Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Kein Platz zum Chillen

Jugendliche in Rangsdorf Kein Platz zum Chillen

Oliver, Marie und Josefina wollen nach der Schule einfach nur in Ruhe quatschen und Musik hören, doch nirgendwo sind die Jugendlichen in Rangsdorf willkommen. Ihr Problem schilderten sie nun dem Sozialausschuss und waren überrascht, dass sie bei den Erwachsenen sofort auf offene Ohren stießen.

Voriger Artikel
Auto prallt gegen Baum
Nächster Artikel
Ausstellung mit Hindernissen

Oliver Wolfgramm, Marie Coburger und Josefina Obieglo verbringen gerne ihre Freizeit miteinander.

Quelle: Christian Zielek

Rangsdorf. Nach einem langen Schul- oder Arbeitstag treffen sich Marie Coburger, Josefina Obieglo und Oliver Wolfgramm gerne auf der Straße. Dort hören die Rangsdorfer mit anderen Freunden Musik mit ihren Smartphones und unterhalten sich über Dinge, die 15- bis 18-Jährige bewegen. „Chillen“ nennt man diese Art des Müßiggangs unter den Jugendlichen. Doch willkommen sind sie mit ihrem Wunsch nach kollektiver Entspannung nicht. Eltern fühlen sich gestört, wenn die jungen Leute Spielplätze bevölkern, in Cafés und Geschäften sind sie nicht willkommen und vom Bahnhof werden sie regelmäßig von Sicherheitskräften vertrieben.

Ihren Ärger darüber machten die drei im Rangsdorfer Sozialausschuss Luft. „Wir wollen niemanden stören, wir wollen einfach nur einen Ort, wo wir uns aufhalten dürfen“, sagte Marie Coburger. Sie und ihre zwölf bis 15 Freunde, für die sie sprach, ärgern sich darüber, dass sie von den Erwachsenen für Vandalismus, Schmierereien und Pöbeleien beschuldigt werden.

„Wir wollen nicht für Sachen verantwortlich gemacht werden, mit denen wir nichts zu tun haben“, sagte sie. Es gebe noch eine andere Gruppe von Jugendlichen, die Drogen konsumieren und Sachbeschädigungen begehen. Von den sogenannten „Junkies“ distanziere man sich jedoch.

Der Jugendklub Joker schrecke sie wegen der Öffnungszeiten ab. Bürgermeister Klaus Rocher (FDP) gab zu, dass die Baracke des Joker mittlerweile ziemlich baufällig und wenig ansprechend ist.

Auf Vorschlag von Jan Mühlmann-Skupien (FDP) soll kurzfristig der Außenbereich des Jugendklubs hergerichtet werden, damit die jungen Leute wie gewünscht an der frischen Luft sitzen können. Hard Krückeberg (DPR) regte an, ein Carport aufzustellen, damit es ein Dach überm Kopf gibt. Für dieses Anliegen gebe es sicher auch viel Unterstützung von Rangsdorfern, sagte Krückeberg. Längerfristig kann er sich vorstellen, am Strandbad einen Treffpunkt für Jugendliche zu schaffen.

Auf Vorschlag von Detlef Schlüpen (SPD) soll sich nun die Jugendbeauftragte der Gemeinde Julien Al-Rubei mit der Gruppe in Verbindung setzen, um deren Wünsche und Vorstellungen in die kommunalen Gremien zu tragen. Bürgermeister Klaus Rocher riet den jungen Leuten: „Ihr müsst hartnäckig sein und uns immer wieder nerven.“

Das wollen sie tun, sagten sie nach der Sitzung. Marie Coburger war überrascht, dass der Ausschuss ihr Anliegen sofort diskutierte. „Wir hatten nicht damit gerechnet, dass die Gemeinde ein offenes Ohr für uns hat.“

Von Christian Zielke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Teltow-Fläming
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg