Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kein Geld für Sportplatz in Jüterbog
Lokales Teltow-Fläming Kein Geld für Sportplatz in Jüterbog
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 15.03.2016
Ernst Troelenberg will den Sportplatz vor dem Verfall retten. Quelle: Josefine Sack
Anzeige
Jüterbog

Schlechte Nachrichten für die Jüterboger Athleten: Für den sanierungsbedürftigen Sportplatz am Rohrteich gibt es keine Mittel aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Den Antrag über eine 90-Prozent-Förderung hatte die Verwaltung im November eingereicht – ohne Erfolg, wie Bürgermeister Arne Raue (parteilos) auf Nachfrage mitteilte. „Natürlich wäre es ein großartiger Erfolg gewesen, in diese Förderung zu kommen. Leider ging der Topf an uns vorbei“, sagte er.

Allein die Erneuerung der maroden Tartanbahn kostet die Stadt 230 000 Euro. Der Antrag sah eine Grunderneuerung der Sportstätte in Höhe von zwei Millionen Euro vor, fand beim Bund jedoch keine Berücksichtigung. Ohne die Fördermittel fehlt der Stadt das Geld für eine umfassende Neugestaltung der Anlage am Rohrteich.

„Die Stadt wird die Sportanlage weiter in einem nutzungsfähigen Zustand halten“, versicherte Raue. Notwendige Reparaturen würden fortlaufend durchgeführt. „Alle technischen Anlagen unterliegen einer Alterung. Entsprechend stehen immer Haushaltsmittel für Pflege und Unterhaltung zur Verfügung“, so der Bürgermeister.

„Dass sich die Stadt um Reparaturen kümmert, ist kaum zu sehen“, sagte Ernst Troelenberg. Seit Wurzeln die Tartanbahn in der Nordkurve angehoben haben, ist diese für Wettkämpfe gesperrt. Der Schaden sei bekannt, werde aber nicht behoben, sagt der Trainer des Leichtathletikclubs. „Ich bleibe weiter dran“, kündigte er an. Seit Jahren fordert Troelenberg eine Lösung von der Stadt.

Von Josefine Sack

Das Kulturzentrum „Das Haus“ im Niedergörsdorfer Ortsteil Altes Lager hat seit der Trennung vom Berliner Theater ’89 eine Menge Veränderungen erlebt. Derzeit werden neue Kooperationen mit Theatergruppen und Veranstaltern aufgebaut. Außerdem soll aus dem bisherigen Freundeskreis ein Förderverein werden.

15.03.2016

Schüler der Oberschule Wünsdorf haben in einem Projekt untersucht, wo die Straßennamen der Agnes-, Hildegard- und Louisenstraße herkommen. Ihr Ergebnis: Namensgeberinnen waren nicht die Töchter des Erbauers, sondern dessen Frau, Mutter und Schwiegermutter.

15.03.2016
Teltow-Fläming Birke im Elsthal abgeholzt - Selbstbedienung im Wald

Spaziergänger haben im Luckenwalder Elsthal beobachtet, wie ein Mann mit einer Säge einfach eine Birke abgeholzt hat. Auch die Hinweise der Bürger hielten ihn nicht davon ab.

15.03.2016
Anzeige