Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow-Fläming Keine Neuauflage für Zentrumsplanung
Lokales Teltow-Fläming Keine Neuauflage für Zentrumsplanung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 19.07.2016
Seit 2013 sind Teile der Verwaltung in Mahlow untergebracht. Quelle: Christian Zielke
Anzeige
Blankenfelde

Die Gemeinde Blankenfelde-Mahlow hält an ihren bisherigen Planungen für das Blankenfelder Zentrum fest. Ein Antrag der Fraktion BVBB-WG konnte sich in der Gemeindevertretersitzung am Donnerstag nicht durchsetzen.

Darin hatte die Fraktion gefordert, die bisherigen Planungen zum Rathaus nicht weiter zu verfolgen. „Wir wollten eine Alternative zum Desaster anbieten“, sagte Matthias Stefke, der BVBB-WG-Fraktionsvorsitzende, der MAZ. Nun müsse man abwarten, wie das Oberlandesgericht zu dem strittigen Planervertrag urteilt. Stefke erwartet, dass die Verwaltung nun Vorschläge macht, wie es mit dem Zentrum in Blankenfelde weitergehen soll. Die BVBB-WG und die Fraktionen von CDU, BB/FDP, FWR und WIR, die für den Antrag gestimmt hatten, wollen die Aufteilung der Verwaltung an zwei Standorten beibehalten. Der Sitz in der Ibsenstraße, wo Bürgermeister, Kommunalservice und Kämmerei untergebracht sind, soll eines Tages vom privaten Besitzer gekauft und umgebaut werden. In Blankenfelde soll ein neues, kleineres Rathaus in der Karl-Marx-Straße entstehen. Weil er mit Bus und Bahn gut erreichbar ist, soll der Bürgerservice in Blankenfelde erhalten bleiben.

Geschichte der Rathausplanungen begann vor zehn Jahren

Gerhard Kalinka (Grüne) erinnerte an die Geschichte der Rathausplanungen, die vor etwa zehn Jahren begann. „Wir wollten einen Neubau, weil das jetzige Gebäude zu klein ist und weil es Probleme mit Schimmel und dem Brandschutz gibt.“ Auch der Bau in der Ibsenstraße sei als Verwaltungsbau auf Dauer ungeeignet. „Sie wollen ein halbes Rathaus errichten“, warf Marion Dzikowski, die stellvertretende Bürgermeisterin, den Antragstellern vor. Sollte der Eigentümer des Gebäudes an der Ibsenstraße den Mietvertrag kündigen, stünde die Gemeinde vor einem großen Problem. „Seit drei Jahren bitten wir um ein Kaufangebot – ohne Ergebnis“, sagte sie. Auch für den Gemeindehaushalt bringe das Probleme, da die Gemeinde zwar eine jährliche Miete von fast 230 000 Euro in der Ibsenstraße und 90 000 Euro Betriebskosten für alle Standorte zahlt, ohne einen Gegenwert in der Bilanz zu schaffen. „Wir fressen unser Vermögen auf“, sagte Dzikowski.

Bürgermeister Ortwin Baier (parteilos) warf den Antragsstellern vor, konträr zu dem zu handeln, was sie mit der Ablehnung von außergerichtlichen Verhandlungen zum Planervertrag erst kürzlich bestätigt hatten. „Es ist nicht das Rathaus des Bürgermeisters, sondern Teil eines städtebaulichen Konzepts zusammen mit Parkhaus und Tunnel“, sagte Baier. Dieses Konzept habe die Gemeindevertretung in der vorigen Wahlperiode beschlossen. Selbst eine neue Baugenehmigung und eine Anpassung der Pläne an neue Vorschriften seien vermutlich günstiger als eine komplett neue Planung.

Von Christian Zielke

Nach einer europaweiten Ausschreibung hat die Verkehrsgesellschaft Teltow-Fläming Aufträge an Subunternehmen vergeben. Alle sieben Lose in den Bereichen Ludwigsfelde, Zossen, Rangsdorf, Jüterbog und Luckenwalde gehen dabei an Anbieter aus der Region.

19.07.2016

Die Schönefelder bekommen neue LED-Straßenlampen im gesamten Ort. Einige machen sich Sorgen, weil Anliegerbeiträge fällig werden. Die meisten begrüßen es aber, zumal ein hellerer Ort auch mehr Sicherheit gibt. Für das Bahnhofsgebäude wird ein neuer Betreiber gesuchten, mit gastronomischen oder touristischen Angeboten.

19.07.2016

Merle Lindner aus Jüterbog und Olga Borisova aus Hohenseefeld haben gerade erst die Grundschule hinter sich, aber träumen bereits von olympischen Spielen. Die 12 Jahre und 13 Jahre alten Leichtathletinnen wurden jetzt zu den Sportschulen in Cottbus und Potsdam entsandt. Sie sind nicht nur im Sport gut.

19.07.2016
Anzeige