Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kameruner droht die Abschiebung
Lokales Teltow-Fläming Kameruner droht die Abschiebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.02.2016
Raoul Landjolbo Palai will seine Ausbildung abschließen. Quelle: Margrit Hahn
Anzeige
Luckenwalde

Raoul Landjolbo Palai kämpft um eine Zukunft in Deutschland, steckt aber in einer Sackgasse. Er kam 2003 aus Kamerun mit einem Visum nach Deutschland, um Medizin zu studieren. Vier Jahre später legte er den ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung an der Universität Würzburg ab. „Aber ich konnte das Studium aus finanziellen Gründen nicht abschließen“, sagt der 33-Jährige, der gut Deutsch spricht. Er musste arbeiten, um für seinen Lebensunterhalt zu sorgen.

Studentenvisum 2013 abgelaufen

Doch seine an ein Studium gebundene Aufenthaltserlaubnis lief im Dezember 2013 ab. Er hätte nach Kamerun zurückkehren müssen, stellte aber einen Antrag auf Asyl – „aus Perspektivlosigkeit“ in seiner Heimat, wie er selbst sagt. Als Asylbewerber kam er vor zwei Jahren in den Landkreis Teltow-Fläming und lebt inzwischen im Übergangswohnheim in der Grabenstraße in Luckenwalde.

Und hier möchte er bleiben. „Ich würde gern mein Studium beenden oder eine Ausbildung zum Altenpfleger und Gesundheitshelfer machen. Allerdings wird mir das nicht gestattet. Ich weiß nicht, wie es mit der Duldung weitergeht“, sagt er. Auch arbeiten darf er nicht. Er muss jeden Monat seinen Aufenthalt verlängern lassen. Das Verlassen des Landes Brandenburg ist ihm nur mit Genehmigung der zuständigen Ausländerbehörde gestattet.

Bruder mit dem gleichen Schicksal

Der Kameruner ärgert sich, dass er sein Studium nicht beendet hat, denn nun verliert er vermutlich alles, was er sich bisher aufgebaut hat. Seinem jüngeren Bruder erging es ähnlich. Auch er kam nach Deutschland, studierte Medizin, schloss das Studium nicht ab. Er wurde bereits abgeschoben.

Die Pressestelle des Landkreises auf MAZ-Anfrage bestätigt die Lebensgeschichte aus amtlicher Sicht. Im März 2014 wurde Raoul Landjolbo Palai dem Landkreis Teltow-Fläming innerhalb des Asylverfahrens zugewiesen. Das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) habe allerdings keinen Grund für die Gewährung von Asyl gesehen und lehnte den Antrag ab, heißt es von der Ausländerbehörde: „Damit ist Herr Landjolbo Palai ausreisepflichtig.“

Sprachkenntnisse schützen nicht vor Abschiebung

Daran ändern auch seine guten Sprachkenntnisse nichts. Die Ausländerbehörde Teltow-Fläming hat ihm im März 2014 eine Duldung erteilt, die bis 29. Februar 2016 gültig ist. Duldungen werden ausgesprochen, wenn es Hindernisse für eine Abschiebung gibt, zum Beispiel fehlende Heimreisepapiere. Beim Fortbestehen von Abschiebehindernissen wird eine Duldung in der Regel verlängert.

Da Raoul Landjolbo Palai keine Aufenthaltserlaubnis hat, sondern geduldet ist, stehen ihm auch keine staatlich finanzierten Qualifizierungsmaßnahmen oder eine Beschäftigung zu. „Sein Bruder aus Kamerun steht in engem Kontakt mit der Ausländerbehörde und bemüht sich seit langem darum, ihm den Weg zurück in die Heimat zu ebnen“, teilt die Ausländebehörde mit.

Von Margrit Hahn

Dahme-Spreewald Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald - Landkreise Spitze bei Betreuung

Bei der Kita-Betreuung der Kindern ist die Dahmeland-Fläming-Region ganz vorn mit dabei. Zahlen vom statistischen Bundesamt belegen, dass mehr als die Hälfte der Kinder unter drei Jahren in den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald in einer Kita betreut werden.

12.02.2016
Teltow-Fläming ASB-Fachbereichsleiter Uwe Birkholz im Interview - „Die Arbeit mit Jugendlichen ist sehr dankbar“

Uwe Birkholz (49) leitet den Fachbereich Kinder und Jugendliche beim Regionalverband Mittel-Brandenburg des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB). Im Januar eröffnete der ASB in Niederlehme die erste stationäre Jugendhilfeeinrichtung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Region. Im Interview spricht Uwe Birkholz über die Arbeit mit den Jugendlichen.

12.02.2016
Teltow-Fläming Europäischer Dorferneuerungspreis 2016 - Hohenseefeld bekommt Jury-Besuch

Die Bewerbung des kleinen Ortes Hohenseefeld für den „Europäischen Dorferneuerungspreis 2016“ ist auf dem Weg zur Jury, die im Frühling anreisen will. Die Ortsvorsteherin hat sich über Wochen mit dem Antrag beschäftigt und hofft nicht auf den Titel, sondern einen Blick in andere ländliche Kommunen aus Europa und deren Blick in die Zukunft.

12.02.2016
Anzeige