Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kalt, cremig und ganz ohne Tier
Lokales Teltow-Fläming Kalt, cremig und ganz ohne Tier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 28.08.2015
Dirk Brüggemann (h.) zeigt den Kindern, wie man Eis mit natürlichen Zutaten und ohne tierische Anteile herstellt. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Blankenfelde

Wasser oder Sahne, Schoko, Vanille oder Frucht – sage mir, welches Eis du magst und ich sage dir, was für ein Mensch du bist. Die Frage nach dem Lieblingseis ist fast eine Glaubensfrage. Dirk Brüggemann fügt dieser Diskussion eine weitere Dimension hinzu. Der Blankenfelder lebt seit zwei Jahren vegan. Wenn ihn der Appetit nach der kühlen Süßigkeit packt, führt der Weg ihn nicht in die nächste Eisdiele oder einen Supermarkt, sondern an den eigenen Tiefkühlschrank.

Wie man Eis macht, das komplett ohne Milch, Eier und Honig auskommt, zeigte der 50-Jährige gestern einer Gruppe von Kindern. Eine gewisse Vorbereitung sei nötig, sagt Dirk Brüggemann. Deshalb hat er am Abend zuvor Kokosmilch und Bananen ins Gefrierfach gestellt. Die Früchte sollen der Eiskrem die nötige Süße verleihen. Dirk Brüggemann verzichtet auch auf Industriezucker. Statt Sahne aus Kuhmilch verwendet er Sojasahne und gefrorene Kokosmilch. Birkenzucker bringt zusätzliche Süße. „Der ist sogar gut für die Zähne“, sagt Dirk Brüggemann. Echte Vanille, Kakao und frische Erd- und Himbeeren sorgen für den natürlichen Geschmack. Dirk Brüggemann schüttet alle Zutaten in die Küchenmaschine, drückt den Knopf und hat nach wenigen Sekunden Eiskrem, die fast aussieht wie aus der Eisdiele.

Doch nicht alle der jungen Teilnehmer sind von dem Ergebnis begeistert. Einigen ist das Schoko-Eis zu wenig schokoladig, andere mögen die Kokosnote nicht. So wie die zwölf Jahre alte Elena Bahr. Ihr hat das Fruchteis mit Erdbeeren und Himbeeren am besten geschmeckt. „Stracciatella würde mich mal interessieren“, sagt die Schülerin. Sie ist schon zum zweiten Mal beim Ferienpass Blankenfelde-Mahlow dabei. Ihr Kumpel Elias Jannik Stirner nutzt bereits seit vier Jahren das Angebot, das Helmut Uwer und seine Frau für die letzte Woche in den Sommerferien zusammenstellen. „Mittlerweile ist das ein Selbstläufer“, sagt Helmut Uwer. 2005 hat er den Ferienpass ins Leben gerufen. In diesem Jahr beteiligen sich 53 Ateliers. Kinder können Fußball spielen, Klettern, Kochen oder lernen, wie man Manga-Comics zeichnet.

Dirk Brüggemann gehört mit seinen Kursen in asiatischer Kampfkunst schon länger zum Programm des Ferienpasses. Dass nicht alle Kinder die veganen Eiskreationen mochten, überrascht ihn nicht. „Die Kinder sind vorgeprägt durch das, was die Industrie vorgibt“, sagt er. Und die setzt auf Zucker statt auf natürliche Zutaten. Bei Dirk Brüggemann ist alles Bio. So will er den Kindern den ursprünglichen Geschmack nahebringen, auch wenn das nicht bei allen gleich gut ankommt. „Geschmack ist erlernbar“, sagt Dirk Brüggemann. Letztlich müsse jeder selbst entschieden, wie man leben und essen möchte. Für ihn bedeute vegane Ernährung keinesfalls Verzicht, sondern neue kulinarische Horizonte. „Ich bin nicht missionarisch sondern mache es aus Überzeugung und mir geht es gut dabei“, sagt Dirk Brüggemann. Man solle ruhig einmal über den eigenen Tellerrand schauen.

Von Christian Zielke

Teltow-Fläming Jüterboger Asylbewerber ertrunken – Spenden für Überführung - Gedenken an Badetoten aus Kenia vor Anpfiff

Ein Asylbewerber, der in der Aufnahmestelle in Jüterbog untergebracht war, ist vergangene Woche in einem See in Elbe-Elster ertrunken. Nun wurde bei einem Benefiz-Fußballspiel an ihn erinnert und Spenden für die Rückführung seines Leichnams gesammelt. Im Internet kursieren außerdem Gerüchte zum Tod von Asylbewerber Steve Kinyanjui Njuguna.

25.08.2015
Teltow-Fläming Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 25. August - Einbruch auf Baustelle

Unbekannte Täter sind zwischen Freitag 12 Uhr und Montag 7.30 Uhr auf ein Baustellengelände in Ludwigsfelde eingedrungen. Sie brachen mehrere Container auf und stahlen eine Tasche mit Bekleidung und diverse Werkzeuge. Die Polizei sicherte Spuren.

28.08.2015

Bei nur einer Gegenstimme empfahl der Kreis-Umweltausschuss, das Vorhaben von fünf Kommunen zu unterstützen, ein Multi-Energien-Kraftwerk in Sperenberg zu planen, auch wenn der Regionalplan hier keine Windkraftanlagen vorsieht. So kam es bei der Sitzung von den Fachämtern zu kritischen Nachfragen. Die Landrätin hatte sich schriftlich aber schon positiv positioniert.

28.08.2015
Anzeige