Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kein Durchkommen von Werder nach Neuhof
Lokales Teltow-Fläming Kein Durchkommen von Werder nach Neuhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 08.11.2013
Am alten Bahnhof Werder geht es nicht weiter. Quelle: Martina Burghardt
Anzeige
Werder

Über eine Verlagerung der Straße auf eine sehr viel ältere Trasse wurde in Zusammenhang mit dem Flurbereinigungsverfahren Kloster Zinna verhandelt, es gab sogar eine Einigung mit der Teilnehmergemeinschaft, wie Erlebnisbahn-Geschäftsführer Jörn Schneider erklärte. Allerdings hätte sein Unternehmen das gesamte Risiko einer möglichen Kostensteigerung allein tragen müssen. Deshalb sei der Vertrag nicht unterzeichnet worden. „Zwei Jahre lang waren wir auf der Suche nach einer für alle akzeptablen Lösung“, so Jörn Schneider, „aber unsere Geduld ist nicht unendlich.“ Die Stadt und die Teilnehmergemeinschaft hätten sich verweigert. Er selbst bezeichnet die Straßensperrung als „drastische Maßnahme“ und bedauert die „unglückliche Situation“.

Richtig sauer sind vor allem diejenigen, die regelmäßig die Straße zwischen den Orten nutzen. Aber es herrscht auch Ratlosigkeit. „Der Futterfahrer weiß nicht, wie er zu den Jungrindern kommen soll“, sagte Eberhard Mertens, Vorstandsvorsitzender der Jüterboger Agrargenossenschaft (JAG). „Hier wird ein Rechtsstreit auf dem Rücken der Bürger und der Landwirtschaft ausgefochten“, wirft er dem Erlebnisbahn-Geschäftsführer vor. Wie dieser in Zukunft mit den Menschen vor Ort zusammenarbeiten will, wenn er sie jetzt so vor den Kopf stößt, ist ihm rätselhaft. Immerhin stünden für den Ausbau des Bahnhofsgebäudes EU-Mittel zur Verfügung stehen – und zwar aus dem „Topf für die Entwicklung des ländlichen Raumes“, sagt Mertens. Wie der Rechtsstreit zur Straße ausgeht, kann er nicht beurteilen. „Dafür sind Gesetze und Richter da“, sagt er, hat sich aber gestern selbst rechtlich beraten lassen.

Auch die Stadt Jüterbog prüft derzeit die Rechtmäßigkeit dieser privaten Straßensperre. Aus Gründen der Verkehrssicherheit seien Sackgassenschilder aufgestellt worden, bestätigte Bürgermeister Arne Raue auf MAZ-Anfrage. Die Aktion sei kurzfristig angekündigt worden, sagte er. Der Bürgermeister geht davon aus, dass dies unrechtmäßig geschehen ist.

99 Jahre lang war das Bahnhofsgebäude von Werder in Betrieb. 1993 wurde es geschlossen. Die Erlebnisbahn, die auf der Strecke zwischen Zossen und Jüterbog eine Draisinenstrecke betreibt, will dort fünf Ferienwohnungen einrichten. Während der vergangenen zwei Jahre hatten die Besitzer mit Einbrüchen, Müllablagerungen und Diebstählen zu kämpfen. Bahnhof und Pflasterstraße stehen unter Denkmalschutz.

Von Martina Burghardt

Teltow-Fläming Telekom setzt Verteilerkasten vor Grundstück - Schrankwand im Vorgarten

Die einen haben Gartenzwerge im Vorgarten. Andere setzen auf üppige Blütenpracht oder pflegeleichten Rasen. Vor dem Haus von Gerhard Tietz aus Rangsdorf steht ein 3,50 Meter breiter und etwa 1,70 Meter hoher grauer Kasten. Der Hausbesitzer muss sich auf Zehenspitzen stellen, um drüber gucken zu können.

08.11.2013

Am MAZ-Sorgentelefon fragt ein Leser, warum eine Böschung entlang der B101 nicht mit Kokosmatten ausgelegt wird. Eine weitere Leserin macht sich Gedanken um Markierungen an Fahrradwegen. Die MAZ hat die entsprechenden Ämter um Antwort gebeten

08.11.2013
Teltow-Fläming Tierfreunde glauben schlechten Scherz - Hundehalter müssen ins Ordnungsamt

Das Luckenwalder Ordnungsamt verschickte zurzeit Briefe an Hundebesitzer. Die Halter werden darauf aufmerksam gemacht, ihre Tiere anzumelden und ein Führungszeugnis und einen Chipnachweis vorzulegen. Die Tierhalter glauben an einen schlechten Scherz.

08.11.2013
Anzeige