusterhausen, Amt Scharmützelsee, Amt Spreenhagen, Storkow, Tauche):
  • SPD 20,8; CDU 22,5; Linke 8,6; Grüne 17,2, NPD 3,1; AfD 7,4; Piraten 14,4; FDP 2,6; Sonstige 3,4.
  • Wahlkreis 28 (Heideblick, Heidesee, Amt Lieberose, Lübben, Luckau, Märkische Heide, Amt Schenkenländchen, Amt Unterspreewald):
  • SPD 18,4; CDU 29,9; Linke 9,4; Grüne 11,1; NPD 5,6; AfD 11,3; Piraten 9; FDP 3,2; Sonstige 2,1.

Piraten mit gutem Ergebnis, genau wie die Grünen

Wenn es nach ihnen ginge, wäre nicht die SPD, sondern die CDU mit 24,3 Prozent als Wahlsieger in Brandenburg hervorgegangen (SPD 18,8; Grüne 17,2, Linke 11,4 Prozent). Auch bei der Juniorwahl hätte es die AfD (8) in den Landtag geschafft und sogar die Piraten (10,8) sowie die NPD (6,2), während die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte. „Mit den Themen der Piratenpartei wie Netzfreiheit, Urheberrechte oder moderne Kommunikation können sich die Schüler stark identifizieren. Sie beeinflussen ihren Alltag. Daher ist das hohe Interesse an dieser Partei verständlich“, sagt Martin Wiechert Lehrer an der Oberschule in Dahlewitz.

NPD mit leider starkem Ergebnis

Insgesamt wählten die Jugendlichen weniger links als die Erwachsenen. In den je drei Wahlkreisen in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald war durchweg die CDU stärkste Partei. SPD und Grüne folgten in der Regel dahinter. Doch auch in der Region Dahmeland-Fläming zeigt sich, dass die Jugendlichen für Piraten, AfD und leider auch für die rechtsextreme NPD aufgeschlossen sind.
Die meisten Erststimmen der Jugendlichen bekamen die Union-Kandidaten Danny Eichelbaum (Wahlkreis23), Karin Peterson (24), Laura Lazarus (27) und Olaf Schulze (28) – letzterer mit dem Spitzen-Ergebnis 41,5 Prozent. Im Wahlkreis Dahme-SpreewaldI gab es einen Patt: Für Tina Fischer (SPD) und Björn Lakenmacher (CDU) im Wahlkreis 26 stimmten je 31,7 Prozent. Für den Wahlkreis 25 wurden keine Angaben zu Erststimmen gemacht.

Alles zur echten Landtagswahl

Hier geht's zum Ergebnis der Landtagswahl.

Die Ergebnisse in den Wahlkreisen gibt es hier.

Das war der Wahltag in Brandenburg: Liveticker zum Nachlesen.

Wahl so realistisch wie möglich

Ines Moeß, Leiterin der Oberschule Wünsdorf, geht davon aus, dass Jugendliche ihre Entscheidung ähnlich wie Erwachsene fällen: „Auch hier gibt es welche, die ihren Entschluss ganz bewusst treffen und welche, die sich eher nach Wahlplakaten oder Sympathie richten“. Die Juniorwahl ist ein Projekt zur politischen Bildung. In den Fächern politische Bildung und Geschichte lernen Schüler, wie das deutsche Wahlsystem aufgebaut ist, welche Parteien es gibt und wofür sie stehen, und sie diskutieren über Wahlprogramme und Plakate. Die Wahl wurde so realistisch wie möglich durchgeführt – mit Wahllisten, Benachrichtigungen und Urnen. Die Schüler mussten sich vor dem Gang in die Wahlkabine ausweisen.

Landesweit 20.640 Schüler waren wahlberechtigt

Bei den Jugendlichen kam die Juniorwahl gut an. Von den landesweit 20.640 Schülern, die „wahlberechtigt“ waren, gaben 77,2 Prozent ihre Stimme ab – das sind fast 30 Prozent mehr als bei der realen Landtagswahl. „Die erschreckend niedrige Wahlbeteiligung dieses Jahr ist Motivation genug, dieses Projekt fortzuführen. Wir müssen unserem Nachwuchs zeigen, wie wichtig es ist, sich einzubringen und eine Meinung zu haben. Wir brauchen mündige Bürger“, sagt Birgit Storm vom Kopernikus-Gymnasium in Blankenfelde.

Von Anne Pusch

Folgen Sie uns auf Facebook!

Aktuelle Nachrichten und Fotos aus den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald finden Sie auf unserer Facebook-Seite.  Folgen Sie unserer Seite und diskutieren Sie mit uns über aktuelle Artikel oder geben Sie uns Hinweise, worüber wir berichten können.

Hier kommen Sie direkt auf unsere Facebook-Seite: www.facebook.com/dahmelandflaeming.

Werden Sie Fan von der MAZ bei Facebook!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Halten Sie die geplante Kreisreform in Brandenburg für sinnvoll?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg