Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kampf ums Grün im Zentrum
Lokales Teltow-Fläming Kampf ums Grün im Zentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 13.03.2016
BI-Mitglieder und Einwohner auf dem Boulevard. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Als Ricarda Voigt im Herbst 2014 davon hörte, dass 46 Bäume auf dem Boulevard in Luckenwalde gefällt werden sollen, um das Stadtzentrum neu zu gestalten, war sie empört. „Die Bäume sind ein wichtiger Teil unserer Stadtmitte“, sagt die Luckenwalderin, die sich seit Jahren für den Naturschutz einsetzt. Sie sprach mit ihren Freunden und Bekannten, darunter Anne Meyer, Ralf Eyssen und Otto Rogge, über das Vorhaben der Stadt. Und sie alle waren der Meinung, dass der Umbau auch baumschonend umgesetzt werden könne. Also beschloss der Freundeskreis, sich für die Bäume einzusetzen. So entstand die Bürgerinitiative „Rettet die Bäume auf dem Luckenwalder Boulevard“ – diesen Namen gaben sie sich aber erst später.

„Uns war zu dem Zeitpunkt noch gar nicht so richtig klar, dass wir eine Bürgerinitiative sind“, erinnert sich Ricarda Voigt. Diese Form der Organisation habe sich vielmehr von allein entwickelt. Zunächst haben sie ihre Fragen zur Baumfällung in der Stadtverordnetenversammlung gestellt. Als dann der Fällbescheid der Unteren Naturschutzbehörde kam, merkten sie, dass sie mehr machen müssen. Deshalb sammelten sie zwischen Dezember 2014 und März 2015 in der Stadt Unterschriften gegen die Baumfällungen – rund 740 kamen zusammen. Voigt wertet das als sehr gutes Ergebnis. „Davon waren wir schon überrascht.“

Für diese Form des Engagements brauchte der Kreis einen Namen. „In dem Moment, in dem wir uns den Namen überlegten, merkten wir, dass wir jetzt eine richtige Bürgerinitiative sind“, sagt Ricarda Voigt. Sie erhielten Unterstützung vom Naturschutzverband BUND und der Partei Bündnis 90/Die Grünen, deren Adresse sie auch während der Unterschriftenaktion angeben konnten. Denn laut Ricarda Voigt befürchten viele Aktive bei so einer Form des Protests, dadurch Nachteile in der Stadt zu haben. Daher wollte niemand seinen Namen und seine Adresse hergeben. Verhindern konnte die Initiative den Kahlschlag in der Innenstadt bislang nicht. An einem Samstagmorgen im Februar 2015 wurden 14 Linden gefällt, ein paar Tage später weitere drei Bäume. Ricarda Voigt ist sich sicher, dass der Zeitpunkt absichtlich so gewählt war. „Damit es bloß keinen Protest gibt“, sagt sie. Das für die Bürgerinitiative Perfide an der Aktion: Der BUND hatte Widerspruch gegen die Fällung eingelegt. Laut Voigt habe der Landkreis diesen bearbeitet und gesagt, er sei unzulässig. „Es kann nicht sein, dass ein Widerspruch einfach so abgebügelt wird“, sagt Ricarda Voigt. An diesem Punkt gehe es mittlerweile um viel mehr als um die Bäume im Stadtzentrum.

Ricarda Voigt weiß, dass die Bürgerinitiative nicht nur Zuspruch bekommt. „Von außen gesehen mag man sich fragen: Was regen sich die Leute nur über so ein paar Bäume auf?“, sagt sie. Doch der Kampf für Lebensqualität in der Stadt beginne im Kleinen. „Im Sommer kühlen diese Bäume die Stadtmitte“, sagt sie. „Sie sind ein Stück Luckenwalder Kultur.“

Konkret kämpft die Bürgerinitiative mittlerweile noch um den Erhalt der verbliebenen 29 Bäume auf dem Boulevard. Im Herbst haben sie sich dazu an den Petitionsausschuss im Brandenburger Landtag gewandt. Von der Seite gibt es bislang aber noch keine Antwort. Auf diese wartet die Bürgerinitiative jetzt. „Viel mehr können wir derzeit gar nicht machen“, sagt Ricarda Voigt.

Von Anja Meyer

Teltow-Fläming Baruther Schulsozialarbeiterin Doreen Beldner setzt auf Vertrauen - Streit schlichten und vermitteln

Mit offenen Armen wurde Doreen Beldner in der Grundschule Baruth empfangen. Dort bietet die 39-jährige Sozialpädagogin Schülern, Lehrern und Eltern ihren Rat an. Vertrauen ist die Grundlage für jedes Gespräch in der Bibliothek. Dort steht die Tür stets weit offen. So bald ein Ratsuchender den Raum betreten hat, schließt Beldner die Tür, damit kein Wort nach außen dringt.

13.03.2016
Teltow-Fläming Gutachten hält Beleuchtung für reparabel - Laternen in Klein Kienitz doch zu retten

Als dunkelstes Dorf Deutschlands macht Klein Kienitz seit November Schlagzeilen. Ein Gutachten hält den Zustand der Straßenbeleuchtung für weniger schlimm als gedacht. Schon für 20 000 Euro könnten alle Laternen wieder leuchten. Für einen energiesparenden Umbau könnte es sogar Fördergeld geben.

13.03.2016

Ein Ex-Beigeordneter hat im Rathaus von Ludwigsfelde mit Akten um sich geworfen und wollte den Bürgermeister „absetzen“. Als die Polizei kam, fand sie im Rucksack des Mannes zwei Messer. Er wurde von einem Richter in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.

13.03.2016
Anzeige