Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Keine Angst vorm „bösen Wolf“
Lokales Teltow-Fläming Keine Angst vorm „bösen Wolf“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 27.10.2015
Wölfe sind häufig nicht schuld an gerissenen Nutztieren. Quelle: dpa
Anzeige
Luckenwalde

Wenn Stefan Hoika von Panikmache und Hasstiraden gegenüber dem Wolf erfährt, kann er nur den Kopf schütteln. Der 47-Jährige ist Wolfsbotschafter beim Naturschutzbund (Nabu), Gründungsmitglied der LAG Wolf Berlin-Brandenburg und Naturschutzhelfer der Unteren Naturschutzbehörde des Kreises Teltow-Fläming. In deren Auftrag führt er Projekte an Schulen, aber auch Wolfswanderungen für interessierte Bürger durch. Der Scharfenbrücker will eine Lanze für den Isegrim brechen, der sich nach 150 Jahren Abwesenheit wieder in Brandenburg angesiedelt hat.

Wildernde Hunde reißen Tiere

Hoika hat durchaus Verständnis für den Frust der Tierhalter, wenn tatsächlich ein Nutztier vom Wolf gerissen wurde. „Da steckt Arbeit, Zeit und Geld drin, manch Tier gehört zur Familie“, sagte er der MAZ. „Doch bei mehr als 50 Prozent der untersuchten vermeintlichen Wolfsattacken war es gar kein Wolf“, weiß Hoika. In einigen Fällen hätten wildernde Hunde Tiere gerissen. „Auch ein ausgewachsener Fuchs kann ein Schaf reißen, oder ein Kolkrabe ein Lamm“, sagt Hoika.

Naturschützer Stefan Hoika. Quelle: Wenke

Im Jahr 2014 gingen nach Angaben des Landesumweltamtes 60 Nutztierrisse in Brandenburg auf das Konto des Wolfes; 2011 waren es noch 87. Schadensfälle müssten innerhalb von 24 Stunden bei einem Wolfsgutachter gemeldet werden, für die Region sei Kay-Uwe Hartleb zuständig. Er könne an Hand von Schablonen, Bissmustern und Genproben eindeutig bestimmen, ob ein Wolf der Übeltäter war.

Wenn Politiker wie Danny Eichelbaum (CDU) angesichts des jüngsten Vorfalls in Frankenförde – dort wurde ein Kalb gerissen – von einer explosionsartigen Ausbreitung des Wolfes spricht, widerspricht Hoika dieser Behauptung: „Wir verzeichnen derzeit ein Rudel auf dem Areal des Truppenübungsplatzes Jüterbog. Im Herbst 2014 hatte das Rudel 15 Tiere, in diesem Jahr sind es noch elf, davon fünf Jungtiere“, sagt Hoika. Anhand von Fotofallen und Wolfsspuren könne dies relativ sicher registriert werden.

Wolf für Menschen nicht gefährlich

Kay-Uwe Hartleb sowie Andreas Hauffe, Liegenschaftswart der Stiftung Naturlandschaften, betreiben laut Hoika ein akribisches Monitoring; einmal jährlich veröffentlicht das Landesumweltamt dann belastbare Zahlen. „Wenn Nutztiere gerissen werden und Laien oder Hobbyjäger einfach behaupten, dass es ein Wolf war, ist das so, als würde ich voraussagen, wer der nächste Olympiasieger im Gewichtheben wird“, sagt Hoika ironisch. Hinterlassenschaften der Wölfe, die sogenannte Losung, würden regelmäßig untersucht und Rückschlüsse auf die Nahrung gezogen. „Eine Menge unter einem Prozent deutet auf Nutztiere hin“, sagt Hoika und scherzt: „Und auch Reste von roten Mützen wurden noch nie gefunden.“ Für den Menschen stelle der Wolf keine Gefahr dar, versichert Hoika.

Tierhaltern empfiehlt er bestmöglichen Herdenschutz einschließlich sicherer Zäune oder Herdenschutzhunde. „Das Landesumweltamt berät gern dazu und wir haben auch schon Arbeitseinsätze geleistet, wenn Bauern allein überlastet waren“, so Hoika.

Schadenshotline: 017 2/5 64 17 00.

Von Elinor Wenke

Teltow-Fläming Kürbisfest im Luckenwalder Tierpark - Bunte Herbstdeko zum Selberbasteln

Wer Natur, Tiere und kreative Betätigung verbinden wollte, war beim Kürbisfets im Luckenwalder Tierpark richtig. Dort konnten Kürbisgesichter selbst geschnitzt werden.

29.10.2015
Teltow-Fläming Unternehmen investiert fünf Millionen - Klenk erneuert Rundholzplatz Baruth

Das Unternehmen Klenk Holz AG investiert fünf Millionen Euro in die Erneuerung seines Rundholzplatzes in Baruth. Das hat die Firma am Montag mitgeteilt. Die Anlagen sollen Ende Februar 2016 fertig sein

29.10.2015
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 26. Oktober - Haftbefehle gegen mutmaßliche Diebe

Ein Richter hat jetzt Haftbefehle gegen einen Mann und eine Frau erlassen, die zuvor mit einem minderjährigen Komplizen mehrere Garagen in Genshagen und Thyrow aufgebrochen haben sollen. Die Polizei hatte die drei aus Polen stammenden mutmaßlichen Täter am frühen Samstagmorgen nach einem Garageneinbruch ertappt.

26.10.2015
Anzeige