Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Kein Wintereinbruch auf dem Arbeitsmarkt
Lokales Teltow-Fläming Kein Wintereinbruch auf dem Arbeitsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 28.02.2018
Anke Lehmann (l.) und Anja Jahn von der Arbeitsagentur sowie Volker Basche vom Jobcenter beim Pressegespräch. Quelle: Elinor Wenke
Anzeige
Luckenwalde

Mit einer Arbeitslosenquote von 5,1 Prozent verzeichnet der Landkreis Teltow-Fläming den besten Dezember-Wert in der Arbeitslosenstatistik seit deren Aufzeichnung. Diese Botschaft überbrachte Anja Jahn am Mittwoch in einem Pressegespräch. Die 35-Jährige ist seit Dezember die neue Geschäftsstellenleiterin der Arbeitsagentur in Luckenwalde. Zuvor war sie stellvertretende Teamleiterin in der Arbeitsagentur Bad Belzig. Die bisherige Luckenwalder Agenturchefin Sandra Leffer ist nach MAZ-Recherchen zum Jobcenter und damit zum Landkreis Teltow-Fläming gewechselt.

4621 Menschen waren Ende Dezember in Teltow-Fläming ohne Job. Das sind 74 mehr als im November, aber 833 weniger als im Dezember 2016. Die Quote lag im November 2017 mit 5,0 Prozent noch geringfügig niedriger als jetzt, aber im Dezember 2016 mit 6,0 Prozent deutlich höher. „Wir merken, dass Winter ist, aber wir haben nicht so einen drastischen Einbruch auf dem Arbeitsmarkt wie in den Vorjahren“, konstatiert Anja Jahn.

Bereich Zossen an der Beschäftigungsspitze

„Die Arbeitgeber sind schlauer geworden und behalten über die Wintersaison ihre Mitarbeiter lieber, weil sie sonst weg sind“, erklärt Anke Lehmann, Agenturchefin in Zossen. Einzelne Entlassungen gab es im Bereich der Landwirtschaft und der Gastronomie.

Gesucht werden nach wie vor Mechaniker, Elektroniker, Lagerarbeiter und Schweißer, aber auch Sozialpädagogen und Erzieher, Pflege- und medizinisches Personal, Ingenieure, Kraftfahrer und Köche. „Und wir brauchen dringend noch Rangierhelfer in Baruth“, sagt Anke Lehmann.

Mit einer Arbeitslosenquote von 4,0 Prozent behauptet sich der Bereich der Geschäftsstelle Zossen an der Beschäftigungsspitze im Agenturbezirk Potsdam. 2242 Erwerbslose waren im Dezember dort regis-triert. Der Bereich Luckenwalde kann mit 7,0 Prozent seine zweitbeste Quote im Jahr 2017 verbuchen. 2379 Menschen sind dort arbeitslos.

Neue Öffnungszeiten in den Agenturen

Die Vermittlung von Flüchtlingen in Jobs klappt laut Volker Basche, Bereichsleiter im Jobcenter, zunehmend besser. „Sowohl in Zossen als auch in Luckenwalde kümmern sich zwei Mitarbeiter ausschließlich um diese Klientel“, sagt er. Die nächsten Monate sehen die regionalen Arbeitsmarktexperten optimistisch. „Wir rechnen mit einer Stagnation der Arbeitslosenquote und ab Frühjahr mit einer erneuten Belebung“, sagt Anja Jahn.

Unzufriedenheit gibt es unter den Arbeitsuchenden derzeit, weil sich die neuen Öffnungszeiten der Agenturen noch nicht herumgesprochen haben. Seit Januar ist die Arbeitsagentur in Luckenwalde dienstags und mittwochs geschlossen, die in Zossen montags und donnerstags. Kunden mit Termin werden in jedem Fall betreut.

Kostenlose Servicenummer: 08 00/4 55 55 00

Von Elinor Wenke

Der Heimatverein Jüterboger Land übernimmt die Pflege der Beziehungen nach Aßlar und Waldbröl, weil der bisherige Städtepartnerschaftsverein zum Jahresende aufgelöst worden ist. Zu wenige und zu alte Mitglieder hatte der 1994 gegründete Verein zuletzt. Beim Heimatverein widmet sich der frühere Jüterboger Bürgermeister Bernd Rüdiger der neuen Aufgabe.

06.01.2018

Juliane Eichler bietet jetzt in den Wintermonaten im Haus Sonnenschein in Luckenwalde Kurse im meditativen Bogenschießen an. Der Vorteil ist, dass die Schützen nicht durch lästigen Geräusche beeinträchtigt werden. Der Nachteil – es müssen alle Stühle und Tische hin- und hergerückt werden.

06.01.2018

Am 14. Januar wählen die Großbeerener einen neuen Bürgermeister. Die MAZ stellt ab heute die drei Kandidaten vor. Der erste: Uwe Fischer, Kandidat der CDU. Er ist der einzige, der bisher kommunalpolitisch bekannt ist – er ist Kämmerer und stellvertretender Bürgermeister. Für den 8. Januar lädt die MAZ zum Wahlforum im Gemeindesaal ein.

06.01.2018
Anzeige