Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kampagne gegen den Fachkräftemangel
Lokales Teltow-Fläming Kampagne gegen den Fachkräftemangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 08.11.2016
Oberinnungsmeiste Waldemar Schmidt präsentierte den neuen Übungsraum für das Berufsfeld Sanitär, Heizung, Klima. Quelle: Victoria Barnack
Anzeige
Jüterbog

Seit vielen Jahren hat die Innung Sanitär Heizung Klempner Klima (SHKK) mit dem Fachkräftemangel zu kämpfen. Laut Statistik sind vor allem die westlichen Bundesländer betroffen. Der Geschäftsführer des Brandenburgischen Fachverbandes des SHKK Erik Debertshäuser sieht aber auch im Osten mehr als nur Anzeichen dafür. „Auch wir verzeichnen eine dramatische Abnahme an Ausbildungsverträgen“, sagte er am Montag in der Kreishandwerkerschaft Teltow-Fläming. Im Kreis möchte man diesem Trend nun aktiv entgegentreten. Deswegen wurde eine bundesweite Kampagne vorgestellt und gezeigt, wie man sich auch in Teltow-Fläming um potenzielle Azubis bewirbt.

Geschäftsführer des Brandenburgischen Fachverbandes des SHKK Erik Debertshäuser Quelle: Victoria Barnack

Die Ausbildungsinitiative „Zeit zu starten“ setzt vor allem auf direkte Kommunikation. „Wir müssen mehr in den Schulen informieren“, sagte Debertshäuser, „am besten mit einem Ausbilder und einem Azubi im zweiten oder dritten Lehrjahr, der von seinen Erfahrungen und dem Alltag berichten kann.“ Am Ende sollen die direkte Information vor Ort in Verbindung mit positiven Emotionen aus Erfahrungsberichten zu Praktika ermuntern. Immerhin belegen Studien auch, dass Jugendliche oft dort eine Ausbildung beginnen, wo sie während der Schulzeit einige Wochen zur Probe arbeiten und bereits Kontakte knüpfen durften.

Kreishandwerkerschaft kooperiert mit Schulen

In der Kreishandwerkerschaft Teltow-Fläming passiert das bereits seit mehreren Jahren ganz konkret. Seit 2011 bestehen Kooperationen mit mehreren Schulen. Regelmäßig besuchen Schüler der 7. und 8. Klasse die überbetriebliche Berufsbildungsstätte und haben die Chance, in Handwerksberufe zu schnuppern, die sie interessieren. Die Berufsorientierung ist eine Maßnahme, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell unterstützt wird. Die Förderung läuft zwar im nächsten Jahr aus, soll aber weiterhin grundsätzlich für alle Schulen möglich sein.

Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft TF, Vilma Trempler Quelle: Victoria Barnack

„Zu Beginn dieser Berufsorientierung steht eine zweitägige Potenzialanalyse“, erklärte die Geschäftsführerin der Kreishandwerkerschaft TF, Vilma Trempler. Dazu gehören beispielsweise eine Selbsteinschätzung, Teamaufgaben und Einzelgespräche. „Anschließend wählen die Schülerinnen und Schüler drei Berufsfelder, in denen sie sich ausprobieren möchten“, erläuterte sie weiter.

Lehrbauhof mit neuer Sanitär-Übungsstation

Bisher standen den Jugendlichen in Jüterbog sieben Stationen zur Wahl: Holz und Metall, Farbe und Raum, Verkauf, Bau, Büro, Lager und Handel sowie Küche und Hauswirtschaft. Am Montag stellte Trempler auch den neuesten Bereich für Heizung, Sanitär und Klima offiziell vor. Der neu eingerichtete Übungsraum in der Kreishandwerkerschaft ist die erste lokale Maßnahme zur Gewinnung neuer Auszubildender in der Flämingregion nach dem Start der bundesweiten Initiative „Zeit zu starten“ im Sommer diesen Jahres.

Dort ist beispielsweise zu sehen, wie eine Fußbodenheizung aussieht. Eine Wand mit allerhand Rohren und Kabeln stellt dar, was alles zu einer funktionierenden Toilette gehört. „Denn viele drücken nur die Spülung und wissen gar nicht, was hinter der Wand passiert“, erklärte SHKK-Innungsobermeister des Kreises Waldemar Schmidt. Er hat den Raum eingerichtet und hofft nun, dass er künftig auch fleißig in Benutzung ist.

Von Victoria Barnack

Aktuell arbeitet Heiko Thiel die Winterdienstpläne für seine Mitarbeiter aus. Das Einsatzgebiet ist die Zossener Kernstadt. Sollten hier Schnee die Straßen verstopfen oder Blitzeis Radwege und Bürgersteige gefährlich glatt machen, dann stehen 16 Männer bereit, um im Zwei-Schicht-Rhythmus Schnee zu schieben oder Splitt und Salz zu streuen.

08.11.2016

Ohne sie wären viele Haushalte und fast alle Büros dreckstarrende Müllhalden: die Putzfrauen. Und die Nachfrage nach ihrem Know How und ihrer Arbeit wächst stetig. Trotzdem sind die Jobs in der Reinigungsbranche noch immer wenig lukrativ.

08.11.2016

Anwohner und Verkehrsteilnehmer kritisieren den Zustand der Berkenbrücker Chaussee im Abschnitt zwischen Jahnstraße und Waldfriedhof. Sowohl der Gehweg als auch der aufberochene Asphalt auf der Fahrbahn werden als kreuzgefährlich beschrieben.

08.11.2016
Anzeige