Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Katzenbaby Jimmy will leben

Fröhden Katzenbaby Jimmy will leben

Hinter diesem süßen Katzenbaby steckt ein schweres Schicksal. Tierschützer fanden den Kater auf dem Jüterboger Markt zwischen Mülltonnen. Nach ein paar Tagen erhielten sie vom Tierarzt die schockierende Diagnose.

Voriger Artikel
Neustart im vergessenen Stadtteil
Nächster Artikel
123 Kilometer Straße sollen herabgestuft werden

Katerchen Jimmy fraß Müll – das kostete ihn beinahe das Leben.

Quelle: Netzwerk Tierschutz

Fröhden. „Er kämpft“, sagt Gabriele Loster über den kleinen Jimmy. Das Mitglied des Vereins „Netzwerk Tierschutz“ hatte den etwa fünf Wochen alten Kater am 6. September nach einem Hinweis am Jüterboger Markt zwischen Mülltonnen aufgefunden. Mit dabei auch seine Mutter und zwei weitere Babys.

Dass es um die kleine Familie nicht gut stand, deutete sich bereits bei der Mutterkatze an. Diese war an einem Katzenschnupfen erkrankt, der ohne Behandlung tödlich ist.

Der Kater quälte sich beim Stuhlgang

Auch bei Jimmy bemerkte Gabriele Loster nach kurzer Zeit , dass etwas nicht stimmte. „Er ist ständig auf das Katzenklo gerannt und hat geschrien“, berichtet die Tierfreundin. Gabriele Loster brachte den Kater daraufhin sofort zum Tierarzt.

Nach mehreren Untersuchungen stellte dieser Plastikmüll sowie Schnüre im Darm des Katers fest. Die Katzenfamilie hatte sich über längere Zeit aus dem Inhalt gelber Müllsäcke ernährt. Während Jimmys Geschwister noch Glück hatten, kämpft der junge Kater derzeit ums Überleben.

Eine Operation hat er bereits durchgestanden. Um seinen Darm jedoch komplett von dem tödlichen Müll zu befreien, braucht Jimmy weitere Behandlungen.

Das Netzwerk Tierschutz hat die dafür nötigen Kosten übernommen. Es musste schnell gehandelt werden. Inzwischen liegt die finanzielle Belastung bei rund 850 Euro. Gabriele Loster musste privat tief in die Tasche greifen. Und auch die Rücklagen des Vereins sind nun fast aufgebraucht. Dabei haben die Tierschützer noch weitere Katzen zu versorgen.

Tierschützer glauben an ein gutes Ende für Jimmy

Obwohl Jimmy selbst für die Tierschützer ein schwerer Fall ist, gibt es große Hoffnung, dass er überlebt. „Er ist lebhaft, rennt rum, spielt und steht immer wieder auf“, erzählt Gabriele Loster.

Wer Kater Jimmy helfen und die Mitglieder vom Netzwerk Tierschutz unterstützen möchte, kann dies am besten mit einer Spende tun.

Kontakt zum Netzwerk Tierschutz: www.nw-tierschutz.de

Von Isabelle Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
955520b0-12fc-11e8-9039-e4d533068ab6
Willkommen, liebe Babys, in Teltow-Fläming!

Die MAZ begrüßt die Neugeborenen im Landkreis Teltow-Fläming! Die Babys, die vor allem in den Krankenhäusern in Luckenwalde und Ludwigsfelde zur Welt gekommen sind, lächeln uns in dieser Bildergalerie an.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg