Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Junge Stimmen für Blankenfelder Chor gesucht
Lokales Teltow-Fläming Junge Stimmen für Blankenfelder Chor gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 21.04.2016
Der Blankenfelder Männerchor bei seiner wöchentlichen Probe im Gasthaus „Zur Eiche“ in Blankenfelde. Quelle: Krischan Orth
Anzeige
Blankenfelde

Chorprobe im Gasthaus „Zur Eiche.“ Karl Georg Woese gibt den Ton an – er vertritt Chorleiter Manfred Glaschke. Vor ihm versammeln sich die Sänger im Festsaal des Lokals zur wöchentlichen Probe. Das sind 24 Mitglieder aus Blankenfelde und Umgebung. Woese haut in die Tasten.

Seit 1882 kommt hier der Männerchor „Deutsche Eiche“ zusammen. „Nicht mit der Besetzung von damals“, scherzt Bernd Kriegsmann, erster Vorsitzender des Vereins. Er verweist auf das dringlichste Problem des Chores, den Nachwuchs. Es gibt ein junges Mitglied, das ist 32 Jahre alt. Der Altersdurchschnitt vom Blankenfelder Männerchor beträgt aber 72 Jahre.

Vereinschronik wird regelmäßig weitergeführt

Erste Aufzeichnungen des Vereins datieren aus dem Jahr 1904. Die Vereinschronik wird regelmäßig weitergeführt. Für ihr 100 jähriges Bestehen hat der Männerchor 1999 vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog die Zelter-Plakette verliehen bekommen, die seit 1952 für Chöre gestiftet wird.

Ende des 19. Jahrhundert setzte eine Gründungswelle deutscher Gesangsvereine ein. Zelter hatte mit seinem Werk und seinem konsequenten Engagement für das Musizieren von Laien Musikbildung für jedermann hoffähig gemacht. Zudem vertonte er auch zahlreiche Gedichte Goethes.

Namensgebung wurde nach der Wende wieder hinzugefügt

In der Zeit entstehender Nationalstaaten war es Mode, einen Gesangsvereine mit Fahne zu gründen. Oft auch mit patriotischer Namensgebung, wie in Blankenfelde. Zur Vereinsgründung zählte der Ort 700 Einwohner. Dem Zeitgeist entsprechend wurden deutsche Lieder oder vertonte Gedichte gesungen, die durch ihre musikalische Notation mehr Menschen erreichte. Die Namensgebung „Deutsche Eiche“ wurde nach der Wende wieder hinzugefügt. Auch die Fahne ist noch erhalten.

Damals konnten nur Blankenfelder in den Verein eintreten, das hat sich geändert. Für Bernd Kriegsmann, der seit 1972 dabei ist, zeichnen sich die wöchentlichen Proben besonders durch ihre Geselligkeit aus. Neben der Pflege deutschen Liedguts, sind mittlerweile auch andere Lieder in das Repertoire eingegangen, wie Evergreens und Oldies. „Wir sind auch offen und flexibel für neue Ideen“, sagt Kriegsmann. Der traditionelle Chor soll aufrecht erhalten werden. Nachwuchsschwierigkeiten hätten aber viele Chöre in der Region, sagt Kriegsmann. Zudem ist der Sängerkreis Zossen derzeit ohne Vorstand.

Auftritt mit Schwarzmeer Kosaken zählt zu den Höhepunkten

Zu den Höhepunkten der jüngsten Vereinsgeschichte der Blankenfelder zählt ein gemeinsamer Auftritt mit Peter Orloff und seinen Schwarzmeer Kosaken. Dazu gehören aber auch regelmäßige Auftritte auf dem Berliner Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz. Zu Pfingsten findet regelmäßig die „Sängermorgensprache“ statt, in Kooperation mit Chören aus Mahlow. „Lasst uns wie Brüder treu zusammen stehen, weil noch die Zukunft traumvoll liegt, dass wenn der Tag steigt von den Höhen, ihn dann die Nacht nie mehr besiegt“, heißt es in einem der Liedtexte.

Und zum Abschluss jeder Probe, die jeden Dienstag um 18 Uhr stattfindet, wird das Motto des Männerchors gesungen: „In Freud und Leid zum Lied bereit.“ Vertont in den 1950ern vom ehemaligen Chorleiter Erwin Griesbach.

Von Krischan Orth

Potsdam-Mittelmark Wilhelmshorster Schüler spielen Alptraum eines Reisenden durch - Turbulente Szenen in der Regionalbahn

Am Donnerstag waren in der Regionalbahn 33 zwischen Wilhelmshorst und Jüterbog turbulente Szenen zu beobachten. Zwei Polizistinnen spielten mit Schülern aus der Wilhelmshorster Grund- und Oberschule den Alptraum eines Reisenden durch.

21.04.2016
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 21. April - Motorradfahrer und Sozius bei Sturz verletzt

Ein Motorradfahrer ist am Mittwochabend auf der L76 bei Heinersdorf, kurz vor der Auffahrt zur B101, von der Fahrbahn abgekommen und gestürzt. Dabei wurde der 48-Jährige an der Schulter verletzt, seine 44-jährige Mitfahrerin erlitt einen Armbruch. Beide kamen ins Krankenhaus.

21.04.2016

Im Notfall zählt jede Minute. Die angestrebte 15-Minutenfrist zwischen der Alarmierung und dem Eintreffen der Ersthelfer kann in entfernter gelegenen Orten nicht immer eingehalten werden. Die vor zwölf vereinbarte Kooperation der Landkreise Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald beim Notarzteinsatz wird nun der aktuellen Entwicklung angepasst.

21.04.2016
Anzeige